Die härtesten der härtesten Damen

Ansichtssache

London - Die ersten beiden Entscheidungen bei den Bewerben der Ringerinnen im Rahmen der Olympischen Spiele in London sind am Mittwochabend an Japan gegangen. Die siebenfache Weltmeisterin Kaori Icho schaffte dabei in der Klasse bis 63 Kilogramm ihr drittes Gold in Serie durch einen lockeren Finalerfolg über die Chinesin Jing Ruixue.

Im Finale der leichtesten Kategorie bis 48 Kilogramm setzte sich Hitomi Obara im Endkampf gegen Mariya Stadnyk aus Aserbaidschan durch. Mit zwei Mal Gold haben die Ringerinnen schon mehr Goldene geholt als die in Japan traditionell starken Judoka, die in London nur einen Titel eroberten. (APA/Reuters; 8.8.2012)

foto: reuters/sagolj

Martine Dugrenier aus Kanada vs. Henna Johansson aus Schweden.

foto: reuters/hanai

Ruixue Jing aus China vs. Lubov Volosova aus Russland.

foto: reuters/hanai

Mariya Stadnyk aus Aserbaidschan vs. Irini Merleni aus der Ukraine.

foto: reuters/sagolj

Isabelle Sambou aus Senegal vs. Maroi Mezien aus Tunesien.

foto: reuters/hanai

Hitomi Obara aus Japan vs. Maroi Mezien aus Tunesien.

foto: apa/ap/sancya

Carol Huynh aus Kanada vs. Vanesa Kaladzinskaya aus Weißrussland.

foto: reuters/sagolj

Mei Ling Chun aus den USA vs. Nina Matkowska aus Polen.

foto: apa/epa/rain

Ewa Monika aus Polen vs. Gyong Un Choe aus Nordkorea.

Ringen bis 48 kg:

Gold: Hitomi Obara (JPN) Silber: Mariya Stadnyk (AZE) Bronze: Carol Huynh (CAN) Clarissa Chun (USA)

Ringen bis 63 kg:

Gold: Kaori Icho (JPN) Silber: Jing Ruixue (CHN) Bronze: Soronzonbold Battsetseg (MGL) Lubow Wolossowa (RUS)

Share if you care