Reich werden mit Bob Dylan

Florian Bayer
9. August 2012, 13:13

Mit einer neuen Anleihe können US-Anleger auf Gewinne aus den Verwertungsrechten von Bob Dylan, Neil Diamond und anderen Musikern spekulieren

Je öfter Bob Dylan im Radio läuft, desto sicherer das Investment: Die private US-Verwertungsgesellschaft Sesac bereitet laut "Wall Street Journal" eine Anleihenemission in Höhe von 300 Millionen Dollar (etwa 243,6 Millionen Euro) vor, die mit Nutzungsrechten der Musik von Dylan und anderen Künstlern besichert ist. 

Für eine fünfjährige Anleihe versprechen die Banken einen Zinsertrag von stolzen 5,25 Prozent, deutlich mehr als vergleichbare US-Staatsanleihen, die lediglich 0,7 Prozent Rendite abwerfen. Dafür sollen vor allem Folklegende Dylan und Sänger Neil Diamond (beide 71) sorgen, deren Musik von Sesac verwertet wird und sich immer noch großer Beliebtheit und häufigen Airplays im Radio erfreuen.

Die 1930 gegründete Firma ist die kleinste der drei amerikanischen Verwertungsgesellschaften und hat ihren Sitz in der "Music City" Nashville, Tennessee. Neben Dylan und Diamond verwertet sie etwa auch die Songs der kanadischen Rockband Rush und die des Bluesmusikers Robert Johnson.

"Knockin‘ on heavens door"?

Wie das "Wall Street Journal" berichtete, sei das neue Papier sehr begehrt, und das, obwohl die US-Ratingagentur Standard & Poors die Anleihe lediglich mit "BBB-" eingestuft hatte - fast Ramsch-Status. Die Investmentbank Goldman Sachs jedenfalls habe sich bereits Anleihen mit mehr als 100 Millionen Dollar gesichert, um sie an musikaffine Investoren weiterzugeben. 

Ob Dylan die Wall Street rocken wird ("Knockin‘ on heavens door"), oder die Anleihen tatsächlich Ramsch sind ("I threw it all away") bleibt abzuwarten. Eins steht, in Zeiten wo Anleger bereits auf Musik spekulieren können, jedenfalls fest: "Times They Are A-Changin'". (fbay, derStandard.at, 9.8.2012)

Share if you care
12 Postings

Hat nicht gerade erst ein Künstler eine Klage gewonnen, laut der die Verwertungsgesellschaften die Songrechte nicht mehr unbegrenzt, sondern nur noch über einen gewissen Zeitraum nützen dürfen, auch wenn vertraglich etwas anderes vereinbart wurde?
Wenn das Beispiel Schule macht werden die Zinszahlungen dieser Anleihe wohl früher oder später ausfallen, und der Kurs auch in den Keller gehen...

Irgendwie errinnert das an amerikanische Immobilien

wenn das Produkt immer weniger an Substanz hat, schnürren wir ein Paket und verkaufen das dann weiter. Bekommt sich ein AAA rating.

Sie haben das falsch verstanden.
Man schnürt ein Paket und auf das gibt dann eine Bank eine Kapitalgarantie (nennt sich CDS).
Da Banken "too big to fail" sind werden sie von den Steuerzahlern im Notfall aufgefangen.
Das Ergebnis nennen die/manche Amis "moral hazard".

Um...Was hat das mit CDS zu tun, welche Kreditausfallsversicherung sind? Sollte das vielleicht ABS, ABCP oder CBS heißen?

auf den tod der musiker wetten?

pure menschenverachtung.

Ich kann...

mich jedenfalls noch erinnern, als vor mehr als 30 Jahren bekannt wurde, dass Bob Dylan Aktien von Munitionsfabriken erworben hatte (also ein richtiger Friedensapostel...), ein Aufschrei allerorts losging - B.D. wird mir daher immer suspekt bleiben wie alle Wasserprediger-Weintrinker !

Wo und wann genau hat Dylan gesagt, er sein ein Friedensapostel?

hhhmmmm war Hr Robert Zimmermann

ein Politiker;-)?

Man könnt's natürlich auch so sehen:

Was kann Bob Dylan dafür, dass Ihr musikalischer Horizont offenbar Mitte der 60er Jahre endet (denn sonst würden Sie Dylan kaum das "Friedensapostel"-Image umhängen)?

Nein...

Sie irren - mein musikalischer Horizont endet nicht, sondern beginnt mit den 60ern und den miterlebten zahlreichen Friedensbewegungen mit Bob Dylan bzw. Joan Baez, was bei Ihnen anscheinend nicht der Fall war...

Mann kann zumindest davon ausgehen, dass bei einem Ableben der beiden die Gewinne stark steigen werden, also mittelfristig eine gute Investition !

so gesehen ja

allerdings ist es die frage, ob der anleiheemittent nicht früher ablebt als bob dylan.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.