Lenovo präsentiert ThinkPad X1 Carbon

  • Trotz besserer Ausstattung ist der X1-Nachfolger dünner und leichter.
    vergrößern 673x449
    foto: lenovo

    Trotz besserer Ausstattung ist der X1-Nachfolger dünner und leichter.

Neue Modellreihe startet am 21. August

Der chinesische Elektronikhersteller Lenovo hat nun offiziell das Thinkpad X1 Carbon vorgestellt. Das Gerät, dessen Name bereits seit Mai bekannt ist, startet am US-Markt am 21. August und soll in der günstigsten Variante 1.399 Dollar kosten.

Vier Ausgaben

Im Einstiegsmodell um 1.399 Dollar wird ein mit 1,5 GHz getakteter Intel Core i5-3317U Dualcore-Prozessor, der auf vier Gigabyte RAM zugreift. Für schnelle Abfragen soll eine 128 Gigabyte große SSD-Festplatte sorgen, ein integrierter Intel HD 4000-Chip liefert die Bildwiedergabe.

Für 100 Dollar mehr erhält man einen 1,8 GHz starken Prozessor, für 1.649 Dollar bekommt das Business-Ultrabook dazu eine doppelt so große Festplatte. Die teuerste Ausgabe, deren Referenzpreis bei 1.849 Dollar angesetzt ist, setzt auf einen Core i7-Prozessor mit zwei GHz.

Schneller, leichter, dünner

Was die „Carbon"-Edition neben ihrer namensgebenden Farbe noch vom Vorgänger X1 unterscheidet, ist die Bildschirmauflösung, die von 1.366 x 768 auf 1.600 x 900 Pixel erhöht wurde. Obwohl das Modell mit 14 Zoll auch etwas größer ist, wiegt es mit 1,3 Kilogramm etwas weniger und ist auch dünner.

Neben 802.11n-WLAN sorgt Bluetooth 4.0 für Konnektivität mit anderen Geräten. Jedes Modell kann optional als Ausgabe mit 3G-SIM-Slot erworben werden, um mobil im Web zu surfen. Für Videotelefonie ist eine 720p-Webcam integriert. Vorinstalliert ist Windows 7 in der 64 Bit-Fassung.

Der 45-Wh-Akku soll bis zu 6,3 Stunden durchhalten. Mit dabei ist die eigene RapidCharge-Technologie, die ein Aufladen auf 80 Prozent binnen einer halben Stunde ermöglicht. (red, derStandard.at, 08.08.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 102
1 2 3
die eigene RapidCharge-Technologie, die ein Aufladen auf 80 Prozent binnen einer halben Stunde ermöglicht.

... und da sage noch einer gute Technologie komme nicht aus China :)

Das ganze jetzt noch bitte für Elektroautos umsetzen und schon kanns losgehen :)

IIRC der Renault Zoe solls können.

Na ob da nicht Aibiem (iBm) klagen wird dass es wie ein Aibiem ausschaut?
Ausserdem: Kein non-USB Floppy? Gehts noch?
Fest verbauter Akku?
Die sollten richtige Business-Geräte bauen, wenn schon business-Preise verlangt werden.

Lenovo Notebooks sind echt super. Hab mein T500 schon 5 Jahre und das läuft immer noch ohne Tadel.
http://tinyurl.com/d6bjt9q

Versuchst Dir mit amazon ein paar Cent zu verdienen mhh :)

Fehlt noch eine ordentliche Grafik Lösung...
Mir würde na das Zenbook gefallen aber wann verbauen sie endlich nur mehr SSD und endlich passive Kühlung!

Es gibt keinen einzigen Hersteller, der einen passiv gekühlten Core i5/i7 im Programm hat. Dazu haben diese Dinger viel zu hohe TDP.

Außerdem, was bringt die passive Kühlung wenn dann das ganze Gehäuse ein einziger Heizkörper ist?

Hahaha!

Sorry, ich mag Lenovo und dessen Hardware wirklich, aber KEIN ETHERNET zu verbauen, ja wo kommen wir denn da hin?

Hat da nicht Apple das pöööööse Monopol?

Und war das nicht sowieso DER Kritikpunkt am neuen MBP (Retina) ?

Na da schau her...

Und, samma jz a draufkumma das man für weniger Bautiefe Anschlüsse aufgeben muss?

A geh, das ist doch nur bei Apple so!

Gnihihi!

Ethernet

Leute wie ich sind halt offenbar die Minderheit.
Ich nehme *sehr* gerne 5mm mehr Gehaeusestaerke in Kauf, wenn ich dafuer viele brauchbare Anschluesse (Ethernet, DVI...) kriege.
Die meisten wollen ein "elegantes" Notebook.
Naja, ich mag ja auch keine Coupes, aus aehnlichen Gruenden.

die grosse masse braucht keinen ethernet Anschluss am laptop... hat ja jeder w-lan...und diejenigen die auf geschäftsreise sind können den adapter auch noch ins Handgepäck schmeissen, des is dann schu Wurscht...

a)
Das Thinkpad im allgemeinen und das X1 im speziellen sind sicher nix für die große Masse, alleine schon wegen des Preises, sondern für Profis für die Arbeit.
b)
Geschäftsreisende wollen ein Trum an dem alles dran ist, damit man nichts vergessen oder verlieren kann.
c)
Viele Büros haben aus Sicherheitsgründen kein WLAN und erfordern eine RJ45 Schnittstelle.

Der Adapter kostet natürlich 29,99€ extra ;)

Geldgeil sind sie ja schon die Äpfel

Geld

Die paar Kroeten sind mir *voellig* egal, wirklich. Aber ich will einfach das Adapter-Glump nicht.

Wer sich das leistet schafft den Adapter wahrscheinlich auch noch.

OH Mein Gott

Ich kann ihr "sudern" bis durch den Monitor hören :) :P

Man kauft sich einfach das Thinkpad USB 3.0 Dock mit Ethernet, 5 USB 3.0, 2 DVI Schnittstellen und fertig :)

PS: Ich weiß, dass ihr Posting ironisch gemeint war!

Schönen Abend!

We don't add stuff on. We built it in.

http://www.youtube.com/watch?v=_hnOCUkbix0

Das war einmal. Jetzt ist Extra Gadgets schleppen angesagt.

SCNR.

von "aufgeben müssen" kann keine rede sein, der Ethernetanschluss hätte schon Platz gehabt.
Es scheint bequemer und billiger zu sein, einfach auf den RJ45 zu verzichten. Für Apples Kunden dürfte das nicht so schlimm sein, wie für die ProAnwender von Thinkpads.

Klar, denn da gibt es Thunderbold ;-)

mit riesiger verbreitung ....

Na ja, z.B. Thunderbolt Dock: 3x USB3, 2x Firewire 800, 2x Thunderbolt, HDMI und Ethernet mit einem Kabel und auch beim gleichzeitigem Gebrauch sehr hohes Tempo in beiden Richtungen.
Oder Ethernet direkt über Thunderbolt mit Adapter.
Hardware gibt und kommt jetzt einiges (Bildschirm, Drucker, SSDs, Audio & Video Wandler...)
Also schon sehr praktisch.

Spricht aber jetzt nicht gegen das Lenovo ThinkPad X11, sondern mehr gegen den "Seitenhieb" des Vorposters ;-)

ja ganz toll kostet auch nur jenseits der 300€.

ist natürlich ein toller ersatz für eine gigabit buchse.

Gibt es?

Alles, was ich bisher an kaufbarer Thunderbolt-Peripherie gesehen habe, sind die Bildschirme von Apple und ein paar wenige externe Plattenloesungen.
Auf die "Docking-Station" warte ich jetzt schon ueber eineinhalb Jahre. Die Preise, die da angekuendigt sind, sind zusaetzlich noch ein echter Hohn: EUR 400,- + den Wucherpreis fuer das Stueckl Kabel. Und da habe ich dann noch nichtmal einen DVI-Anschluss - den gaebe es bei der Matrox-Loesung, die aber sonst wieder nicht so super ist.
Unbegriedigend, das.

RJ45 adieu

Das X1 ist halt mehr ein "Lifestyle"/Business Zwitter. Fürs arbeiten im Feld lieber Toughbook oder wenns günstiger sein soll ein X220. (gibts ja noch)

Aber wenn selbst gute Produktlinien mit der Zeit ausgehungert werden, tu ich mir mit der Zeit schwer noch gescheite Hardware zu ergattern.

Beim X220 sieht man halt leider bei längerer Benutzung, wie weit die Designer schon weg von vernünftigem Denken waren (von wegen Business-Notebook).

Beispiel: Die "Abstandshalter" am Displaydeckel sind nicht aus Gummi, sondern nur kleine Erhebungen. Gemeinsam mit dem strengen Mechanismus des Deckels und regelmäßiger Benutzung kerben die sich richtig tief in das Gehäuse ein, selbst wenn man gut drauf aufpasst. Bei dem Preis, den das X220 regulär hat(te), eigentlich eine ziemliche Frechheit.

Keine Ahnung, ob das X230 das Problem nicht mehr hat.

würde mir eine mba11 variante von lenovo mit trackpoint wünschen.

Posting 1 bis 25 von 102
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.