Porsche wird Milliarden-Klage nicht los

Im Zusammenhang mit einer milliardenschweren Klage musste der Autobauer vor Gericht eine Niederlage hinnehmen

Stuttgart - Im Zusammenhang mit einer milliardenschweren Klage wegen der Übernahmeschlacht mit VW hat Porsche in den USA vor Gericht eine Niederlage hinnehmen müssen. Die Porsche-Holding SE muss sich demnach weiter einer Klage von Hedgefonds stellen. Der New York State Supreme Court habe einen Antrag auf Klagsabweisung zurückgewiesen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Stuttgart mit. Die Hedgefonds wollen mehr als 1,4 Mrd. Dollar (1,1 Mrd. Euro) von der Porsche SE.

Die Hedgefonds hatten ihre Klagen vor dem New York State Supreme Court erhoben, nachdem das New Yorker Bundesgericht Ende 2010 eine Klage gegen die Porsche SE wegen Wertpapierbetruges abgewiesen hatte. Gegen die Entscheidung des Bundesgerichts sei weiterhin das Berufungsverfahren anhängig, hieß es.

Der Porsche-Konzern will weiter alles versuchen, die Klagen abzuweisen. "Die Porsche SE ist weiterhin der Auffassung, dass die Klagen der Hedgefonds tatsächlich und rechtlich unzulässig und unbegründet sind." Nach Einschätzung der Porsche SE ist das New Yorker Gericht gar nicht zuständig für mögliche Klagen. Diese müssten stattdessen in Deutschland verhandelt werden. Hierzulande gibt es ebenfalls bereits einige Klagen gegen Porsche. Die Investoren fühlen sich fehlinformiert und um ihr Geld gebracht

Porsche hatte versucht, Volkswagen zu übernehmen und im Zuge der Übernahmeschlacht Kurskapriolen bei den Aktien des Wolfsburger Autobauers ausgelöst. Dabei hatten zahlreiche Investoren Milliarden an Euro verloren. Porsche scheiterte letztlich mit dem Übernahmeversuch - und VW drehte den Spieß um. Inzwischen gehört das in der Porsche AG gebündelte Kerngeschäft des Stuttgarter Unternehmens komplett zu Volkswagen. Die Porsche SE ist eine Holding, die größtenteils den Familien Porsche und Piech gehört. (APA, 9.8.2012)

Share if you care
8 Postings

Wenn Wiedeking wegen Marktmanipulation verurteilt wird, und danach sieht es aus, dann wird VW- Porsche etwa 20 Millirden stemmen müssen

Gier nach Rendite frisst irgendwann auch das Vermögen auf. Ein Professor hat mal im Fernsehn gesagt das die beste Absicherung eine gute Ausbildung/Studium ist.
Wer was gelernt hat wird die Krise überleben. Wer aber dauernd versucht parasitär von virtuellen Geldgeschäften auf Kosten der Arbeiter lebt wird gross auf die Schnauze fallen. Siehe USA/GB wo man kaum noch was produziert und vom virtuellen Geschäften lebt die irgendwann zusammenbrechen werden.

I waß, du host jetzt an Freind mit an Porsche...

ohne jetzt die details zu kennen

wenn investoren selbst irrsinnige kursänderungen verursachen nur weil sie entweder glauben, daß eine übernahme einer anderen firma klappt oder nicht klappt, warum soll dann das unternehmen auch nur irgendeine schuld daran haben?

Details zum Ablauf:
Porsche hatte schon 46% von VW gekauft, 30% Optionen auf Aktien, 20% gehören dem Land Sachsen.
Blieb nur mehr ein kleiner Teil an Aktien über.
Die Hedgefonds machten in Mrd höhe Leerverkäufe, weil der Kurs überbewertet war(durch die aggressiven
Käufe von Porsche).
Da aber sogut wie keine Aktien im Umlauf waren(außer der Leerverkäufe), viel der Kurs nicht. Als die Hedgefonds die Leerverkäufe beliefern mußten, mußten sie vorher die Stücke kaufen. Nur niemand verkaufte, weil ja eigentlich schon weit mehr als 100% der VW Aktien verkauft waren. Preise stiegen ins unermeßliche.
Hedgefonds mußten um 1000E Aktien kaufen und/oder Cash Settlen zu ca. 1200E??.
Mrd Verluste.

danke für die erklärung - nur ändert das nichts an meiner denkweise

sie wollten einen haufen geld machen - wenn es gut gegangen wäre dann hätten sie aktien billig gekauft und teuer weiterverkauft.
jetzt wars halt umgekehrt - wer auf ein unvorhersehbares ereignis setzt der muß halt auch damit zurechtkommen, daß sein plan nicht aufgeht.

nicht nur Hedgefonds

Genauso Rechtsanwalt Merkle als Konzernchef mit den Firmen Heidelbergzement und Ratiopharm, der warf sich wegen dieser Gestalten unnötig vor einen Eisenbahnzug, die wird man alle entschädigen müssen.

ohne mich großartig auszukennen...

weil sich zwar jeder als der große held feiern lässt, wenn sein plan aufgeht - wenns aber schief geht, sind die anderen schuld...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.