"Burner": Dank iPhone-App mit Wegwerfnummer telefonieren

  • Die iPhone-App Burner soll mit temporären Telefonnummern zum Schutz der Privatsphäre beitragen.
    foto: burnerapp.com

    Die iPhone-App Burner soll mit temporären Telefonnummern zum Schutz der Privatsphäre beitragen.

Entwickler sehen Dienst als Beitrag zum Schutz der Privatsphäre

Eine neue iPhone-App ermöglicht den kurzfristigen Wechsel der Telefonnummer, etwa um wenn nötig Telefonate anonym führen zu können.

20 Minuten oder 60 SMS

"Burner" heißt das Tool und ist in Apples App Store verfügbar, derzeit aber nur für Nutzer aus den USA. Nach der Installation der 1,99 Dollar kostenden App kann der User temporäre Telefonnummern erwerben, wobei eine bereits im Kaufpreis inbegriffen ist.

Von dieser kann er innerhalb einer Woche Anrufe bis zu einer Gesamtzeit von 20 Minuten tätigen oder bis zu 60 SMS verschicken. Zum Erwerb neuer Nummern oder zur Verlängerung einer bestehenden können Credits erworben werden. Jede der Nummern kann einzeln konfiguriert werden, einstellbar ist etwa, ob Anrufe direkt auf die Sprachbox durchgestellt werden und ob man darüber benachrichtigt werden will.

Betreiber warnen vor Missbrauch

Die Entwickler der Ad Hoc Labs sehen ihre App als besonders nützlich für private Transaktionen auf Plattformen wie Craigslist oder Dating, wenn man erreichbar sein möchte, ohne die eigene Privatnummer herauszugeben. Sie warnen allerdings davor, den Dienst für strafbare Aktivitäten zu nutzen, da - wie in der Privacy Policy festgelegt - die Daten des Nutzers auf Behördenanfrage herausgegeben werden. (gpi, derStandard.at, 10.08.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 28
1 2
..wie in der Privacy Policy festgelegt - die Daten des Nutzers auf Behördenanfrage herausgegeben...

haha! netter versuch!

ein honeypot , noch dazu auf eigene kosten!

Besser als im agententhriller !

Wenn schon Handy und SIM wegwerfen...

Immer diese Anfänger. Und dann werden sie erwischt.
Also: Handy und SIM gemeinsam mit Bargeld kaufen, sonst keine andere SIM rein und schon gar nicht testweise am eigenen Handy anrufen. Und auch nicht in der eigenen Wohnung einschalten.
Fingerabdruck = f(IMSI + IMEI + Standort + Gesprächspartner (aktiv+passiv))

Das Handy

brauchen Sie nicht wegzuwerfen. Die IMEI wird derzeit nicht aufgezeichet - zu viel Aufwand (offizielle Auskunf der Netzbetreiber). Im Gegensatz zu den SIM-Daten benötigt man die IMEI nämlich nicht zum Netzbetrieb des Handys, da sie mit keinerlei Anmeldungs- und Routingaufgaben verknüpft ist.

Aus diesem Grund können gestohlene Handys, die mit einer anderen SIM betrieben werden, leider auch nicht gefunden werden.

IMEI wird immer augezeichnet

Ganz sicher. Das mit den gestohlenen Handys hat ganz andere Hintergründe...

Haben sie auch einen Tipp für die Überwachungskameras in den Handy Shops?

Den Saliera Dieb hat man doch auch über CCTV Aufnahmen gefunden als er bar Handy und SIM gekauft hat.

Ja...

... weil er Handy UND SIM gekauft hat und sich auch noch irgendwie auffällig verhalten hat.

Nimmst halt ein Second-Hand-Handy und kaufst die SIM irgendwo. Aktivieren tust d' das Ganze irgendwo weit weg von zu Hause und dann gleich wieder abschalten. Und nie zu Hause eingeschaltet haben, oder besser doch, nämlich ein, zwei Mal im Jahr. Sonst greift die Negativsuche.

Die meisten Leute sind vermutlich deswegen auch mit Prepaid identifizierbar, weil 99 % die SIM bei sich zu Hause aktivieren. Und die Erstaktivierung bleibt unbegrenzt vorratsdatengespeichert!

Was meinst du mit

Negativsuche?

Agent 1: Diese Handy ist in allen Gebäuden in Wien 1 mal aktiviert gewesen außer in der XYZstraße 9.

Agent 2: Okay, da schlagen wir zu!¡!

Ja, weil es den 99% einfach egal ist ob man via
Handy identifiziert werden kann.

yesss-simkarte

bei hofer kaufen. glaub dort werden kassen nicht mit video aufgezeichnet...

Kappe, Sonnenbrille, Faschingsbart. Nicht am Heimatort kaufen. Erst nach einem Jahr benützen.

gehst hofer kaufst yessss, oder Saturn kaufst george

Inkl. Teflon, schmeisst weg Sim und Teflon wenn Guthaben weg, auch für echten VeVerbrecher gut.

TEFLON IS GEIL!

jojo. halt mir teflon ans ohr. dann guta fabrecha.

Kann man sogar übers Internet bestellen...

dann muss man nicht einmal zum Hofer und läuft nicht Gefahr, erkannt zu werden!

Nur muss man dann nicht eine Adresse angeben? Und bezahlt sein will das ganze ja auch

An ein verlassenes Grundstück schicken und Nachts den Briefkasten leeren.
Bezahlt wird mit einer gestohlenen Kreditkarte.

Aber anonymizer Proxy weit weg oder besser Tor nicht vergessen

Und auf den Browserabdruck (Plugins etc.) achten!

Online ist nicht gut, besser mit Sonnenbrille zum Hofer o.ä.

Wenn Anonym, besser niemals online. Man hinterlässt einfach riesige Spur online.

Das ist mir jetzt doch viel zu kompliziert!

Ich such mir einen Großonkel oder eine Großtante, der/die soll das Handy zusammen mit 5000 Euro aus dem Fenster werfen...

Danke!

Damit ist meine Anonymität wieder gerettet :-)

Da werden sich die ganzen Stalker aber freuen.

Lesen ist nicht ihre stärke, richtig?
"Sie warnen allerdings davor, den Dienst für strafbare Aktivitäten zu nutzen, da - wie in der Privacy Policy festgelegt - die Daten des Nutzers auf Behördenanfrage herausgegeben werden."

und - wo liegt

ihre staerke, ausser im lesen ?

im schreiben, richtig ?

aber sonst ??

Posting 1 bis 25 von 28
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.