Salsa-Musiker Jairo Varela gestorben

Der kolumbianische Sänger und Komponist feierte mit seiner Gruppe Niche langjährige Erfolge

Bogota - Der kolumbianische Sänger und Komponist Jairo Varela ist am Mittwoch im Alter von 62 Jahren  in seiner Wohnung in der Stadt Cali infolge eines Herzinfarktes gestorben, teilte sein Anwalt mit. Varela hatte Ende der 70er Jahre die Grupo Niche gegründet, die mit bisher 27 Schallplatten zu den international erfolgreichsten Salsa-Bands gehört.

Varela hatte sich in seinen Texten auch für die schwarze Bevölkerung des südamerikanischen Landes eingesetzt. In den 90er Jahren kam er wegen illegaler Bereicherung und Kontakten zur Drogenwelt für fünfeinhalb Jahre ins Gefängnis. Während der Haft schrieb Varela Dutzende Stücke für seine Band. Zu seinen bekanntesten Kompositionen zählen "Cali pachanguero", "Ana Milé" und "Una aventura".

Die kolumbianische Regierung und auch Künstler wie Shakira würdigten Varela als einen der großen Musiker Lateinamerikas. "Wir werden ewig zu deinen Liedern tanzen und singen", twitterte die kolumbianische Sängerin. (APA, 9.8.2012)

Manuell moderiertes Forum: In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

Share if you care

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.