Ecstasy: Von der Partydroge zum Antiparkinsonmittel

10. August 2012, 11:39

Analoge Substanz zeigt keine psychoaktive Wirkung und lindert die Nebenwirkungen der Levodopa-Behandlung

Ecstasy wird vorwiegend mit Ravekultur in Verbindung gebracht. Doch kann die illegale Droge, die Menschen zum Tanzen motiviert, tatsächlich in einem Medikament Verwendung finden, das die unkontrollierten Bewegungen bei Parkinson-Patienten verhindert? Ein Forscherteam der University of Western Australia unter der Leitung des medizinischen Chemikers Matthew Piggott ist der Meinung, dass das möglich ist.

Ohne die Einnahme von Medikamenten fällt es Parkinson-Patienten schwer, sich zu bewegen. Das Medikament Levodopa stellt die Bewegungsfähigkeit wieder her, langfristig gesehen treten jedoch häufig Nebenwirkungen auf. So verkürzen sich beispielsweise die Zeiträume, in denen die Symptome der Erkrankung weitestgehend beherrscht werden. Auch die typischen ruckartigen und unkontrollierbaren Bewegungen treten auf, die im medizinischen Fachjargon als Dyskinesie bezeichnet werden. Fälschlicherweise wird Dyskinesie häufig als ein Symptom der Parkinson-Erkrankung gesehen, obwohl die Störung des Bewegungsablaufs tatsächlich eine Nebenwirkung der Levodopa Behandlung ist.

Verbesserte Symptomkontrolle

"Seit einiger Zeit wissen wir, dass Methylendioxymethamphetamin (MDMA), besser bekannt als Ecstasy, die Nebenwirkungen der Levodopa Behandlung lindert. MDMA hat jedoch kein therapeutisches Potential, da es den Konsumenten ja bekanntlich high macht. Viele Wissenschaftler sind außerdem davon überzeugt, dass MDMA neurotoxisch ist oder langfristig zumindest eine schädliche Auswirkung auf die Gehirnchemie hat", so Piggott.

Das Forscherteam der University of Western Australia arbeitete mit Parkinson-Experten in Toronto zusammen. Den Wissenschaftlern gelang es, die positiven Eigenschaften von MDMA von den negativen zu trennen, indem sie neue Verbindungen mit MDMA analogen Substanzen herstellten. "Die beste Verbindung, die wir UWA-101 nennen, erwies sich im Vergleich zu MDMA sogar als noch effektiver, wenn es um die Verbesserung der Levodopa Behandlung geht. Bei Tierversuchen verlängerte UWA-101 die Zeiträume, in denen die Parkinson-Symptome weitestgehend beherrscht wurden, um bis zu 30 Prozent. Noch wichtiger ist jedoch, dass der Wirkstoff auch die Symptomkontrolle während dieser Perioden um 178 Prozent verbesserte und beispielsweise keine beeinträchtigende Dyskinesie auftrat. Dies könnte bedeuten, dass Parkinson-Patienten seltener Medikamente einnehmen müssen und gleichzeitig ein besseres medizinisches Ergebnis erzielt werden kann", meint Professor Piggott.

Mathew Martin-Iverson, Psychopharmakologe an der University of Western Australia, und Doktorand Zak Milar zeigten in Laborversuchen an Ratten, dass UWA-101 sehr wahrscheinlich nicht psychoaktiv wirkt. Bei der Untersuchung einer Zelllinie, die verwendet wurde, um MDMA induzierte Neurotoxizität darzustellen, wirkte UWA-101 ebenfalls nicht toxisch. Für die Entwicklung eines neuen Medikaments, das die Lebensqualität von Parkinson-Patienten verbessern kann, scheint der Wirkstoff daher großes Potential zu haben. (10.8.2012)

Share if you care
15 Postings

"Analoge Substanz zeigt keine psychoaktive Wirkung und lindert die Nebenwirkungen der Levodopa-Behandlung"

Medikamente ohne Rausch...es wird einem aber auch gar nichts gegönnt.

wie sie da rummanövern müssen mit tierversuchen,

nur um zu kaschieren, dss sie's selbst genommen haben.

Klingt ja nett. Aber ich habe früher viele Ecstassy-Langzeitkonsumenten kennen gelernt, und muß leider sagen, dass das in gwissen Dosen und über längere Zeit, nicht zu leugnende Hirnschäden verursachen kann..

Das ist ein altes Märchen....oder sie verwechseln XTC mit Speed.

http://www.spiegel.de/wissensch... 07365.html

nur weil diese nicht mehr mit ihnen

befreundet sein wollen, muss das noch kein hinweis auf einen hirnschaden sein...

Mal davon abgesehen, dass Sie sich offensichtlich nicht näher mit dem Thema "Drogen" auseinandergesetzt haben, stellt sich für mich die Frage: Die Langzeitfolgen interessieren einen Parkinsonpatienten, weil ... ????

hat aber nix mit dem neuen medikament zu tun, oder? denn genau dieses problem versuchen sie ja zu unterbinden und wie es scheint gelingt das auch.

und zu ihrem anliegen:
das mag schon stimmen wenn man es lange zeit übertreibt. aber bei welchen drogen (außer ganz ganz wenigen) ist das nicht der fall? bei sehr seltenem konsum in moderaten dosen überwiegen meiner meinung nach bei mdma die positiven wirkungen sehr weit. mdma kann einen durchaus positiv beeinflussen. man sollte es halt nicht zu oft machen, es wirkt dann ohnehin nicht mehr so wie man es sich wünscht. und ja, bei übertriebenem konsum führt es auch oft zu psychischen problemen, depressionen und problemen mit dem gedächtnis.
bei mdma ist weniger viel mehr!

droge...schreckliches wort heutzutage.

vor allem zeigt ja z.B. die Tatsache, dass Red Bull in Frankreich bis vor kurzem noch verboten war, wie verschwimmend teilweise der Begriff "Drogen" istt, oder?!

Nur weil etwas verboten ist

ist es noch lange keine Droge.

toll, dass daraus jetzt auch wirklich was gemacht wird! den ansatz gabs ja schon lange.
like!

Drogen können vielfach heilsam sein

Einem Parkinsonkranken dürfte es egal sein, wenn er hin und wieder "high" ist. Der Schmerzpatient würde sich auch die Freigabe von Marihuana wünschen.

nicht hin und wieder

sondern dauerhaft. Das stell ich mir für die Psyche nicht grad toll vor.

davon hab ich schon vor über 10 jahren gehört

interessant! da ist ein engländer per zufall drauf gekommen. der an parkinson erkrankte mann nahm zusätzlich zu seinem medikament in der disco ecstasy ein und merkte dass damit die wirkung seines medikaments viel besser war und er sich beinahe störungsfrei bewegen konnte.
dies meldete er in einer forschungseinrichtung aber die hatten einige probleme damit das zu testen weil sie ihn ja nicht zwingen konnten sich ständig mit drogen vollzudröhnen um tests mit ihm durchzführen zu können.
interessante bbc-doku damals!

"Nicht zwingen können" ist gut

Die werden eher rechtliche Probleme mit der beschaffung der Pillen gehabt haben könnne. Wenn er es in der Disco gerne genommen hat und es ihm sogar gegen sein Leiden geholfen hat, dann wird wohl kein Zwang nötig gewesen sein. Vielleicht konnten sie ihn nicht zwingen, das Placebo einzunehmen. :-)
Ich würde auch keine "schlechten E's" nehmen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.