Happy Crisis: Die Krise betritt die Bühne

Ansichtssache
9. August 2012, 10:28
Bild 1 von 9»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: ap/kammerer

Der 9. August 2007 schien ein ruhiger Sommertag zu sein: Die Raumfähre Endeavour war auf dem Weg zur Raumstation ISS, in Österreich fand gerade der 16. Verhandlungstag im Bawag-Prozess statt. Dann kam eine Nachricht, deren Tragweite viele in Finanzwelt und Politik auch lange danach nicht erfassten: Die Europäische Zentralbank (EZB) pumpte in einem massiven Schritt 95 Milliarden Euro in die Märkte. Sie reagierte damit auf die angespannte Lage der Finanzbranche durch die US-Häuserkrise. Die US-Krise war in Europa angekommen und schlagartig zur internationalen Finanzkrise geworden. (Bild: Mit den Börsen ging es am selben Tag ebenfalls nach unten)

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 78
1 2 3
Der nächste Teil der Finanzkrise beginnt im Herbst

Draghi hat schon vorgewarnt, indem er bestätigt hatte, dass er ALLES tun wird, um einen Crash des Euros zu verhindern. Na da bin ich einmal gespannt.

Man soll ruhig davon leben können, wen man viel

erbt, man soll aber die, die arbeiten, nicht um die Existenz bringen können, mit der Kohle ...

Das Bänker Einsperren hat begonnen

143 Bänker in 6 Wochen eingesperrt
http://consciouslyconnecting.blog.com/2012/07/2... ted-oh-my/

Bankers Arrested In Iceland, Ireland, UK, USA, Switzerland, India, France, Russia, Austria..
http://www.youtube.com/watch?v=dmOZ3jtGtCc

600+ AND COUNTING WORLDWIDE BANKERS RESIGNATIONS - The Rats Are Jumping Ship (3)
http://www.youtube.com/watch?v=wjaJRYQ5Bec

PS: keep swinging ... .. .
The Cat Empire - The Wine Song
http://www.youtube.com/watch?v=hgkHd6eBfoE

Es sind nur die Schergen und es sind zu wenige, aber ein Anfang.

Die Amis haben doch mehr Schulden als Europa,

aber Shell zieht sein Geld aus Europa ab und legt es in Amerika an. Und das als britisch-niederländischer, also europäischer, Konzern. Das verstehe, wer will.

Das hat 2 Gruende.
1. Amerikaner haben autmoatische Stabilisatoren (der Euro hat das nicht)
2. Die "Amis" haben mit der Druckerpresse kein Problem.

"mit der Druckerpresse kein Problem"

... und heizen damit schön die Inflation an....

Welche INflation???

Wenn damit Bankbilanzen in Richtung Basel III "geschönt"werden

verschwindet dieses "neu gedruckte Geld" sowieso in den Bilanzen der Banken, das führt absolut zu keiner Inflation, da dieses Geld nicht dem Wirtschaftskreislauf dient, sondern ausschließlich der Kapitalausstattung der Banken, die das in den "Bubbles" verzockte Geld auffüttern muss! Ist denn das sooo schwer zu begreifen???
Na also, keine Angst ihr Neureichen, wird schon nix passieren!

Stimmt so nicht!

Das Geld, das den Banken fehlt, haben sie vorher in Form von Krediten unters Volk gebracht. Wenn jetzt die Bilanzen mit neuem geld aufgefüllt werden, ist das verlorene Geld zusätzlich im Umlauf.

die Geldmenge, die dem Geldkreislauf aufgrund des wertschöpfungszuwachses fehlt

muss ja sowieso immer nachgeschöpft werden, sonst funktioniert ja die Wirtschaft nicht mehr.
Geld muss natürlich knapp gehalten werden, damit es seinen Wert behält, das ist ja sonneklar...dazu dienen die zinstechnischen Steuerelemente der Zentralbanken.
Aber in einer Zeit der Flaute Hochzinspolitik zu betreiben, ist kontraproduktiv, das weiß auch jeder!
Warum läßt man dann Spekulanten auf Staatsanleihen los?
Und, Geld, das zur BASEL III-konformen Eigenkaptialerhöhung der Banken dient, kommt wirklich nicht in den Umlauf, dieses Geld kann (ohne Inflationsgefahr) jedenfalls neu geschöpft werden, und muss nicht (aus Gründen eines im neoliberalen Nebel versteckten Sozialabbaus) aus Steuertöpfen entnommen (=gestohlen) werden!

Geld, dem keine Leistung

gegenübersteht (welcher Art auch immer), ist buchstäblich wert-los.

Verzockte Ziffern im PC als Geld nachzudrucken bringt nur wertloses Papier in Umlauf. Früher musste Geld durch den Gegenwert an Gold "gedeckt" sein. Heute steht dem Geld kein Wert mehr gegenüber.

Ist ja nicht wahr! Fragen Sie in der Nationalbank nach!

Schon vor zig Jahren habe ich den Vizegouverneur der Nationalbank (Kienzl) gefragt, wie den der Wert eines Währung gesichert werden kann, weil ja schon lange keine Golddeckung mehr besteht (seit 1972 floated die Dollar-Leitwährung)?
Die Antwort der Nationalbank war:
Der Wert unserer Währung liegt in der Leistungsfähigkeit unseres Humankapital und unserer Unternehmen sowie in der Stabilität und Sicherheit unserer Demokratie (Frieden, keine Unruhen, keine Streiks, usw..)
die Währungen solcher stabiler Länder sind ebenfalls stabil und halten ihren Wert;
es ist offenbar sogar nahezu egal wie hoch die Schulden eines solchen Landes sind (sieh Japan 200% des BIP oder die USA) - Die Stabilität ist es also, die Vertrauen schafft!

"liegt in der Leistungsfähigkeit unseres Humankapital"

Ganz richtig. Aber bei Spekulation steht keine Leistung dahinter, sondern pures Raten bzw. Zocken.

Wie kann der Wert einer Firma über Nacht gesunken oder gestiegen sein? Bei DIESEN Gewinnen steht keine Leistung dahinter, ergo keine Deckung.

Eine vernichtende ESM-Kritik: "Wenn der ESM in Kraft tritt, dann hat Deutschland das Heft aus der Hand gegeben"
http://www.format.at/articles/... -heft-hand

ist das da der Mr. Dax am Foto?

yep. der ist grad auf urlaub. da passieren oft lustige sachen.

Und aus dem damaligen "das dürfen aber nicht die Steuerzahler ausbaden müssen"

wurde "das müssen gefälligst die Steuerzahler zahlen". In Form von Sparpaketen und Leistungskürzungen, damit das Geld, dass in die Banken fließt gegenfinanziert werden kann. Oder wo sollen die 10-20 Milliarden (keiner scheint zu wissen wieviel es wirklich ist) die wir in div. österreichische Topbanken gesteckt haben sonst herkommen?

Brauchen sie auch nicht, sobald der ESM eine Banklizenz bekommt!

Nur so kann der ESM Geld von den Zentralbanken direkt zu 0,75% Zinsen beziehen (ohne die Steuerzahler und die volkwirtschaftlichen kreisläufe zu belasten!), und muss sich das Geld nicht von gierigen Spekulanten (den sog. Kapitalmärkten) beschaffen!
Das ist die einzige gangbare Lösung!

Wir sollten NIE vergessen, dass die Krise zunächst eine Bankenkrise war und erst dann, durch die Rettung der Banken, zu einer Staatsschuldenkrise wurde. Wenn sie jetzt dauernd trommeln, die Krise sei durch die Schuldenlast der Staaten entstanden, verarschen sie uns.

...und darum gehört sie auch den Banken zurückgegeben!

BANKEN DÜRFEN NICHT DURCH NICHTBANKEN GERETTET WERDEN, sondern müssen direkt aus den Zentralbanken frisches Geld bekommen, ohne die volkswirtschaftlichen Kreisläufe zu belasten.
Ausserdem würden die Banken an Ihren eigenen Rettungen über die Zinsen (die die Steuerzahler berappen müssten) sogar noch mitverdienen!

Kurioser ging´s wahrlich nimmer! Aber Merkel und Schäuble wollen noch immer die Steuerzahler zur Kasse bitte, indem sie dem ESM die Bankeneigenschaft verwehren!!!
Diese sind die wahren Totengräber nicht nur der Währungsunion, denen geht es um viel mehr:
Es geht um die Aushebelung jahrzehntelanger Errungenschaften des Sozialen Verteilungskampfes, und diese würden in einem einzigen Handstreich der Schuldentilgung zum Opfer fallen!!!

Es ist auch eine Krise der Schuldner

Dass die Banken da ins Schleudern geraten, liegt in der Sache der Natur.

Haben sie daran gezweifelt?

Schon immer

Das haben sie schon immer getan. Und damit wir uns nicht aufbäumen, wussten schon die alten Kulturen der Griechen, Römer etc., wie sie uns still halten können: Brot und Spiele. In die Gegenwart transferiert: preisgesenkte Grundnahrungsmittel und Fernsehen 24/7. Den Spaniern tat es unheimlich gut, Europafußballmeister geworden zu sein. Dank Massenmedien war für die eine Nacht die Finanzkrise vergessen...

Das ist schlicht und einfach ein Blödsinn was sie schreiben. Per Gesetz, staatlich organisiert, wurde jedem Penner ein Kredit gewährt der ein haus bauen wollte. Einkommen u. Sicherheiten spielten keine Rolle, der Politiker wollte es so und SEINE Banken (Fanny May, Freddie Mac...) - also staatliche Banken - haben dann jedem dahergelaufenen Penner Zig Tausende Dollar hinterhergeschmissen. Kaum ein vernünftiger Investor haut alles Geld in den SubPrime - der Staat per Gesetz schon! Das ist Sozialismus, und wo der hinführt wissen wir alle!

Posting 1 bis 25 von 78
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.