Einzigartiges Aztekengrab in Mexiko-Stadt gefunden

Ansichtssache
12. August 2012, 23:07
Bild 1 von 16»
foto: daniel maurer/dapd

"Schwäbischer Meeresdrache"

Das Naturkundemuseum in Stuttgart hat das Fossil eines Ichthyosauriers präsentiert, der es zu Lebzeiten auf eine Länge von sechs Metern gebracht hatte. Das Fossil zählt zu einer sehr erfolgreichen Tiergruppe von im Meer lebenden Reptilien, die vor 250 Millionen Jahren entstand und beinahe 160 Millionen Jahre lang ihren Platz behauptete. Der Fund ist vor allem wegen seines Alters relevant - aus dem Zeitraum vor rund 170 bis 175 Millionen Jahren gab es bislang keine Ichthyosaurier-Fossilien.

Weiterlesen

weiter ›
Share if you care
7 Postings

ad bild 7 ad merowingerzeitliche Gräber:

Im salzburgischen gibts ähnliches in romanischen kirchen: rundherum liegen normalgroße leute mit 1,65m und hungermarken an den knochen, und der chef und der junior-chef mit den reiterfacetten sind dafür über 1,80m... (- und hatten obendrein zum ausgleich für soziale ungerechtigkeit üblen karies und kiefereiterung - aber ich bin ja eh niarnicht bös, und hab ihnen das ins skelettierte gsicht gsagt, dass man andren leuten nicht den honig wegfrisst, als ich ihnen nachträglich die zähne putzte.)

Schön, dass man sie zwischen den ganzen Knochen überhaupt gefunden hat.

4/16

so hats immer ausgeschaut, wenn mein alter Freund P.S. den Griller angeheizt hat (mit einem viertel Liter Aceton)

die Azteken sind weder für Massenopferungen ... bekannt

da sind aber viele Quellen anderer Meinung.

das ist doch alles katholische propaganda

dass weiss doch jeder dass alle völker total friedfertig im einklang mit der natur gelebt haben bevor sie von den bösen europäern entdeckt wurden

Achtung

in diesem Forum könnte jemand noch glauben, sie meinen das ernst.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.