Platz fünf statt Medaille

  • Sichtlich enttäuscht: Yvonne Schuring und Viktoria Schwarz (li).
    foto: apa/ schlager

    Sichtlich enttäuscht: Yvonne Schuring und Viktoria Schwarz (li).

  • Die Deutschen Franziska Weber und Tina Dietze (li) lassen sich Gold schmecken.
    foto: ap/ chris carlson

    Die Deutschen Franziska Weber und Tina Dietze (li) lassen sich Gold schmecken.

Kanutinnen Schuring/Schwarz im Kajak-Zweier-Sprint über 500m deutlich an Edelmetall vorbei - Gold an Deutschland

Eton Dorney - Österreichs größte verbliebene Medaillenhoffnung bei den Olympischen Sommerspielen in London ist am Donnerstag im Dorney Lake versunken. Die Flachwasser-Kanutinnen Yvonne Schuring und Viktoria Schwarz mussten sich im Kajak-Zweier mit Rang fünf begnügen. 0,785 Sekunden fehlten den Weltmeisterinnen auf die Bronzemedaille. Gold ging an die deutschen Weltcup-Dominatorinnen Franziska Weber/Tina Dietze.

Vergleichsweise schwacher Start

Schuring/Schwarz erwischten keinen optimalen Start, fuhren den unmittelbaren Konkurrenten von Anfang an hinterher. Selbst ein starkes Finish reichte nicht mehr. "Wir haben uns nichts vorzuwerfen", betonte Schuring. "Wir haben unsere Leistung zu 100 Prozent abgerufen. Man muss mit einem guten Rennen auch einmal zufrieden sein." Schon im Semifinale und bei der EM zuletzt in Zagreb waren die Oberösterreicherinnen Fünfte geworfen.

Durch den im Vorjahr in Szeged errungenen WM-Titel war die Erwartungshaltung in Österreich allerdings eine höhere. Schuring/Schwarz hätten zu den Retterinnen der Nation avancieren und die ersten medaillenlosen Spiele seit Tokio 1964 verhindern sollen. "Wir sind mental eine gute Schiene gefahren", versicherte Schuring. "Wir haben uns trotzdem gut auf unser Rennen konzentriert. Natürlich hätten wir uns auch eine Medaille gewünscht."

Deutlich an Bronze vorbei

0,785 Sekunden fehlten am Ende. "Das hört sich wenig an, in der Kanuwelt ist das aber doch relativ deutlich", gestand die 34-jährige Schuring. "Wir haben gewusst, dass für eine Medaille alles passen muss, wir hätten ein 100 Prozent optimales Rennen gebraucht." Das war es nicht ganz. "Den Start haben wir ein bisschen verpatzt", erklärte die sieben Jahre jüngere Schwarz. "Der fünfte Platz war realistisch, die Leistung hat sicher gepasst."

Gegen die Topfavoriten war es bei strahlendem Sonnenschein allerdings zu wenig. Die Deutschen siegten vor den Ungarinnen Katalin Kovacs/Natasa Douchev-Janics, die ihr drittes Olympia-Gold in Serie verpassten, sowie den Polinnen Karolina Naja/Beata Mikolajczyk. Vor den Österreicherinnen landete auch noch das Boot aus China. "Die anderen waren knallhart schnell", erklärte Österreichs Sportkoordinator Günther Briedl.

Da half nicht einmal die lautstarke Unterstützung von Ski-Legende Hermann Maier, der sich unter die 24.000 Fans im Ruderzentrum 50 km westlich von London gemischt hatte. Der Trubel um Schuring/Schwarz, die letzten großen ÖOC-Medaillenhoffnungen bei den Spielen in London, war in den vergangenen Tagen fast so groß gewesen wie einst um den vierfachen Gesamtweltcupsieger.

"Platz fünf bei Olympia ein Wahnsinnsergebnis"

"Mit dem Druck sind wir aber gut zurechtgekommen", meinte Schwarz. Eine Medaille sei ein Traum gewesen. "Im Grunde genommen ist aber auch Platz fünf bei Olympia ein Wahnsinnsergebnis", sagte die Linzerin. Bei den ersten gemeinsamen Spielen vor vier Jahren in Peking hatte das damals neu formierte Duo noch Rang neun belegt. 2016 in Rio soll eine weitere Steigerung möglich sein.

"Es ist noch viel drinnen in diesem Boot", versicherte Cheftrainer Nandor Almasi. Der Ungar hat Schwarz/Schuring zu Weltmeisterinnen gemacht. "Sie sind auch hier sehr gut gefahren", betonte der 59-Jährige. "Wir müssen mit dem Resultat zufrieden sein. Jeder ist hier für eine Medaille vorbereitet." Nur mit den unmittelbarem Ablauf der vergangenen Tage war Almasi nicht restlos zufrieden.

Am Dienstagabend nach dem Semifinale waren die Medaillenhoffnungen noch aus ihrem Außenquartier ins fast zwei Autostunden entfernte Österreich-Haus in der Londoner Innenstadt zu einem Galaabend ihres Heimatbundeslandes Oberösterreich gereist. Dort waren sie von der Presse belagert worden. "Ich glaube, das war vielleicht nicht optimal", sagte Almasi. "Sie hätten rasten sollen. Ich wollte eigentlich gar nicht hinfahren." (APA, 9.8.2012)

DAMEN - Kajak-Zweier 500 m: 1. Deutschland (Franziska Weber/Tina Dietze) 1:42,213 Min. - 2. Ungarn (Katalin Kovacs/Natasa Douchev-Janics) 1:43,278 - 3. Polen (Karolina Naja/Beata Mikolajczyk) 1:44,000 - 4. China (Wu Yanan/Zhou Yu) 1:44,163 - 5. Österreich (Yvonne Schuring/Viktoria Schwarz) 1:44,785 - 6. Portugal (Joana Vasconcelos/Beatriz Gomes) 1:44,924)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 403
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Österreich ist im Internationalen Sport ein reiner Exote. Unsere Aushängeschilder Alpine und Schispringer sind reine Randsportarten. In den restlichen Wintersportarten sind wir bis auf wenige Ausnahmen seit Jahren ebenfalls nicht mehr präsent. Und wenn man sich die Aktivitäten unserer Jugend ansieht ist das kein Wunder. Lebensinhalte sind Handy, PC, TV, saufen und chillen. Dazu noch ein immer größerer Bevölkerungsanteil für den das Wort Leistung schon einer Beleidigung gleich kommt. Natürlich hat man dann auch die Sportfunktionäre die man verdient. Weltspitze sind wir eigentlich nur mehr in der Besteuerung und der Politikerkorruption.
Ein Land im rasanten Abstieg halt.

lassen sie den sport doch weg: österreich ist international ein exot.
es gibt ~7 mrd menschen auf der welt, ca. 8,5 mio davon sind österreicher
demnach ist ca. jeder 823ste mensch ein österreicher - demnach müsste jede 823ste medailie nach österreich
bei 302 entscheidungen müssten wir also knapp eine medailie machen.
nachdem wir 2008 3 medailien gemacht haben, machen wir auch 2016 keine
ok, abgesehen von der bevölkerungsanzahl ist auch das BIP ein faktor, wodurch wir mehr erwarten könnten ... oh, im winter haben wir eh viel mehr:
2010 16 medailien, vor russland, frankreich, england
nur 4 länder hatten mehr medailien als das winzige österreich

trotzdem die beiden Frauen schwer in Ordnung!!!

Beruhigt euch! Dass wir (noch) keine Medaille gewonnen haben ist nicht die große Schande von London '12, das ist schon die spanische Fußball Elf!!!!

Herzlichen Glückwunsch zu Platz 5!

sogar mein 3 jähriger sohn weiss das das olympia gekicke so gar nichts heißt...viel teams nehmen da einfach mal nicht teil und die teams die teilnehmen nehmen grad mal die hälfte des normalen kaders mit... die topstars bleiben sowieso zu hause weil kein club riskiert das die sich dort verletzen etc...geld gibts dort so und so keins zu holen...

"nehmen da einfach mal nicht teil"

das ist schlicht falsch

weiß jemand wie man als fußballmannschaft in das olypische turnier kommt? gibt es da vorher eine ausscheidung oder wie?

würde mich auch interessieren, wie man da reinkommt.

österreichs jugendmannschaften sind ja gar nicht so schlecht, vielleicht wäre es ja auch mal eine möglichkeit darauf hinzuarbeiten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Olym... %C3%9Fball
- U23 Mannschaft
- Das Qualifikationsturnier der UEFA war die U-21-Fußball-Europameisterschaft

was mich so stört ist, wie die medien mit randsportarten umgehenn. wieviel zeilen haben die weltmeistertitel von schuring/schwarz bzw von kuhnle bekommen? 5 pro titel? aber meisten stört mich wie die medien mit den sportschützen umgehen..von denen wird in 4 jahren nie etwas berichtet..und dann sollen sie plötzlich die medaillen holen..ich kann mich genau erinnern wie thomas farnik in peking vor vier jahren den orf stark kritisiert hat und das zurecht..und so langsam muss ich auch die gesellschaft überlegen ob wir nur formel1,fußball und skisport haben wollen..http://www.welt.de/sport/oly... charf.html

Wenns nach mir geht bräuchten wir gar keine Sportberichterstattung. Vorallem kein Olympia

randsportarten schön und gut, aber schiessen als olympische disziplin, dazu noch in sovielen kategorien - einfach widerlich!

also da finde ich boxen ungleich brutaler
sogar bei fussball ist das schiessen ein wichtiger aspekt
man sollte anerkennen, dass sport einmal ein training u.a. für die jagt und den krieg war.
sogar bei schach wurden die strategischen möglichkeiten der generäle egschärft.

was dieser sportart meiner meinung nach für höhere popularität fehlt, ist das direkte duell.
stellen sie sich fussball vor, jede disziplin einzeln:
laufen, schiessen, springen ... quasi ein zehnkampf. würde sich aber kein fussballfan ansehen.

geben sie den sportschützen farbkugeln und lassen sie sie aufeinander schiessen. für den zuseher ungleich interessanter

Da fände ich das Pferdetanzen fragwürdiger.

was spricht denn bitte gegen schießen auf irgendwelche holzbretteln? oder wollens jetzt speerwurf auch verbieten? immerhin auch eine waffe... oder fechten...

Im TV brauch ich gar keinen Sport. Jeder soll doch machen was er möchte. Wer Sportschützen sehen möchte kann auch auf deren Homepage schauen aber im Grunde ist das eigentlich kein Sport und auch noch saulangweilig zum zuschauen.

An deser Stelle mal: Lob der ORF Reportern! Like it wies ist.

wir konzentrieren uns ja viel lieber auf Einschränkungen und Verbote. Detail: Radwegpflicht.
In der Stadt ok, seh ich ein. Aber über Land?
Die Radwege sind für Rennräder unpassierbar. Bin schon gespannt welche Scheiße hier wieder kommt. Dies blöden Uberlandradwege kosten einen Haufen und sind praktisch nicht befahrbar, weil voller Split und Splitter - einsparen!
Ich hätte am Donaukanal gerne eine Möglichkeit meine Klamotten wärend des Schwimmtrainings wegzusperren und das Rad während Lauftrainings einzustellen. Schließfächer bitte. Zahl dafür auch gerne einen €.

Sie trainieren am Donaukanal? Ist da nicht die Strömung zu stark, bzw. das Wasser etwas "trüb"?
Ich frage deshalb, weil der Kanal auch für mich zum "Üben" günstig gelegen wäre, wüßte z.B. aber gar nicht, wo einsteigen, wo rausklettern...

Sorry bin Wochenendwiener, meinte Donauinsel - Entlastungsgerinne.

Dürfen wir Euch zwei Hobbysportler den nächsten Ausflug mit Annimationsprogramm und High-Nightlive zu Olympia bezahlen? ;-)

Ich kenn die nicht. Ich interessiere mich - wie wahrscheinlich 99,9 % der Weltbevölkerung - nicht für Kanusport. Aber wie ich lese, sind die doch Weltmeister, oder? Wie kann dann Platz 5 so toll sein???

kann mir das mal jemand erklären?

die mädels kommen auf einen -doch beachtlichen platz 5. reaktion: gemoser, gejammer, und lange gesichter im standard-forum. vor einigen tagen titelte der selbe standard: beate schrott sensationelle achte... von acht läuferinnen. was meiner meinung nach mit letzte übersetzt wird?
ich bin zugegeben erklärter sportignorant, aber wieso ist die eine leistung "sensationell" und die andre bejammernswert?
bei dem was im österreichischen sportfördersumpf vorgeht, ist es doch im höchsten maße beachtlich wenn "unsere" sportler es überhaupt bis zu internationalen wettkämpfen schaffen...?
herzliche gratulation von mir jedenfalls!

Wenn der amtierende Abfahrtsweltmeister im alpinen Skilauf 5. bei einer OS-Abfahrt wird...

..bitte wer würde dann deswegen hier Purzelbäume schlagen? Wieso soll das "beachtlich" sein? Wenn der Bolt nur 5. geworden wäre in seinen Läufen, wäre das für Sie "beachtlich"?

Wesentlich mehr interessiert mich jedoch, was mit den Hirnederln passiert, die die beiden zu einer unnötigen OÖ-Gala am Vorabend ihres wichtigsten Einsatzes zerrten, statt sie ruhen zu lassen.

Diese Übermacht von Funktionären und Sponsoren und sonstigen Adabeis ist es doch, was hierzulande viel behindert und verhindert.

ganz einfach zu erklären - bitteschön:

wenn man amtierender weltmeister in seinem sport ist, ist der 5. platz beim grössten ereignis aller sportler - eben olympia - eben enttäuschend.
wenn allerdings nicht mal sportinsider deinen namen kennen und du in ein olympiafinale der besten acht in einem sprintbeweb kommst (auch wenn du dort letzte - also 8. wirst), dann ist das eine gewaltige leistung, die respekt und anerkennung verdient.

Posting 1 bis 25 von 403
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.