Rotwein kühlen

  • Klar kann man Rotwein kühlen. Mit Cola beispielsweise. Aber selbst so 
ein köstliches Fetzi, vielerorts auch Bonanza genannt, sollte nicht zu 
kalt serviert werden.
    foto: istockphoto.com alasdair thomson

    Klar kann man Rotwein kühlen. Mit Cola beispielsweise. Aber selbst so ein köstliches Fetzi, vielerorts auch Bonanza genannt, sollte nicht zu kalt serviert werden.

Gluck, gluck, und runter damit oder rot steht für Wärme, Leidenschaft und große Gefühle

Pro: Runter damit
Von Michael Völker

"Nuss, Brioche, Pfirsich, weißer Pfeffer ..." Ja, eh. Manchen Liebhabern erlesener Weine ist das Fachsimpeln eindeutig wichtiger als das Trinken an sich - und wenn wer beeindruckt zuhört: noch besser. Einer der Rothschilds aus der legendären Weindynastie soll auf die Frage, wie man denn am besten einen guten Wein zu sich nimmt, eine Schüttbewegung mit der rechten Hand gemacht haben: "Na, gluck, gluck, und runter damit!" Wein soll Spaß machen und kann auch ein Erlebnis sein, der Konsum soll sich aber nicht zur Wissenschaft auswachsen.

Einen Weißwein zu warm zu trinken kann ein Ärgernis sein, aber auch eine positive Überraschung. Kommt auf den Wein drauf an. Die Italiener trinken den Weißen prinzipieller wärmer als wir, und den Roten kälter. Jetzt eignet sich ein 1985er Mouton Rothschild aus Pauillac eher nicht für den Weinkühler, aber ein junger frischer Roter kann an einem warmen Sommerabend durchaus gute Figur im Eis machen. Wie so oft: Auf die Menge kommt es an. Sonst gilt: wegen Trunkenheit geschlossen.

Kontra: Mogelpackung
Von Michael Simoner

Klar kann man Rotwein kühlen. Mit Cola beispielsweise. Aber selbst so ein köstliches Fetzi, vielerorts auch Bonanza genannt, sollte nicht zu kalt serviert werden. Selbiges gilt für den roten Spritzer, dem es im Gegensatz zu seinem weißen Bruder überhaupt nichts ausmacht, wenn er zehn Minuten in der Schanigartensonne steht.

Wahrscheinlich liegt es an der Farbe: Rot passt einfach nicht zu kühlen Genüssen - mit Ausnahme von Erdbeereis und Himbeersaft natürlich. Rot steht für Wärme, Leidenschaft und große Gefühle. Und Rotwein für die genießerische Benebelung der Sinne. "Go to my head" beschrieb Faserschmeichler Neil Diamond einst trefflich die Wirkung in Red Red Wine, einem Song, den die Reggae-Band UB40 viel später (aber jetzt auch schon wieder lange her) zu einem Welthit coverte.

Rotwein im Kühlfach ist einfach eine Mogelpackung. Wer die rote Rebe verehrt, kann aber trotzdem ganz cool bleiben, denn aus fast allen roten Traubensorten lassen sich auch kühlbare Weißweine keltern. (Rondo, DER STANDARD, 10.8.2012)

Share if you care