Elisabeth Osl: "Jeder Meter ist Power"

8. August 2012, 10:36
  • Mountainbikerin Elisabeth Osl erreichte in Peking vor vier Jahren Rang elf.
    foto: apa/favre

    Mountainbikerin Elisabeth Osl erreichte in Peking vor vier Jahren Rang elf.

Ex-Weltcupsiegerin will nicht die Medaillen-Retterin der Nation sein - "Wäre zu viel Druck" - Rückkehr zu Form von 2009 als Ziel

Hadleigh Farm/London - Mit einer Medaille rechnet sie nicht. Mountainbikerin Elisabeth Osl geht mit defensiv gesteckten Zielen in ihre zweiten Olympischen Spiele. Dabei stimmt die Formkurve der Gesamtweltcupsiegerin von 2009. Ein Interview mit der 26-jährige Tirolerin vor ihrem Olympia-Rennen am Samstag in Hadleigh Farm über externe Erwartungshaltung, Überwindung und mögliche Retterinnen der Sportnation.

Sie haben diese Woche bereits auf dem Olympia-Kurs trainiert. Wie ist der erste Eindruck?

Elisabeth Osl: "Relativ gut. Es gibt schon Stellen, an denen ich mich überwinden muss. Es sind viele Steine drinnen, aber vom ersten Gefühl her bin ich sehr zufrieden. Ich komme besser mit der Strecke zurecht, als ich mir das erwartet habe."

Mit Rang sieben in Val d'Isere haben Sie pünktlich vor Olympia Ihr bestes Weltcup-Ergebnis geholt. Stimmt die Form?

Osl: "Dieses Ergebnis hat mir gut getan. Val d'Isere hat mir neues Selbstvertrauen gegeben. Ich habe mich danach auch sehr schnell erholt. Trotz der Höhenlage und obwohl es ein hartes Rennen war, ist es mir schnell wieder gut gegangen. Das ist ein gutes Zeichen, dass der Aufbau gestimmt hat."

Welche Erwartungen haben Sie zu den Spielen mitgenommen?

Osl: "Das ist schwierig, weil die gesamte Weltspitze auf Olympia hinarbeitet. Alle bereiten sich auf dieses eine Rennen vor. Mein persönliches Ziel ist es, den elften Platz von Peking zu verbessern. Das kann schwierig genug sein."

Zählen Sie sich zu den Favoritinnen auf eine Medaille?

Osl: "Damit würde ich mir nichts Gutes tun. Ich rechne nicht mit einer Medaille. Das wäre auch zu viel Druck."

Bei Olympia in London hat Österreich noch keine einzige geholt. Mit einem Medaillengewinn könnte man zur Retterin der Nation avancieren. Macht das auch Druck?

Osl: "Als Retterin sehe ich mich nicht. Zum Glück werde ich auch nicht als echte Medaillenkandidatin gehandelt. Mit den Flachwasser-Mädels möchte ich im Moment nicht unbedingt tauschen. Als Sportler hat man aber auch mehr Verständnis dafür, dass Medaillen ausbleiben können. Man weiß, wie viele Dinge zusammenspielen müssen, damit man eine gewinnt."

Mountainbike erfreut sich in Österreich vor allem im Hobbybereich immer größerer Beliebtheit. Wie wichtig sind die Olympischen Spiele für den Zuspruch?

Osl: "Eine olympische Sportart hat automatisch einen höheren Stellenwert. Es ist eine Chance, dass auch einmal andere Sportarten im Fernsehen zu sehen sind und sich die Leute interessieren. Wenn sie die Olympia-Strecke so rüberbringen, wie sie ist, dann wird das sehr spektakulär. Jeder Meter ist Power, das wird interessant."(APA, 8.8.2012)

Share if you care
20 Postings
47 kilo

auf 1,65.
xund ist das nicht mehr.

ich kann mir nicht helfen: der braune hintergrund ist... wäääh.

frage....

welche strecke müssen die denn wegradeln? hinsichtlich km und hm? weiß das wer?

hier gibt's infos

...

muchas!

Heilige Lisl, rette uns

alles gute lisl, bist a guade

na wenn das der darabos liest....

....der alte haudegen....

Für diese 3 Sätze BITTE zurücktreten und heimfahren:

"Zum Glück werde ich auch nicht als echte Medaillenkandidatin gehandelt. Mit den Flachwasser-Mädels möchte ich im Moment nicht unbedingt tauschen. Als Sportler hat man aber auch mehr Verständnis dafür, dass Medaillen ausbleiben können."

bitte um schweigen. lisi osl ist eine weltklassesportlerin, unfassbar was die treten kann. technisch auch super, sie würden keine halbe runde am Kurs dort schaffen, sondern am Boden sitzend nach ihrer Mutter rufen...

Ehrgeiz ist die letzte Zuflucht des Versagers (Oscar Wilde)

Besonders der, den man auf der TV-Couch entwickelt.

zuruecktreten?

wovon soll sie denn zuruecktreten, du Hirni?

Sie weiss, dass sie derzeit nicht Weltspitze ist, was soll sie dann von Medaille faseln, und dass sie mit ihren Wasserkolleginnen mitfuehlt, find ich nur gut.

mann o mann, hier laufen wieder Flaschen rum

wenn man nix erwarten ist man im nachhinein auch nicht enttäuscht.

und schon wieder so ein typisch Österreichischer Satz..

"Damit würde ich mir nichts Gutes tun. Ich rechne nicht mit einer Medaille. Das wäre auch zu viel Druck.""
Die sind wirklich alle nur dort, (hat zumindest den Anschein) weil sie nur noch nie in London.

Na und?

Sie selbst kennt ja ihre Gegnerinnen, wird daher ihr eigenes Potentiel halbwegs realistisch beurteilen können und also mit einer entsprechenden, für sie angemessenen Zielsetzung ins Rennen gehen.
Warum soll sie den schwachsinnigen patriotischen Ehrgeiz von ein paar Couchpotatoes befriedigen wollen?

sag einmal,

spinnt ihr alle hier, sie ist nunmal derzeit nicht Weltspitze, was soll sie da von Medaille faseln.

schon wieder ein typisch österreichischer poster.
wenn sie den sieg als ihr ziel angibt, schreiben sie morgen garantiert etwas von großmaul (außer sie gewinnt wirklich)

vollgas und durch! toi,toi,toi!

Ich kann mich noch dunkel an das Rennen vor 4 Jahren erinnern und Hut ab vor allen die sich über diese Strecke in diesem Tempo wagen. Das Interview stimmt einem positiv, ich wünsche ihr viel Glück!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.