"Internet Map" zeigt 350.000 größte Webseiten

  • Google und Facebook sind die größten Gestirne im Web-Kosmos.
    screenshot: derstandard.at

    Google und Facebook sind die größten Gestirne im Web-Kosmos.

Visualisierung ermöglicht übersichtliche Erkundung des Web-Kosmos

Ein Russe namens Ruslan Enikeev hat eine Karte der 350.000 größten Webseiten veröffentlicht. Die an einen Sternenatlas erinnernde, zoombare Infografik beinhaltet Daten aus 196 Ländern und allen Domainzonen. Als technische Basis dienen Google Maps und Amazon CloudFront.

Anordnung nach Thema und Verlinkung

Die verschiedenen Seiten werden als Kreise angezeigt, deren Größe mit jener der Website variiert. Angeordnet sind sie in relativer Position zueinander, die den Verlinkungsgrad widerspiegeln. Die Seiten ordnen sich in Clustern an, die Themenverwandtheit repräsentieren.

Länder werden durch unterschiedliche Farben repräsentiert. Seiten aus den USA erscheinen in Türkis, deutsche Domains in Dunkelblau. Chinesische Seiten wiederum sind in Gelb dargestellt, russische in Rot, Seiten aus Japan erscheinen in Violett. Die Suchfunktion führt schnell zu Ländern oder bestimmten Seiten.

Google ist am größten

Dafür wurden über zwei Millionen Verweise verarbeitet. Dominiert wird die Landkarte von den üblichen Verdächtigen. Den größten Raum nimmt Google ein, gefolgt von Facebook, YouTube und Yahoo. Am chinesischen Web-Kosmos erscheint die Suchmaschine Baidu am hellsten. Mehr zum Aufbau der "Internet Map" kann hier nachgelesen werden.

Pikantes Fundstück

Laut Ekineev ist zwischen dem japanisch und brasilianisch geprägten Teil (letzterer ist ebenfalls in Gelb gehalten und findet sich am unteren Rand in mittiger Position) des Webs ein großer Pornocluster zu erkennen.

Falls auch ihr auf interessante Funde stößt, lasst es uns in den Kommentaren wissen. (gpi, derStandard.at, 09.08.2012)

Share if you care