Minister will gegen Hitler-Wein vorgehen

8. August 2012, 20:14
  • So zuverlässig wie das Ungeheuer von Loch Ness: Sommerzeit ist "Führerwein"-Zeit.
    foto: apa/chasseur

    So zuverlässig wie das Ungeheuer von Loch Ness: Sommerzeit ist "Führerwein"-Zeit.

Jüdische US-Touristen protestierten gegen in Verona verkaufte Flaschen

Rom - Weinflaschen mit dem Konterfei von Adolf Hitler haben in Italien wieder einmal für Protest gesorgt. Zwei jüdische US-Touristen, die zufällig die Wein-Etiketten in einem Supermarkt in Verona bemerkt haben, drohten mit einer Klage. Sie protestierten, dass die Wein-Etiketten Hitler und das Nazi-Regime verherrlichen würden.

Der italienische Minister für Integrationsfragen, Andrea Riccardi, zeigte sich wegen der Etiketten empört und versprach, dass er ein Eingreifen des Antirassismus-Büros der italienischen Regierung verlangen werde. Das Büro solle eine Untersuchung über den Fall in die Wege leiten.

"Ich will den US-Freunden, die unser Land besuchen, versichern, dass Italien jegliche Form von Rassismus, Antisemitismus und Nazifaschismus verwirft. Trotzdem muss man über Personen nachdenken, die aus wirtschaftlichen Interessen oder aus anderen Gründen geschmacklose Etiketten verwenden, die die Gefühle von Millionen von Menschen verletzen und Italiens Ansehen im Ausland schaden", so der Minister.

Regelmäßiger Skandal

Der französische Großhandelskonzern Carrefour, der in Italien die Supermarktkette GS betreibt, musste im Jahr 2009 Flaschen mit Hitler-Etiketten in Italien aus dem Handel nehmen, nachdem eine französisch-jüdische Kundin bei einem Urlaub in Italien zufällig die Flaschen mit den Etiketten mit  Hitler und Benito Mussolini gesehen hatte. Bei ihrer Rückkehr nach Frankreich hatte sich die Touristin an Carrefour gewandt und wegen der Weinflaschen heftig protestiert. Carrefour entschuldigte sich und machte die italienische Tochtergesellschaft für den Vertrieb der umstrittenen Flaschen verantwortlich, die aus den Regalen genommen wurden.

Der Weinproduzent aus dem Piemont, der die Flaschen herstellt, zeigt sich durchaus vielfältig interessiert: Er vertreibt auch Wein mit Etiketten zu Ehren von Papst Johannes Paul II., Che Guevara und Bob Marley, die alle reißenden Absatz finden. (APA, 8.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 76
1 2 3
Rassismus ?

Was hat der Wein jetzt mit Rassismus zu tun ? Und das Konterfei auf der Flasche , wieso ist das eine Nazi-Verherrlichung ? Die Römer hatten Germanien überfallen, ich protestiere gegen die Verherrlichung der Cäsaren ! Die Osmanen haben Europa überfallen,ich protestiere gegen die Verherrlichung in Musen ! Spanien und Portugal haben in Südamerika gewütet , Maja ! Ich will nichts beschönigen, aber mir geht das langsam auf den Geist , das Israel anderen immer alles vorschreiben will , aber sie dürfen alles ! In der Bibel steht : Und Gott sprach, das ist euer Land , macht das anderen gehört, nehmt es euch mit Gewalt, okay , das ist nicht Wortwörtlich so geschrieben , sie wollten nicht mit dem anderen Volk zusammen sein, sondern das Land !

Hitlerwein

Ja, und sofort protestieren israelische Touristen, wer auch sonst ? Aber wer würde schon bei Stalin Wodka protestieren ? Der Russe würde diese auslachen !

wenn dieser geschäftsmann

einen funken (jüdischen) witz und ein bisschen mut zum risiko hätte, würde er zumindest KOSCHEREN hitlerwein anbieten

das Zeug wird seit vierzig Jahren dort verkauft und Harald Schmidt hat auch schon seinen Spaß damit gehabt.

http://www.youtube.com/watch?v=YJcCZhphyPo

Hitler propagandierte Enthaltsamkeit

Er dreht sich im Grab um, als Wein-Etikette den Verkauf von Alkohol anzukurbeln. Es ist eine Bestrafung und keine Verherrlichung . Ein Abbild Hitlers auf Zigarettenschachteln wäre auch sehr interessant.

was für mich immer irgendwie schräg ist, ist das ein Männchen wie hitler eine derartige macht erringen konnte. wenn man die bilddokumente sieht und eine rede hört so kann ich höchstens den kopf schütteln wie man einer person die allen Anschein nach therapiert gehört so zujubeln konnte. eigentlich war er eine einzige Karikatur....und konnte so einen schaden anrichten unfassbar...

naja ob die Merkel soviel besser ist, die Deutschen lieben nunmal schräge Vögel als Chef, auch wenn sie dabei fast drauf gegangen wären als Volk.
da hat ja nicht mehr viel gefehlt.
und bei Merkel ist die Geschichte noch nicht geschrieben.

genau, genau , sie sagen es

vollkommen richtig , man kann das nicht oft genug betonen. ein dillettant unter den damaligen und heutigen kapazundern , absolut überbewertet.
faktisch, also eigentlich also gar nie vorhanden gewesen, und nicht zu vergessen diese millionen und abermillionen menschen die sich des damals , wie soll man jetzt sagen? aufs aug drücken ham lassen , einfach unglaublich.

wenn man da heute unsere informierte gesellschaft betrachtet , diese millionen und abermillionen , wie soll man des jetzt sagen , inteleCKtuellen , kein vergleich!!! nicht
ja, es ändert sich halt alles , gott sei dank , wenn man des so sagen derf

Das kommt nur, weil das italienische Konditorenhandwerk nix kann!

Typische Ersatzhandlung, weil die so was nicht zammbringen:

http://derstandard.at/130187381... -angezeigt

Schlechter Geschmack in der Flasche und aussen drauf.

Ein Bild einer Flasche auf einer Flasche dazu mit einem Inhalt mit wahrscheinlich schalem Geschmack !

Ist reine Geschäftssache. Der Händler bekommt mit diesen Etikett für billigen Gschloder richtig gutes Geld. Abgesehen vom geschmacklosen Etikett ist auch noch schlechter Heckenklescher eingefüllt. Nepp Hoch 10! Blöd wer sowas kauft!

der weinhändler wird sich freuen, jedes jahr die gleiche empörung wegen eines konterfeis. das sowas gezielt gemacht wird um den umsatz zu pushen - was wohl auch gut gelingt - auf sowas kommt keiner, oder?

War vor ein paar Jahren in Italien, hab die Flaschen gesehen. Und viele hier im Forum auch.

Und die Italiener tun so, als wüssten sie nichts davon?

Ah ... ja ....

ZA hab die Flaschen gesehen ZE

wie soll ich das verstehen? eh richtig, oder...?

ich mein, weil sie sich auch auf ZA hier im Forum auch ZE beziehen...

obwohl sie hier ja eher zu lesen sind, nicht wahr?

(verzeihen sie - es war zu verlockend ;-) ansonsten stimmt, dass diese etikettierung von weinflaschen bereits um die jahrtausendwende "beobachtet" werden konnte. und wesentlich bedenklicher der florierende handel mit NS-devotionalien aller art auf den flohmärkten rund um görz-goricia ist.)

ich hab sowohl die flaschen gesehen, welche die etiketten rund um sich trugen, als auch die flaschen, welche gemeinhin als kellernazis oder als "kind zu wenig geliebte" angesehen werden könnten, welche diese hitler-etikett-flaschen mit großer begeisterung gekauft haben. der duce war natürlich auch dabei.

war übrigens ne exkursion der uni wien, juridische fakultät. die elite der nation :)

Statt abermals die Keule auszupacken und den Bürgern zu lehren was für Flaschen sie leeren dürfen …

… wäre es wohl angezeigter darüber nachzudenken warum und weshalb derartig etikettierte Flaschen der Renner sind? Würde man diese Gestalten nicht tabuisieren und einen offenen Umgang damit pflegen, dann würde kaum noch wer über sie reden. Da aber von oben herab entschieden wird, dass derlei Gedankengut für den sündigen kleinen Menschen nicht gut sein kann, wird sich derlei Dreck immer wieder besonderer Beliebtheit erfreuen. Politik und Gesetzgeber lernt halt einfach nicht dazu.

Und wer einen neuen Duce-Kult braucht, der kann hier noch fündig werden, da wo auch Duce-Monti wieder für vermehrte Aushebelung der Parlamente plädiert:

http://qpress.de/2012/08/0... rlamenten/ … (°!°)

Immerhin wird auf den Etiketten mitgeliefert, wen man sich schönsaufen soll.

ich zum beispiel bin

gegenüber unseren us freunden auch immer wieder empört, wenn ich zb. irgendwo einen

atompilz abgebildet sehe

Soll das heißen, der wird jetzt verboten und damit zur Rarität??

Hab ihn schon öfter in den Regalen stehen sehen und mußte lächeln. Jetzt aber muß ich ihn kaufen und werde ihn nicht schon zum doppelten Preis verkaufen, sondern erst ab dem zehnfachen...

oder aber du druckst dir ein paar hundert identische etiketten und pappst diese auf billigfusel ... wird wohl niemand bemerken.

Unsere jährliche Hitler-Wein-Debatte gib uns wieder. Amen.

Den Wein gibts seit Jahrzehnten und genau so lange wird er in jedem noch so kleinen Touristenshop zwischen der österreichischen Grenze bis runter nach Venedig verkauft.

Das wird sich auch die nächsten 50 Jahre nicht ändern. Wems nicht gefällt, der muss ja nicht kaufen. Und die, die es kaufen waren auch schon vorher Fans.

Es ist also völlig ohne Belang. Weil die Gedanken der Menschen lassen sich nicht dadurch manipulieren, dass man Flaschenetiketten verbietet.

naja das stimmt nicht ganz

wir wollen ja nicht dass sich diese gfraster all zu sicher fühlen

die sollen ruhig wissen dass sie einer unüberwindbaren demokratischen mehrheit gegenüber stehen diese würmer...

Da wäre ich mir schon lange nicht mehr so sicher.

So wie momentan alles daran gesetzt wird, die soziale Marktwirtschaft ala Europa zu vernichten, wird sich das braune Gesindel erheben. Weil die Leute keine andere Alternative mehr sehen.

Sicherlich hausgemacht, das Problem, aber trotzdem wird es mit jedem Sparpaket an Macht gewinnen!

irgendwie komisch

dass rechte parteien dazugewinnen obwohl die doch ständig diese soziale marktwirtschaft mit den konservativen parteien zusammen zerstückeln

" Französische Kundin Jüdischer Abstammung"

Das ist die im 3. Reich übliche "Biologisierung" der Jüdischen Religion. Ihre Eltern mögen Juden gewesen sein, aber es gibt weder die jüdische, die christliche, die moslemische oder buddhistische Abstammung. Eine Religion ist ein Weltbild, das anerzogen wird, nicht verebt.
Ein schwerwiegender Faux Pas. Ich würde mir eine Klarstellung des Standard erwarten.

Posting 1 bis 25 von 76
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.