Erste kauft BNP Privat-Banking ab

  • Erste-Chef Andreas Treichl hat zugelangt.
    foto: apa/hochmuth

    Erste-Chef Andreas Treichl hat zugelangt.

Wien/Budapest - Die börsenotierte Erste Group hat in Ungarn trotz des schwierigen Bankenmarktes und hoher Verluste in dem Land mit einem Zukauf überrascht: Sie erwirbt von der französischen Großbank BNP Paribas deren Private-Banking-Sparte in Ungarn mit rund 400 Kunden und einem verwalteten Vermögen von 60 Mrd. Forint (216 Mio. Euro). Zum Kaufpreis gab es zunächst keine Angaben. Mit der Akquisition steige der Marktanteil der Erste Bank in Ungarn von 9 auf 12 Prozent, teilte die Erste Group am Donnerstag in einer Aussendung mit. Der Deal muss noch von den ungarischen Behörden genehmigt werden.

Bisher hatte die Erste Bank Ungarn in der Vermögensverwaltungssparte über 1.800 Kunden. Dort verwaltete sie ein Vermögen von 150 Mrd. Forint. Die gesamte Erste Group managt ein Vermögen von 13,5 Mrd. Euro für mehr als 12.000 Klienten in sechs Ländern - neben Ungarn auch in Österreich, Tschechien, der Slowakei, Rumänien und Kroatien.

Zuletzt wenig Freude

Im Bankenmarkt Ungarn hatte die Erste Group allerdings zuletzt wenig Freude: 2011 gab es dort einen Rekordverlust von 567 Mio. Euro, die Bank musste bei ihrer ungarischen Tochter im letzten Jahr den ganzen Firmenwert abschreiben. Im Halbjahr 2012 gab es in der Ungarn-Tochter nochmals 72,7 Mio. Euro Verlust. Wie den anderen Banken auch setzen den Erste-Bankern in dem Land die Folgen der Fremdwährungskredit-Konvertierung zu. 2012 und 2013 werden von der Tochterbank keine Gewinne erwartet.

In den letzten Jahren geriet der ungarische Banksektor ins Visier der Regierung Viktor Orbans, der sich auf seine Fahnen schrieb, die "Ära der Banker" zu beenden. Mit einer befristet eingeführten Bankenabgabe und Zwangskonvertierung von Fremdwährungskrediten belastete er die in Ungarn tätigen Banken massiv, sodass zahlreiche Geldinstitute wie die Erste Bank und die Raiffeisen rote Zahlen schrieben. Im Juli 2012 beschloss das Parlament eine neue Finanztransaktionssteuer.

Die Erste-Konzernführung in Wien hat wiederholt beteuert, nicht an einen Abzug aus Ungarn zu denken. Mit dem Zukauf heute wurden Zweifel daran wieder ausgeräumt. Der Erste-Chef in Ungarn, Radovan Jelasity, erwartet das Closing des Deals für November, sagte er auf einer Pressekonferenz in Budapest laut der ungarischen Nachrichtenagentur MTI.  (APA, 9.8.2012)

Share if you care
9 Postings
Pose erinnert stark

An Messerschmidt.. Barockkünstler
http://www.belvedere.at/de/sammlu... serschmidt

Hi Hi,....

der soll doch lieber die Eigenkapitalbasis stärken und die Staatshilfe zurückzahlen

wie geht es der OTP?

halb geschenkt

ist wohl noch zu teuer, gut für 5 mille okay.

wenns mehr war ... freut sich der verkäufer.

400 kunden und 3% marktanteil kaufen in ungarn - ist eine preisfrage. meist zahlt es sich nicht aus, sondern man holt sich die topkunden mit topservice, events und referenzen - für fast nix.

kein problem, wenns kein Geschäft wird dann zahlts halt der Steuerzahler ,)

armut ist keine schande.

mit 500tsd euro ist man noch nicht einmal wohlhabend. ein bedarf an investmentbanking ist in weiter ferne, ausser man möchte sein geld in wellen von bankspesen komplett untergehen sehen.

Na da

hat die PNB wohl einen großen Deppen gefunden.

Aber der Erste kanns egal sein, der Steuerzahler springt eh ein.

Wahrscheinlich

Kennt er die handelnden Personen aus den USA.
.. :) Da wird gemauschelt als gäbe kein Morgen. Hilferuf an die Politik: Kontrolliert ernsthaft die Finanzmärkte!! Lässt einige pleite gehen das ist schon mal so in der Wirtschaft...

Im Durschschnitt nur eine halbe Million Euro pro Privatbankkunden? Viel ist das nicht.

In Österreich wird mit mit 0,5 Millionen Euro bei Privatbanken wie der Constantia Privatbank im 1. Hieb höflich aber bestimmt zur Eingangstür geleitet und verabschiedet (=rausgeworfen).

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.