Inserate: Ex-ÖBB-Chef Huber verneint Druck für "Krone"

  • Martin Huber, Ex-Chef der ÖBB.
    foto: apa/techt

    Martin Huber, Ex-Chef der ÖBB.

"ZiB" zitiert rund um Untreue-Ermittlungen gegen Faymann und Ostermayer aus Hubers Einvernahmeprotokoll

Wien - Bundeskanzler Werner Faymann (S) wird in der Inseraten-Affäre laut einem Bericht der "Zeit im Bild" vom früheren ÖBB-Generaldirektor Martin Huber entlastet. Dieser habe demnach bei seiner Einvernahme im vergangenen Oktober erklärt, er sei "jedenfalls von niemandem unter Druck gesetzt worden". Bisher hatte es geheißen, die Bahn sei mit der Bezahlung der Kampagne in der "Krone" nicht glücklich gewesen.

Gegen Faymann und Staatssekretär Josef Ostermayer (S) wird in der Inseraten-Affäre wegen des Verdachts der Untreue ermittelt. Derzeit soll mittels Gutachten unter anderem der Werbenutzen der Inserate abgeklärt werden. Erst gestern wurde via "Tiroler Tageszeitung" ebenfalls aus Einvernahmeprotokollen bekannt, dass Faymann bereits vor seiner Angelobung zum Verkehrsminister (2007) die umstrittene Kampagne mit dem verstorbenen "Krone"-Herausgeber Hans Dichand besprochen hatte.

Im vergangenen März hatte es geheißen, der frühere ÖBB-Personenverkehr-Vorstandsdirektor Stefan Wehinger und Huber würden Ostermayer schwer belasten. Demnach habe Ostermayer in seiner damaligen Funktion als Kabinettschef im Verkehrsministerium sehr deutliche Wünsche über Inseratenvergaben des staatsnahen Unternehmens genannt.

Laut dem in der "Zeit im Bild" um 13.00 Uhr zitierten Einvernahmeprotokoll vom 7. Oktober 2011 erklärte Huber allerdings: "Ich bin jedenfalls im Zusammenhang mit der Bezahlung der 'Krone'-Kampagne von niemandem unter Druck gesetzt worden. Das wäre auch gar nicht erforderlich gewesen, weil ich die Bezahlung damals auch für richtig erachtet habe." (APA, 8.8.2012)

Share if you care
20 Postings
In Zeiten wie diesen muss man sich fragen:

was hat der Huber dafür bekommen?

Seine Frau, Architekt Wimmer, ...
keinen Staub aufwirbeln

viel lärm um nichts, oder: die hunde bellen, die karawane zieht weiter...

Schon interessant,

dass Herr Huber nun den Herrn Faymann plötzlich entlastet. Zwischen März und August dürfte es da ein paar nette Abendessen gegeben haben ;-)

Ja, das ist wieder einmal ein wenig auffällig oder?

Gaaaaaanz zufällig hat er seine Meinung geändert ... gaaanz zufällig

die sache ist doch sowas von einem ablenkungsmanöver! schlimm genug, dass die justiz hier draufspringt. und noch schlimmer, dass dieses verfahren nicht eingestellt wurde.

stattdessen ziehen sich echte korruptionsfälle mit ungeheuerlichen fakten schon seit jahren hin.

JA BLÖD liebe Faymannbasher..

der ÖVP'ler Huber gibt zu dass es KEINEN Druck gab!

Wie verblendet muss man eigentlich sein, oder willst du es einfach nicht sehen.

Faymann gibt sogar zu mit ostermayer die 500.000 eur teure krone-imagekampagne geplant und dem oebb-vorstand vorgeschlagen zu haben. Es ist voellig unerheblich, ob er druck ausgeuebt hat. (nachdem de facto der infrastrukturminister ueber Die verlaengerung des vorstandes bestimmt, braucht er auch gar nicht viel drohen)

Er hat sich in das operative geschaeft der oebb eingemischt, was ein verstoss gegen das aktienrecht ist.

Jetzt kann man sagen, er hat das nicht gewusst, dann stellt er sich aber auf die stufe von lh doofler, der auch zu bloed war, die rechtlichen auswirkungen seines tuns abschaetzen zu koennen.

Beide trotteln sind noch im amt.

Das stört die "Aber die Roten haben doch auch"-Fraktion gewaltig

und wiiieeee die konnten sicher alle ned schlafen heute

Auch bei Maffiaverfahren fallen Zeugen...

...regelmäßig um.
So gesehen nichts Neues . Doch lautete die frühere Aussage nicht so. Das wird vom Gericht garantiert geprüft und hinterfragt.

Eindeutig:

der Sachverhalt erfüllt den Tatbestand des § 153 StGB. Aber: für die Betroffenen gilt die allseits beliebte und bekannte Unschuldsvermutung.

sogar die zeugen

aus dem fpö-umfeld haben mehrere wahrheiten

na also - geht doch

sagst du positiv für mich aus, dann werden wir verhindern, dass die justiz den immobiliendeal von deiner frau und dir zu lasten der öbb unter die lupe nimmt.
gut, dass in dieser liga alle dreck am stecken haben.

Sie meinen, die SPÖ hat einfluss auf die Weisungen der ÖVP Justizministerin?

Lustig: Die hat grade die vertiefte Untersuchung durch die Staatsanwaltschaft angeordnet.

schauen sie sich mal das coleur der meisten wiener staatanwälte an,

das wird sie wieder beruhigen. dem werner passiert eh nix.

aso..das sieht man von außen? wie erkennen sie das?

Wes Brot ich ess, des Lied ich sing

Die ganze Affäre gehört auf die Titelseite, nicht irgendwo verschämt versteckt im Etat-Bereich.

6 Mio bei Birnbach - großes Tamtam tagelang auf der Titelseite - mit Recht

aber

7 Mio "vom Werner" wird mit Augenzwinkern versteckt, sind ja die Gesinnungsgenossen

widerlich

Sind wir ein bissl verwirrt?

6 Mille wollte sich das BZÖ/FPÖ/FPK einstecken. Vieviell wollte Faymann einstecken? Ha?

Nun ja, es geht auch um den bundeskanzler. Der standard scheint hier schon guten wind zu machen, die presse hat auf seite 1 .

Im falle eines oevp politikers wuerde das ebenfalls mit grossen lettern auf der startseite haengen. Ich hab den artikel nur uber die suchfunktion gefunden, weil er nicht mal im innenpolitik teil zu finde war.

Shame on you standard. Sie hoffen auf den naechsten inseratenkuchen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.