Schloss Kammer: Land, Gast und Wirtschaft

  • Im Garten von Schloss Kammer im salzburgischen Maishofen...
    foto: m. corti

    Im Garten von Schloss Kammer im salzburgischen Maishofen...

  • ...werden Gerichte aufgetischt, die zum größten Teil vom eigenen Hof stammen.
    foto: m. corti

    ...werden Gerichte aufgetischt, die zum größten Teil vom eigenen Hof stammen.

Ein Hof im Pinzgau versteht es, Land- und Gastwirtschaft auf eine Art zu verbinden, die leider alles andere als üblich ist

Der Hof steht so feudal und massiv da, dass sich über die Jahrhunderte der Begriff "Schloss" für das Gut Kammer in Maishofen bei Zell am See eingebürgert hat. Seit 1785 ist er in der Hand von Familie Neumayer, die ihn mittlerweile in achter Generation bewirtschaftet.

Das allein wäre noch nicht so besonders. Mächtige Bauern sind hierorts ja die Regel - wenn auch leider nicht auf Höfen, deren Substanz über die Generationen derart aufmerksam gepflegt wurde. Es ist die Art, wie hier Landwirtschaft betrieben wird und wie die Produkte des Hofes in die Gastronomie einfließen, die diesen Ort so speziell machen.

Dabei scheint alles so einfach: Die Mutter steht in der Küche, Töchter und Schwiegertöchter schupfen den Service und den weitläufigen Gemüsegarten, während Vater und Söhne die Viecher auf der Weide (!) und auf der Alm überhaben. Für die Rinder auf Schloss Kammer gilt ausschließlich Mutterkuhhaltung, was bedeutet, dass die Milch nur für die Kälber da ist. Die 50 Lämmer und Schafe sind den Sommer über auf der Alm, in diesem Fall hoch über Fusch an der Glocknerstraße. Gegessen wird in einer der unverfälscht erhaltenen Stuben oder im Garten. Wenn nicht der Pfarrer gerade den besten Platz unterm Birnbaum an der Hausmauer innehat, um Nachmittagskaffee samt ofenfrischer Erdbeerroulade zu verzwicken, darf man gerne auch da Platz nehmen.

Urpinzgauerische Bauernspeisen

Zu essen gibt es, was der Hof hergibt, auf kompromisslos lokale Weise verkocht. Wer auf den im Heu gebackenen Lammschlögel oder die im Ganzen gebratene Kalbshaxe (Bild) spitzt, muss halt einen Tag vorher anrufen, damit alles entsprechend vorbereitet ist. Dasselbe gilt für urpinzgauerische Bauernspeisen wie Nidei (eine Art in Butter gebratene Gnocchi mit Sauerkraut) oder die grandiosen Pinzgauer Bladln. Bei dieser alpinen Variante der indischen Samosas - soll noch einer den beschränkten Horizont von Bergvölkern belächeln - werden hauchdünne Roggenfladen mit Gröstl gefüllt, in Butterschmalz knusprig herausgebacken und mit Kraut aufgetragen.

Da fragt man sich dann schon, warum man solche Herrlichkeiten nicht etwas weiträumiger bekommen kann, warum die ganzen dick hergebauten Skihotels so gar nicht in der Lage sind, zumindest in ihren Küchen eine Ahnung von dem zu fabrizieren, was es mit der Tradition der Gegend auf sich hat. Dasselbe gilt natürlich für die anderen Gerichte der Karte, von Schottnocken (Spätzle mit geräuchertem Magerkäse und Röstzwiebeln) über Breznsuppe bis zum herrlich rudimentären Pinzgauer Muas, mit ordentlich in Butter gebratenen Apfelspalten und Preiselbeeren. Ach ja: Gute Weine gibt's hier auch. (Severin Corti, Rondo, DER STANDARD, 10.8.2012)

Hotel & Landgasthof Schloss Kammer
Kammererstr. 22
5751 Maishofen
Tel.: 06542/682 02
tägl. 11.30-22 Uhr, Mo Ruhetag im Mai, Juni, Sept., Okt., Betriebsurlaub im Nov.
VS € 2,90-8,90, HS € 7,50-19,90

Share if you care
8 Postings
Es muas Muas hoassn

Weist siist as Miasei mitn Misei vaweksln dadatst ;)

und als zusatz (oder vorab) ist auch ein ausflug hinauf auf die kammereggalm zu empfehlen, der kaiserschmarrn von der liesl dort oben ist wunderbar! nach einer rast und dem rückweg kann man dann gemütlich das nachtmahl genießen ...

Nidei - Gnocchi

Die Besprechung klingt vielversprechend. Aber daß Nidei, also Erdäpfelnidei als pinzgerische Variante der gnocchi charakterisiert werden muß, finde ich nicht. In vielen Teilen Österreichs sagt man Erdäpfelwuzerl dazu. Herausgebraten, mit einem grünen Salat und einer Sauerrahmsoße schmecken die besser als so manche Gnocchis.
Und weil ich gerade beim Schwadronieren bin: in Polen gibts die polnische Variante der Tortellini, aber richtig: habe neulich Pieroggi mit Eierschwammerl, mit Fleisch, Schwarzen Ribisel (!!), Heidelbeeren und Sauerkraut (Wahnsinn!) gefüllt gegessen. Ohne Streckung mit Ricotta oder Brösel. Ganz handfest - MMHH!!!

Juhuuu

da war ich als Kind immer auf Urlaub. Wunderschön und schon deutlich mehr als ein großer Hof...soweit ich mich erinnern kann gibt es sogar eine Art Burgmauer rundherum...

Man fragt sich ... und wie recht Corti hat!

Vielleicht sind ja die Samoza eine indische Variante der Bladln des Bergvolks.

Schörfling am Attersee

ist bitte wo das wahre Schloss Kammer steht.

Da war ich schon als Zwerg essn und kann das alles nur bestätigen. Allerdings kommt mir – des Pinzgauerischen nur beschränkt mächtig – "Nidei" und "Muas" etwas inkonsequent vor; müsste doch "Miasei" heißen, oder?

Lieblingszitat in dem Zusammenhang: "Zu oim sogns 'ei': Nidei, Miasei, Vogei...nur ned zu de Eier; zu de sogns 'Oa'." :D

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.