Ungeborene spüren keine Ultraschallwellen

8. August 2012, 15:57
  • Dass der Fötus den Ultraschall im Mutterleib tatsächlich hört oder spürt, ist nach Meinung des Chefarztes Eberhard Merz von der Frankfurter Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe ausgeschlossen.
    foto: pixelio.de/arzt

    Dass der Fötus den Ultraschall im Mutterleib tatsächlich hört oder spürt, ist nach Meinung des Chefarztes Eberhard Merz von der Frankfurter Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe ausgeschlossen.

Sonografien zählen zwar zum medizinischen Standard, sie sollten aber nicht zum alleinigen Zwecke des "Babyfernsehens" durchgeführt werden

Bonn - Schwangere fragen sich häufig, ob und wie viel ihr Baby vom Ultraschall hört, spürt oder ob es dadurch geschädigt werden könnte. Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) weist nun in einer Stellungnahme in der Fachzeitschrift "Ultraschall in der Medizin" darauf hin, dass Sonografien für das Kind nach den heutigen Kenntnissen unschädlich und nicht spürbar sind.

"Ultraschall ist eine Schallwelle, die mechanische Wirkungen und Temperaturerhöhungen in den von ihr durchlaufenen Geweben hervorruft", erklärt Eberhard Merz, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am Krankenhaus Nordwest in Frankfurt. Dass das Kind den Ultraschall im Mutterleib tatsächlich höre, sei nach Meinung des Experten jedoch ausgeschlossen. "Die Frequenzen beim diagnostischen Ultraschall betragen in etwa fünf bis zehn Megahertz. Das sind fünf bis zehn Millionen Schwingungen pro Sekunde", erläutert Merz. Die Schwelle des menschlichen Gehörs liege aber bei zwanzigtausend Schwingungen pro Sekunde, also mindestens um das Fünfzigfache darunter.

Keine Evidenz für Reaktion oder Schädigung

Der Ultraschall wird bei der Untersuchung allerdings nicht kontinuierlich, sondern in kurzen, rasch aufeinander folgenden Impulsen freigesetzt. Dass die Pulswiederholungsrate zu einem akustischen Phänomen führt, wurde bislang nicht nachgewiesen. „Es gibt bislang keinen unabhängig bestätigten, in hochwertigen Fachzeitschriften publizierten Beweis, dass der Fötus tatsächlich die Pulswiederholungsrate hört, darauf reagiert oder dadurch geschädigt wird", so der Chefarzt.

Temperaturerhöhung des Fötus unwahrscheinlich

Auch bestehe kein Risiko, dass es durch die vorgeburtliche Ultraschalluntersuchung zu einer gefährlichen Erwärmung des Fötus kommt, sofern die Schwangere nicht Fieber habe. Lediglich bei einer längeren, über mehrere Minuten dauernden, gepulsten Doppleruntersuchung beobachteten Forscher im Tierversuch einen Temperaturanstieg von bis zu vier Grad Celsius. Dieses Verfahren kommt im Rahmen der Schwangerenvorsorge nur dann zum Einsatz, wenn der Ultraschallspezialist Herz und Gefäße des Ungeborenen untersucht. "Diese Untersuchung dauert nur wenige Sekunden. - Dass es dabei zu einer relevanten lokalen Temperaturerhöhung kommt, ist sehr unwahrscheinlich", meint Merz. Wärme entsteht beim Ultraschall, wenn die Druckwellen vom Gewebe absorbiert, sprich abgeschwächt, werden.

So viel wie nötig, so wenig wie möglich

Insgesamt gebe es derzeit keine Hinweise, dass das Ungeborene durch eine Ultraschalluntersuchung in irgendeiner Weise geschädigt wird. In der Diagnostik gelte trotzdem das sogenannte ALARA-Prinzip ("as low as reasonably achievable"): So viel wie nötig, so wenig wie möglich. "Ultraschalluntersuchungen sollten deshalb in der Schwangerschaft nur von Ärzten mit entsprechender Aus- und Weiterbildung und nur dann durchgeführt werden, wenn sie wirklich notwendig sind", ist Menz überzeugt. Die DEGUM spricht sich aus diesem Grund auch ausdrücklich gegen Ultraschalluntersuchungen aus, die alleinig zum Zwecke des "Babyfernsehens" auf Wunsch der Eltern durchgeführt werden. (red, derStandard, 8.8.2012)

Share if you care
13 Postings
jahrtausende lang

wurden Babys geboren ich wurde auch ohne eine einzige Untersuchung erfolgreich ausgetragen, also wenn juckts.

Jahrtausendelang war die Kindersterblichkeit und die Totgeborenenrate so hoch, dass jeder Mensch mehrere tote Geschwister hatte, bevor er selber alt genug war, Kinder zu bekommen.

Da die Ultraschall-Gegner zugleich meist auch Freunde der Psychosomatik sind, kann man ihnen, wenn sie meinen, ihr Kind habe sich vor dem Ultraschall gefürchtet, leicht entgegnen, dass sich einfach die Angst der Mutter wohl auf das Kind überträgt!

Dann hatte mein Junge wohl eine untypische Abneigung gegen die Ultraschalluntersuchung. Jedenfalls hat er meinen Frauenarzt auf Trab gehalten, denn jedes Mal wenn der mit dem Ultraschallkopf über meinen Bauch fuhr, ruderte mein kleiner Schatz davon.

Das ging so weit, dass ich einmal nach einigen Minuten und unzähligen Ausweichmanövern meines damals noch ungeborenen Kindes die Untersuchung für beendet erklärt hatte und dem etwas genervten Arzt erklärte, dass die Feststellung des Geschlechts nicht so wichtig wäre, als dass ich meinen Nachwuchs noch weiter in meiner Gebärmutter herumscheuchen lassen.

eine unendliche Geschichte

genau wie die Diskussion über die Handymasten: keiner will einen den Menschen möglicherweise schädigenden Masten in seiner Nähe, aber auf ein Handy will keiner verzichten.
Jede Schwangere will viele Ultraschallbildchen von dem kleinen ach so süßen Gschrapperl im Bauch, aber wenn's leicht geht ohne einen Ultraschall zu machen.
Was wollen wir nun? Gewissheit wird es leider in vielen Dingen nie geben. Vielleicht ist es auch gut so. Aber eines ist schon gewiss: die Menschheit wird verblöden. Mit und ohne Masten, mit und ohne Ultraschallwellen.

Irreführender Titel, übernimmt die Aussage der Aussendung falsch.

In der Medizin ist es ein meeeeiiiiilenweiter Unterschied, ob etwas eindeutig bewiesen ist oder ob es bis jetzt für etwas keine Hinweise gibt.
Und es gibt viele Beispiele, wie etwas im Nachhinein bewiesen wurde.

Was nicht heißt, dass ich den U S für so problematisch halte. Im ersten Trimester würd ich grundlos keinen mehr machen lassen. Aber der Lärm ist vermutlich individuell und bei Indikation kein Drama.
Nur die wahnwitzige Dauerschallerei alle paar Wochen ist ja allein schon wegen der Kosten ein Drama. Und zu 99% vermeidbar und ohne bestimmten Vorteil.
Nur wenn der Gyn nicht in der Lage ist, manuell die Kindslage zu bestimmen, braucht man sich halt nicht wundern, dass ohne das Fernsehen nix mehr geht....

ich hab ein Video von meiner (damals) Ungeborenen, sie erschrickt sobald der Ultraschall beginnt und verschanzt sich hinter einem "Plazentahügel" (Nabelschnurandockstelle?), die Ohren hält sie sich nicht zu ;-) aber sie scheint es zu spüren

Sie interpretieren da wohl ein bisserl zu viel hinein.

Mit Verlaub ...

... Sie können aber nicht sehen, was Ihre Ungeborene ohne Ultraschall macht.

Und meine haben

sich durch keine einzige Untersuchung stören lassen. Weder sind sie aufgewacht, noch erschrocken (wenn sie wach waren)

Umgekehrt aber auch nicht. Also alles in allem ein ziemlich sinnloser Artikel.

„Es gibt bislang keinen unabhängig bestätigten, in hochwertigen Fachzeitschriften publizierten Beweis, dass der Fötus tatsächlich die Pulswiederholungsrate hört, darauf reagiert oder dadurch geschädigt wird", so der Chefarzt.

Umgekehrt aber auch nicht.

Nicht Wirkung kann man nicht nachweisen nur das bisherige Ausbleiben von Wirkung. Wirklich lustig was sich manche so vorstellen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.