Polizei und Studenten geraten in Chile aneinander

Ansichtssache
9. August 2012, 08:34

Santiago de Chile - Bei einer Demonstration für Reformen im Bildungsbereich in Chile ist es zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Studenten gekommen. Die Polizei setzte am Mittwoch in der Hauptstadt Santiago de Chile Tränengas und Wasserwerfer ein, um die Menge auseinanderzutreiben. Gewalttätige Demonstranten hatten nach Angaben der Behörden zuvor drei Busse in Brand gesetzt und 49 Polizisten verletzt. Es kam zu 75 Festnahmen.

Seit Mai 2011 organisieren Studenten und Schüler in Chile immer wieder Protestmärsche gegen die Bildungspolitik der Regierung, an denen sich teilweise mehr als 100.000 Menschen beteiligten. Die Demonstranten erreichten bisher unter anderem eine zehnprozentige Erhöhung der Bildungsausgaben im aktuellen Budget, dies geht ihnen aber nicht weit genug. (APA, 9.8.2012)

foto: epa/ruiz
foto: epa/ruiz
foto: ap/hidalgo
foto: ap/hidalgo
foto: reuters/fernandez
foto: reuters/saavedra
Share if you care
10 Postings
Der klassische Schwitzkasten

Jetzt fehlt noch die Kopfnuss!

Bild 5

mein Mc. Moment.

Bild 4

riot dog ist nach chile emigriert! :-)

Schlägt die Polizei also wiedermal die Bevölkerung Chiles zusammen. Hat ihnen die Pause wohl schon zu lange gedauert.

Der Mann im Würgegriff auf Bild 1 schaut ein bißchen aus wie der Spok von der Enterprise.

Ich würde sagen, der sieht panisch und ängstlich aus.

Das sind aber alte Studenten in Chile. Fast wie bei uns ;-)

Zumindest,

heben die Chilenischen Studenten ihren Arsch - und verkümmern nicht in ihren kleinen bürgerlichen Elternzimmern wie bei uns hier - Schande!

oder kommen über die Formulierung ihres Ärgers nicht über Kommentieren in Foren hinaus…

also

ausser polizeiterror und polizeigewalt ist auf den fotos nix zu erkennen. die 49 verletzten beamten müssen kolateralschäden des chilenischen staatsterrorismus sein. wahrscheinlich agents provocateurs, die von den eigenen kollegen verprügelt wurden.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.