Jennifer Lopez verklagt Ex-Chauffeur auf 20 Millionen Dollar

Früherer Angestellter soll Sängerin erpresst haben

Los Angeles - US-Sängerin Jennifer Lopez hat einen ehemaligen Chauffeur auf 20 Millionen Dollar (gut 16 Millionen Euro) verklagt. Die 42-Jährige wirft dem Mann Erpressung vor, wie aus am Dienstag in Los Angeles bekanntgewordenen Gerichtsunterlagen hervorgeht. Demzufolge verlangte der ehemalige Chauffeur von Lopez 2,8 Millionen Dollar und drohte bei Nichtzahlung damit, "persönliche und sensible Informationen" über die Sängerin und Schauspielerin auszuplaudern.

Der Ex-Chauffeur war während seiner Arbeit für Lopez auch für deren Sicherheit zuständig. Laut den Gerichtsunterlagen wirft die Sängerin ihrem früheren Angestellten vor, seine Vertrauensposition ausgenutzt zu haben. (APA, 8.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 31
1 2
Gut so,

vielleicht denken die Leute dann endlich darüber nach, dass auch Prominente das Recht auf Privatsphäre haben.

Na ja - geil auf Öffentlichkeit zu sein und sich dann wundern, wenn halt nicht nur das was einem passt dorthin kommt ist auch ein bissl naiv.

Abgesehen davon ist das ohnehin eine eigene Welt - diese narzistisch durchgeknallten Typen genauso wie deren "Bewunderer" die nach diesen Nachrichten heischen.

Sich wo als HausangestellteR einschleichen, um private Intimitäten der Leute dann zu verkaufen, ist aber auch nicht wirklich fein.

Ich habe natürlich keine Ahnung, wie die Frau menschlich ist, aber irgendwo ist schon ein Punkt, bei dem ich mir denke, das geht jetzt niemanden etwas an.

Besonders stark habe ich das damals bei der Clinton Sex-Geschichte empfunden, oder auch, wenn die Leute bei Begräbnissen oder nach schweren Unfällen (letztens die holländische Königin) gefilmt werden.

Mutiert die?

Die schaut jedes Jahr heftiger aus.

ekelhaft, traurig

und hoechst entbehrlich. sowohl meldung, als auch person.

jetzt holt sie sich die millionen zurück

die sie ihm als gehalt gezahlt hat.

:-)

schauderhaft diese privatklagen! wenn sie erpresst wurde, dann soll sich die staatsanwaltschaft darum kümmern.

das hat der staatsanwalt auch sicherlich gemacht, nur damit bekommt man in den usa keinen schadensersatz - verstehe nicht warum sich viele darüber aufregen dass eine privatklage in solchen fällen gemacht wird - da sollte man, wenn schon, sich darüber aufregen dass das überhaupt möglich ist (im gegensatz zu AT). dass sie das recht in anspruch nimmt ist wohl verständlich, oder?

"dass sie das recht in anspruch nimmt ist wohl verständlich, oder?"

eigentlich nein, es ist nicht verständlich.

nur weil etwas gesetzlich erlaubt ist, heißt es nicht, dass das auch gerecht ist somit von allen gut zu heißen ist. siehe zb unsere politikerelite und das thema lobbying.

ob es im konreten fall lopez gerecht ist, ihren chauffeur auf 20 mille zu klagen, können wir nicht wissen. es ist mir aber auch sch. egal.

Glauben Sie wirklich, dass ein Privatchauffeur

so viel bezahlen kann oder soll ihn die Klagssumme einfach nur fertig machen?

natürlich soll die Klage ihn fertig machen. Haben Sie etwa Mitleid mit einem Erpresser? Und ein Zeichen für alle anderen Angestellten.

Wohlmöglich schuldet die Trulla ihm noch einige Monatsgehälter.

Dann soll er sie verklagen, wenn dem so ist und den legalen Weg beschreiten, anstatt zu Erpressung zu greifen.

Es kann ja sein, dass die Angestellten im direkten Umfeld solcher Leute einen Bonus geniessen; als Gegenleistung für Loyalität und Verschwiegenheit.
Vllt. zahlte SC-Freundin Lopez seiner Meinung nach zu wenig bzw speiste sie ihn mit etws Handgeld ab.
Er lässt sich das nicht gefallen und erinnert sie so an diesen, wohl internen Deal.
Wie gesagt, das wäre eine Idee.
Es kann auch Rache für einen mögliche Entlassung sein.
Ich denke mal, dass der Typ den Rechtsweg in Anspruch nimmt, sollte er auch Grund dafür haben.
Ich habe andeuten wollen, dass es um einen persönliche Sache gehen könnte.

Das wäre ein Grund für Erpressung?
Nett, wie Sie immer wieder Frauen mit heruntermachenden Kosenamen bedenken.
Bei Männern passiert Ihnen das nie.

glauben sie wirklich, dass das gericht diese summe zusprechen wird?

Nein, glaube ich nicht,

aber die Gerichts- und Anwaltskosten orientieren sich an der Klagssumme, und da wird er sich nicht einmal einen Anwalt leisten können.

die gute braucht wohl dringend geld

naja auch kein wunder, ein flop-film nach dem anderen und in der musik läuft's auch eher mau - da geht bei dem luxusleben eben schnell die kohle aus.

Aha ...

weltweite Nr. 1 Hits, eine ausverkaufte Welt-Tournee, also mitnichten "erfolglos" ....

NEID?

es kostet halt auch frauen was, sich 20 jahre jüngere männer zu halten ;-)

pleite Frau Scientology?? Ooooch

Die is auch bei Scientology!?

gibt's da eigentlich irgendwo eine liste?

zwei rote stricherl, aber keiner gibt antwort auf eine einfache frage...

Posting 1 bis 25 von 31
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.