Deutscher Industrie brechen Umsätze weg

Die Serie schlechter Nachrichten reißt nicht ab: Nach Exporten, Produktion und Aufträgen fiel im Juni auch der Umsatz

Berlin - Die Serie schlechter Nachrichten aus der deutschen Industrie reißt nicht ab: Nach Exporten, Produktion und Aufträgen fiel im Juni auch der Umsatz. Das Verarbeitende Gewerbe nahm 1,6 Prozent weniger ein als im Vormonat, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Einen stärkeren Rückgang gab es zuletzt im September 2011.

Während die Geschäfte mit dem Ausland um 2,0 Prozent schrumpften, fiel der Umsatz auf dem Heimatmarkt um 1,1 Prozent. Besonders schlecht lief es für die deutschen Hersteller in der kriselnden Euro-Zone: Hier gab es ein Minus von 2,6 Prozent. Trotz des Rückschlag lagen die gesamten Einnahmen im ersten Halbjahr um 0,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums - vor allem wegen des robusten Exportgeschäfts.

In den umsatzstärksten Wirtschaftszweigen fielen die Ergebnisse im Juni sehr unterschiedlich aus. Die Chemieindustrie hatte 2,9 Prozent weniger in den Kassen. Die Autoindustrie meldete dagegen ein Plus von 1,3 Prozent, die Maschinenbauer von 1,0 Prozent.

Ifo-Index eingebrochen

Das Wirtschaftsklima in der Euro-Zone hat sich indes nach zwei Anstiegen in Folge im dritten Quartal 2012 wieder eingetrübt, wie das Münchner Ifo-Institut am Donnerstag mitteilte. Der entsprechende Index, der auf der Befragung von 274 Experten im Juli basiert, brach auf 88,9 Punkte ein, nachdem es im zweiten Quartal noch 100,3 Zähler waren. Der Durchschnitt der Jahre 1996 bis 2011 von 109 Punkten wird damit noch deutlicher unterschritten.

"Es wird nicht mehr damit gerechnet, dass sich die Wirtschaft in den kommenden sechs Monaten erholt", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. Sowohl die Einschätzung der aktuellen Lage als auch die Erwartungen hätten stark nachgegeben. "Die wieder aufflammende Schuldenkrise setzt der Konjunktur im Euro-Raum zu." "In Griechenland, Italien, Portugal, Spanien und Zypern liegt die Bewertung der aktuellen Wirtschaftslage unverändert auf Rezessionsniveau", hieß es in einer Ifo-Mitteilung.

EZB-Beobachter senken Prognose

Auch professionelle EZB-Beobachter haben ihre Konjunkturprognose für die Eurozone gesenkt. Laut der am Donnerstag veröffentlichten vierteljährlichen Umfrage der Notenbank zu ihrer Geldpolitik unter Analysten rechnen diese 2012 mit einem Schrumpfen der Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent. In der vor drei Monaten veröffentlichten Umfrage hatten sie noch minus 0,2 Prozent veranschlagt. Zugleich blickten sie nun auch skeptischer auf das Jahr 2013: Dann soll sich ein Wachstum um 0,6 Prozent einstellen. Zuletzt hatten sie noch plus 1 Prozent veranschlagt. 2014 soll sich das Wachstum dann auf 1,4 Prozent beschleunigen.

Wifo: Krise schwächt Österreichs Wirtschaft

Das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) sieht indes auch eine Schwächung der österreichischen Wirtschaft in Folge der Krise. Zwar sei in Österreich die Konjunktur "nach wie vor robust", doch die Abschwächung des internationalen Umfelds bremse auch die Entwicklung in Österreich. Betroffen sei die Sachgütererzeugung, wo sich das Wachstum laut Wifo-Konjunkturtest verlangsame. Bauwirtschaft und Dienstleistungssektor entwickeln sich hingegen nach Einschätzung der Unternehmen weiterhin gut, so die Wirtschaftsforscher. Als Folge dieser Entwicklung verschlechtert sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt. Die Inflation bleibt hingegen niedrig. (APA, 9.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 93
1 2 3
Ich ifnds ja putzig

dass sich die Ösis so viele gedanken um die deutsche Wirtschaft machen...
an was liegts denn??????

Alles,

was von den eigenen Problemen ablenkt, ist willkommen.

An den vielen deutschen Gastarbeitern und -studenten in Ö? Offensichtlich kann das ach-so-tolle-Wirtschaftsland-Deutschland der eigenen Bevölkerung nicht mehr viel bieten.

Aber klar doch,

man erkennt an allen Details samt ihrer Tendenzen, wie sehr Deutschland gegenüber Resteuropa, und hier insbesondere Österreich, im Nachteil ist:
http://derstandard.at/134374447... Platz-zwei

Bei so manchem geht halt der Daumen nach unten, bei anderen nach oben.

endlich wird wirklich eisern gespart.

Jaja, die Gier. Wäre "die Natur" so gierig würden wir auf e. Haufen Erde und Steine hocken.

Das war nur eine Frage der Zeit

Wichtig ist vorallem, dass die schwäbische Hausfrau genug Kleingeld unter der Matratze hat, oder?

Seltsam

Laut Frau Merkel müsste eigentlich Export ohne Kunden funktionieren.
Was läuft da bloß schief...

Wenn man nur richtig spart, ist doch alles andere sowieso ein selbstläufer ((c) weidmann)

Weidmann hat den Kapitalismus nicht verstanden.

PS

Schuldbasiertes Geldsystem und Kapitalismus gehen Hand in Hand. Die Alternative: wir fuehren den Sozialismus ein, reichen jedem Tausend Geldtahler in die Hand, teilen alles Land und Eigentum auf, dann brauchen wir auch kein schuldbasiertes Geldsystem.

Überraschung. Zuerst killt man die Binnennachfrage wg der Wettbewerbsfähigkeit und anschließend wird der Export gekillt, indem man die Abnehmerländer stranguliert. Nundenn, funktioniert doch, das beste aller Systeme, produziert Mangel im Überfluß, weil halt nicht genug bunte Scheinchen da sind und keiner weiß, wie wir weiter aus den vielen Scheinchen noch mehr Scheinchen machen.

Naja, Binnennachfrage in Deutschland. Die deutsche Industire produziert i.e.L. Maschinen und Fahrzeuge, also Güter mit relativ langer Nutzungsdauer. Wie willst du hier die Nachfrage stimulieren?

Bislang wurde die Nachfrage hauptsächlich damit gestützt, dass gleichzeitg mit der Ware auch der Kredit mitgeliefert wurde. Dieses Spiel ist ja offensichtlich am Scheitern. Und wie gesagt, keiner weiß, wie raus.

eine gute nachricht - die ausbeutung nimmt schrittweise ab, das konzernkapital für dessen zinsen wir alle arbeiten ebenfalls, und je weniger wirtschaftsleistung dieses abschöpft, umso höher würde die effektive kaufkraft, wenn, tja wenn wir ein vernunft und bedarfsorientiertes wirtschaftssystem hätten - haben wir aber nicht, wir haben leider nur ein profitorientiertes, schwachsinniges und gefähliches wachstumssystem, dessen mathematischer irrsinn unsere kaufkraft verschlingt, unsere politik bestimmt, und schön langsam reif für die große mülltonne ist.

Sie haben dermassen 0-Wissen, dass es schon grauslich ist.

Sich darüber zu freuen, wenn das System zusammenbricht und es dann fast allen beschissen geht, zeigt einfach nur welch Geistes Kind und vor allem wie unreif unrealistisch Sie sind. Ein Bedarfsorientiertes Wirtschaftssystem hat es nicht mal früher gegeben - das war einfach Mangel für 95% und Überfluss für 5%.

Dass gewisse Korrekturen notwendig sind ist klar, was Sie zusammenschreiben zeigt von Nichtwissen erster Klasse.

das goldene Mittelalter in Deutschland:

als ein umlaufgesichertes zinsfreies Freigeld existierte, hatten die Menschen:
eine 4-Tage Woche
bei 90 bis 150 Tagen pro Jahr Urlaub
6 Stunden Arbeit pro Tag
nach 30 Jahren ausgesorgt
bei 5 Mahlzeiten pro Tag selbst für Tagelöhner

In dieser Zeit wurden übrigens auch die meisten deutschen Städte gebaut. Die Menschen waren wohlhabend, bis der Zins eingeführt wurde, dann wanderte das Vermögen zu den Zinsverdienern.

Wir brauchen tatsächlich ein völlig anderes System, aber die Herrscher des jetzigen werden leider nur durch einen Zusammenbruch und durch Aufstände der Bevölkerungen vom derzeitigen System ablassen, also nur, wenn sie dazu gezwungen werden.

Es gibt ausreichend für alle, nur ist alles sehr schlecht verteilt.

Auf welchen Drogen sind Sie genau?

Da ist doch nicht dein Erst oder?

- Die Menschen waren wohlhabend (Das System der Leibeigenschaft ist dir bekannt?)
- nach 30 Jahren ausgesorgt (Mit 30 warst du zu der Zeit ein Toter Mann)
- 90 bis 150 Tage Urlaub (so kann man das auch nennen wenn im Winter die Felder nicht bestellbar waren)
- 6 Stunden Arbeit pro Tag (will ich sehen wie du als Bauer ohne Maschinen ein Feld bestellst mit 6h Arbeit am Tag)
- 5 Mahlzeiten pro Tag (Wenn du Wassersuppe als Mahlzeit ansieht dann ja)

Aber gehen's das ist alles nur (kapitalistische) Propaganda um das "goldene Zeitalter" zu vertuschen! ;-)

Ich pack manche echt nicht mehr - was muss man konsumieren und so drauf zu sein?

Huch Sie sind aber gebildet- doch nicht etwa eingebildet?

Aber Sie haben es erkannt 95% Armut zu 5% Überfluss! Das wiederum braucht man aber wenn man die 95% doofen Massen beherrschen will! Innerhalb der 5% gibt es 1% die steuern und 4% die den 1% die Drecksarbeit machen wie Kriege, Ressourcenraub weltweit usw. Die 4% handeln übrigens wissend gegen die Interessen der 95% und teilweise sogar gegen eigene Interessen, zum Wohle des 1%. Dafür werden sie dann per Orden usw. geehrt- und sind auch glücklich darüber :)

PS: Sie plappern Schlagworte nach, die die virtuellen Weltretter gebrauchen. Die haben aber noch nie die Welt verändert. Das tun die Tatkräftigen, die auch ihren Arsch bewegen und nicht nur die Lippen.

Wo geht es bei uns 95% schlecht? Was für eine krude Phantasterei des ausgenutzt werden's. Dann machens was und kämpfens für ihre Rechte und nicht alles fressen und glauben durch reden ändert sich etwas.

Werteste/r - ich versuche dem g'scheiten Oberfuzzi nur zu erklären was die Alternative zu dem System, das wir heute haben, war. Der Gute meint nämlich, dass mal bedarfsorientiert produziert wurde.

Aber egal - die Träumer gab es auch schon in den 68ern, die glauben wennihättiwari und die Welt mutiert zum Paradies.

Eventuell war Just in Time gemeint. Ist ja sooo leicht zu verwechseln.

nicht diesen Kasperln

ernsthaft anworten. Das ueberfordert sie in jeder Hinsicht

Posting 1 bis 25 von 93
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.