70 Jahre Urlaub in Österreich

Ansichtssache
9. August 2012, 17:14

Werbeplakate sollten schon immer Lust auf Urlaub in Österreich machen. Eine Ausstellung in der Österreichischen Nationalbibliothek zeigt die Entwicklung der Tourismuswerbung sowie historische Fotografien aus den Beständen der Österreichischen Nationalbibliothek. (red, derStandard.at, 9.8.2012)

foto: österreichische nationalbibliothek
foto: österreichische nationalbibliothek
foto: österreichische nationalbibliothek
foto: österreichische nationalbibliothek
foto: österreichische nationalbibliothek
foto: österreichische nationalbibliothek
foto: österreichische nationalbibliothek
Share if you care
7 Postings

das Tirolplakat ist ein Meisterwerk, schlichter und minimalistischer geht es nicht

… im Vergleich zum Vorarlberg-Plakat, haben Sie natürlich vollkommen recht, wb Fin ;)

juhuu - mein 500. post!

Gratuliere herzlichst!

Es gab so wunderschöne Plakate in Österreich! Zwischen 1920 und 19...60? gab es diese starke Reduktion auf Farbflächen und wenige Farben.
Man stelle sich vor, heute wären Plakate so - die Menschen würden sich nicht ärgern, sie würden sie GERN und als Kunstwerk, nicht als reine Übung in Marketing und Bildbearbeitung, ansehen.

damals galts eher als entartet ....

.... siehe der blaue reiter o.ae.
ist immer ein frage der zeit. in 50 Jahren werden sie das selbe zu der heutigen werbung sagen.

...eine Freude, die farbenprächtigen Bilder aus

vergangenen Tagen über unser schönes Land zu sehen.
Ist eine gute Idee, so eine Ausstellung zu machen.
Wünsche den Organisatoren viel Erfolg.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.