68,1 Prozent Marktanteil: Android verzeichnet enormes Wachstum

8. August 2012, 13:02

Insgesamt wurden über 107 Millionen Geräte mit dem Google-System ausgeliefert

Smartphones mit dem Betriebssystem Android stechen die Konkurrenz mit guten Argumenten aus: offen, funktionsreich, eine schicke Oberfläche und viele kostenfreie Apps. 

Unangefochtener Marktführer

Laut den Marktforschern von Canalys hat Android seine Stellung als unangefochtener Marktführer bei Smartphones ausgebaut. Über 107 Millionen der im vergangenen Quartal abgesetzten Geräten wurden mit einem Android-System ausgeliefert. Insgesamt wurden 158,3 Smartphones ausliefert. Demnach hält Android einen Marktanteil von 68,1 Prozent. Besonders in China erfreut sich das Google-System großer Beliebtheit.

Apple rangiert auf dem zweiten Platz

Auf dem zweiten Platz rangiert iOS-Handys von Apple. So wurden 26,0 Millionen Geräte (16,4 Prozent) ausgeliefert. BlackBerry und Symbian verzeichnen einen kräftigen Rückgang, Windows Phone wächst.

Samsung

Weltmarktführer bleibt Samsung mit 31 Prozent Marktanteil, gefolgt von Apple, Nokia, HTC und RIM. Canalys zufolge konnte Samsung über 45 Millionen Android-Smartphones auf den Markt bringen. (red, 08.08. 2012)

Link

Canalys

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 46
1 2
Masse statt Klasse setzt sich eben durch:

Android wird das neue Windows.

wo wächst windows phone ins nirvana ?

Und Microsoft verdient bei den ganzen Hokuspokus ganz kräftig mit …

zumindest einen teil seines versprechens hat er eingehalten...

Steve Jobs said he wanted to destroy Android and would spend all of Apple's money and his dying breath if that is what it took to do so. (http://tinyurl.com/6gw3rvs)

"I'm going to destroy Android, because it's a stolen product. I'm willing to go thermonuclear war on this.”

da kann man von was halten was man will

aber 68% Marktanteil sind schon... ja, sprechen wir es aus... beeindruckend!

bald suchmaschinen und smphone-os monopolist, was gibt es schöneres...

.... Insgesamt wurden 158,3 Smartphones ausliefert...

Wer hat das 1/3 Smartphone bekommen?

Das hat sich ein Foxconn Mitarbeiter direkt aus der Fertigungsstrasse genommen.

Wer hat die Millionen bekommen wohl eher? ;-)

Großartig! Ein wunderbarer Beitrag, offensichtlich zu oft missverstanden.

lieber sagservus!

bitte versuch ab jetzt öfter daran zu denken, in der früh deine birne (=gehirn) einzuschalten.
wir machen uns sonst viel zu viel sorgen um dich!!!

ansonsten bist du ganz ein lieber bub,
liebe grüße!

Damit wollte ich auf einen Fehler im Artikel hinweisen, ist wohl nicht geglückt

Und er wollte einen Witz machen...

"158,3 Smartphones ausgeliefert"
Das Wort "Millionen" fehlt-->Wer hat die Millionen bekommen?
Das macht genau so Sinn wie dein Post, sticht aber vielleicht nicht sofort ins Auge

Ist damit genau so wenig geglückt wie mein Posting :)

hauptsache es werden apps noch immer nur

für eine plattform programmiert..

wer eine gute App-Idee hat

und diese auf eine Plattform beschränkt, der hat wohl eindeutig schon zuviel Geld und braucht die andere Hälfte nicht

Viel interessanter ist,

dass schön langsam Windows Phone in die Gänge kommt.

2013 wird das Jahr des Windows-Phones. Und des Linuxdesktops.

wieso?

ende 2012 ist doch weltuntergang...

Hast du es noch nicht gehört? Der wurde vom Oberguru höchstpersönlich abgesagt.

Der ist ja schon 2011 gestorben!

konnte es wohl nicht mehr erwarten! :-)

Genau deswegen.

stimmt, ist schon fast auf symbian niveau!

Na, da fehlt schon noch einiges!

Posting 1 bis 25 von 46
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.