Huahine: Mit den Haien schwimmen

Ansichtssache | Erich E.
10. August 2012, 07:29
«Bild 2 von 20»
foto: erich e.

Fare, der Hauptort von Huahine, besteht hauptsächlich aus dem Hafen (400 Meter tief), einer Markthalle, einem gut sortierten Supermarkt und einer Tankstelle. Der Rest ist eher bescheiden. Huahine steht im Schatten von Bora Bora, Moorea und Tahiti, daher verirren sich auch nur wenige Touristen auf die Insel.

weiter ›
Share if you care
12 Postings
@ erich e.

bild 14: den hab ich gerade aus dem wasser gezogen, den remora. saugte sich an meine hand, netter fisch. gab ihm wieder zurück ins wasser.

man trifft nicht viele AUTies auf den gesellschaftsinseln, ich stehe gerade mit meinem boot in uturoa, raiatea am pier. "patchoc" der name.

Das sind aber komplett ungefährliche Haie... (Schwarzspitzenriffhaie, zwischen denen kann man problemlos schwimmen)

Ok, viell. nicht wenn sie grad gefüttert werden... Dann könntens auch mal zwicken.

hallo. was hat denn der flug gekostet?

in der reisesuchmaschine finde ich (nur flug) nix unter 6900€ ab wien.

Air France: VIE - CDG - LAX - PPT € 5800,00 Economy
Air Tahiti: PPT - Huahine - PPT € 250,00

air new zealand:
wien - london - l.a. - ppt 1600 bis 2500 euro, je nach buchungzeitpunkt

unbekannte Verkehrszeichen

so ein Zeichen wäre am Bodensee sicher auch nützlich...

Ist gar nicht unbekannt - gibt es auch in Hamburg

Bild 12: Absolut auf der sicheren Seite? :-) Sinn für Ironie!?

Fische im Meer zu füttern ist absolut intelligent.

Ja glauben Sie, dass die Haie wegen Ihnen kommen würden?

Nur wenn SIE das Futter wäre ;>))

herzlichen Dank für die wunderschönen Fotos :-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.