Mit sechs Richtigen zum "Easy Rider"

8. August 2012, 14:36

Lowe GGK mit neuem Plakat für Lotto

Wien - Wie sich das Leben durch einen Lotto Gewinn verbessert, zeigt wieder ein neues Lotto Plakat. Ein Bauarbeiter tippt "sechs Richtige" und tauscht sein Arbeitsinstrument gegen die "Freiheit" auf zwei Rädern, so die Agentur Lowe GGK, die für die Umsetzung verantwortlich zeichnet. (red, derStandard.at, 8.8.2012)

Credits:

Auftraggeber: Österreichische Lotterien GesmbH | Marketingleitung: Elisabeth Römer-Russwurm | Produktmanagement: Monika Reider, Vera Mayr | Agentur: Lowe GGK | Geschäftsführung: Rudi Kobza, Michael Kapfer-Giuliani, Dieter Pivrnec | Beratung: Christof Benzer, Tatiana Löffler | Creative Director: Nikolaus Leischko, Daniel Senitschnig | Art Director: Daniel Senitschnig | Konzept: Nikolaus Leischko | Jr. AD: Julia Hengstberger | Fotograf: Staudinger + Franke | Postproduction: Staudinger + Franke

Share if you care
22 Postings
sieht aus wie plastik

... aso, das ist ein Presslufthammer ... na schon sehr, sehr hingebogen.

Den alten Marty gibt es wieder.

Nachdem er 20 Jahre wie vom Erdboden verschluckt war, gibt es ihn nun wieder. Nur Stunden nachdem ich hier postete - unten - erhielt ich eine Nachricht aus Crested Butte, Colorado. Nach fast 20 Jahren...
http://www.evansinc.com/
Und auf seiner homepage gibt es immer noch alte Lotto-Fotos zu sehen. Neben Beispielen seiner weltweiten "Camel-Mann” Kampagne, die er 15 Jahre lang in den entlegenen Ecken dieser Welt fotografierte.

der legendäre geist der ggk...

...lässt es zu, sich selbst zu kopieren und das auch noch als einen ernsthaften beweis eigener genialität zu sehen. es ist mit unbegreiflich warum kunden dafür auch noch bezahlen....

Das Original ist aus dem Jahre 1986.

Die Idee dazu hatten Hanns-Georg Saxer und ich. Ursprünglich sollten es Illus sein – dann schauten wir uns Fotografen an und die Wahl fiel auf Altmeister Ben Oyne. Nach einem Streit wegen seines Firlefanz-Reichtums und der Neigung zum „DDR-Styling” fotografierte Michael Joseph weitere Motive. Die (meiner Meinung nach) besten Plakate entstanden ab 1987 mit dem amerikanischen Fotografen Marty Evans, der genauso fotografierte, wie einst Norman Rockwell malte. Das Casting, die Inszenierung, das Licht – alles wie Rockwell. Lotto widmete diesen Plakaten sogar ein Buch. Rockwell zeichnete übrigens 40 Jahre lang die Titelseiten der Saturday Evening Post. Nur in Jahren könnte die Lotto-Kampagne also bis 2026 weitergehen. Nach Motiven bis 3004.

Der Glanz vergangener Zeiten...

Ihr Posting klingt irgendwie traurig.

danke!

für ihren beitrag - für die ganzen jungen lulus ;-)

Früher war alles besser

Die Jungen als Lulus zu bezeichnen ist mutig.
Besonders wenn ich mir ansehe, was viele alte Recken heute machen.

das problem der "jungen" ist primär, dass sie doppelt für halb soviel geld arbeiten.
zudem ist ihnen der titel "CD" auf der visitenkarte mehr wert, als auf dem bankkonto.

idee gut, aber dieser fotostil mit dem pseudo-HDR-schmäh...na ich weiß nicht.

jep, find die grafische umsetzung - ohne jetzt die grafiker und ADs schlechtzumachen - auch nicht so leiwand.

die arbeiterklasse bedankt sich artig.

faaaaad

ihr posting?

mir taugt's auch.

man bedenke: nach unzähligen jahren ewig und 3000 tage side by side SO ein sujet ausm hütchen zu zaubern, find ich doch äußerst ... bezaubernd.

Side by side will never die.

Schade eigentlich.

kommt gut auf der straße

geh bitte ...

diese kampagne gab es schon, da war der rudi noch kontaktassi bei haupt stummer

als cd credit müsste hier wenn überhaupt einer aus der damaligen ggk stehen.

Es wäre mal an der Zeit die Lottoziehung (und Moneymaker, etc) als reguläre Fernsehsendung zu hinterfragen? Kann mir jemand erklären warum das nicht als Werbung gewertet wird?

gutes, schönes plakat

sehr gelungen! bravo!

Endlich mal wieder ein schönes Plakat!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.