Das GNOME OS kommt - in 18 Monaten

Andreas Proschofsky
8. August 2012, 08:05
  • Parallel zu den Plänen rund um ein eigenes GNOME OS soll auch die Kern-"User Experience" weiter verfeinert werden, im Bild etwa ein Entwurf für eine leicht modifizierte Anwendungsübersicht, die ohne Wechselknöpfe (zwischen Fenster/Anwendungen) links oben auskommt.
    vergrößern 1024x683
    grafik: gnome design

    Parallel zu den Plänen rund um ein eigenes GNOME OS soll auch die Kern-"User Experience" weiter verfeinert werden, im Bild etwa ein Entwurf für eine leicht modifizierte Anwendungsübersicht, die ohne Wechselknöpfe (zwischen Fenster/Anwendungen) links oben auskommt.

Linux-Desktop-Projekt setzt sich ambitionierte Ziele - Einfacherer Entwicklung, eigene Installationsmedien

Im Rahmen der GUADEC-Konferenz hat sich vor kurzem das Linux-Desktop-Projekt GNOME zum Gedankenaustausch getroffen, und dabei auch versucht die weitere Zielsetzung des Projekts zu definieren. Nun präsentiert man die Ergebnisse, und dabei zeigt sich: Tatsächlich soll nun das, was in den letzten Jahren schon immer wieder mal als recht ungenauer Begriff durch die Linux-Desktop-Welt gegeistert war, Realität werden: Ein eigenes GNOME OS.

Zielsetzung

In einem aktuellen Blog-Post umreißt GNOME-Designer Allan Day, was man sich darunter vorstellen kann - aber auch was zumindest vorerst nicht Teil der Zielsetzung des Projekts ist. So habe man etwa nicht vor, bestehende Distributionen mit dem GNOME OS zu ersetzen. Denn auch wenn sehr wohl die Veröffentlichung eigenständiger Installationsmedien geplant ist, sieht man darin vor allem eine Test- und Entwicklungsplattform - und somit nicht zuletzt ein Tool, um den Distributionen ihre Arbeit zu erleichtern, und die Qualität des Desktops zu steigern.

Application Framework

Entsprechend umreißt man denn auch die Vereinfachung der Anwendungsentwicklung - und -auslieferung - für GNOME als einen der zentralen Punkte des neuen Projekts. So will man künftig ein eigenes Application Framework anbieten, das eine jahrelange API-Stabilität für AnwendungsentwicklerInnen bieten soll. Dazu passend soll es künftig ein eigenes GNOME-SDK (Software Development Kit) geben.

Bundles

Zudem sollen sich Binärpakete künftig leichter auf unterschiedlichen Distributionsversionen nutzen lassen. Wie man sich dies vorstellt, lässt man derzeit noch offen, allerdings hatte Red-Hat-Entwickler Alexander Larsson schon vor einigen Monaten seine Ideen zu Paket-Bundles geblogt, die konzeptionell in eine ähnliche Richtung zu gehen scheinen dürften.

Test

Ein weiterer Schwerpunkt des Unterfangens GNOME OS ist die Verbesserung der Testbarkeit des Desktops, immerhin ist es derzeit selbst für die EntwicklerInnen des Projekts selbst nicht so einfach, den aktuellsten Code auszuprobieren. Ziel sei es ein neues Build-System zu etablieren, und laufend automatische Tests durchzuführen, womit auch etwaige Fehler früher gefunden werden könnten, so die Argumentation. In rund einem Jahr hofft man entsprechende Install-Images für test- und beitragswillige Interessenten anbieten zu können.

Anwendungen

Bei der Kern-User-Experience will man die bisherige Richtung weiter fortsetzen, aber sich noch stärker auf die dringlichsten Aufgaben konzentrieren. Dazu gehört die Integration mit Cloud-Services sowie die Fertigstellung der wichtigsten, neuen GNOME3-Anwendungen, allen voran Photos, Music und Transfers.

Devices

Eine Klarstellung gibt es in Fragen Geräteunterstützung: GNOME war immer ein Desktop/Laptop-System und dieser Bereich soll auch in Zukunft klar im Fokus stehen. Allerdings machen neue Geräteklassen - wie etwa Hybrid-Laptops mit Touchscreen-Display nötig - dass man auch in diesem Bereich zunehmend eine gute Touch-Unterstützung benötige - und genau diese will man künftig auch anbieten können.

Zeitplan

Für all dies setzt man sich einen recht ambitionierten Zeitraum: Innerhalb der kommenden 18 Monate soll das "GNOME OS" im besprochenen Umfang fertiggestellt werden. Da dies bewusst eng gesteckt sei, hofft man nicht zuletzt auf die Unterstützung durch die Community. Hilfreich könnte allerdings auch sein, dass die Entwicklung einiger der besprochenen Verbesserungen - etwa des neuen Build / Testsystems - schon seit einiger Zeit im Laufen sind. (Andreas Proschofsky, derStandard.at, 08.08.12)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 50
1 2
jedes Projekt war mal neu und teilweise angefeindet

dennoch mutet es ein wenig komisch an was derzeit im Linux Bereich, vor allem hinsichtlich GUI abläuft.

Dazu passt:
"Wenn man schnell vorankommen will muss man alleine gehen. Will man weit kommen, geht man gemeinsam."

Und wer ist Angela?

Sg. Herr Proschofsky

Ich empfehle Ihnen in Zukunft die diversen Desktopumgebungen nicht mehr mit einem Screenshot derselben zu repräsentieren. Offenbar scheint sich zum einen bei einigen Lesern in Folge dessen ein perzeptives Problem betreffend der Thematik zu ergeben, zum anderen könnte man sich dadurch das Lesen dutzender Postings à la "Das sieht ja aus wie ...", "Das hat es schon bei ... gegeben", "Mag ich nicht - zu blau!", usw. ersparen.

Lieber wieder Katzenfotos :)

gegen osx hört man ja von seiten der linux-fanboys gerne den vorwurf des "klickibunti". was ist das denn nun? eine schlechte kopie des angeblichen klickibunti-systems?

mein tipp an die linux-entwickler:
checkt euch einen talentierten designer, weil mit technikern und nerds wird das nie was. sieht ja leider immer aus wie eine von einem informatiklehrer erstellte schulhomepage.

OS X bleibt klickibunti, bei Linux kann man das anpassen.

Und Wenn jemand Designer braucht, dann ist das Apple. Da kommt seit Jahren nix neues, die Icons sehen aus wie am ersten Tag.

"Klickibunti". Die übliche "Anschuldigung", damit sich Nerds mit ihren 1001 Fenstermanagern und DEs unter Linux überlegen fühlen können. Da spricht nur der pure Neid, weil man unter Linux von Usability noch nie etwas gehört hat. (Und dies ist keine Anerkennung von Apple & Co. im Allgemeinen.)

erklären sie mir mal den begriff usability.

die icons verändern sich eigentlich mit jedem release leicht. aber wenn das deine einzige sorge ist, dann geht's dir ja gut und alles ist in ordnung.

die vielen roten stricherl sind für mich jedenfalls ein zeichen, dass ich einen wunden punkt bei den linux-fanboys getroffen habe. nur ja nicht kritisieren, weil sonst brennen die sicherungen durch bei euch dogmatikern. aber ich bleibe dabei: linux ist typografisch und vom layout her unterdurchschnittlich, in der hinsicht leider sogar hinter m$s fensterlsystem einzureihen.

Was erwarten Sie denn, wenn Sie so einen Beitrag schreiben? Das man darauf ernsthaft antwortet?

Wenn Apple-Jünger missionarisch tätig werden, gibts immer was zum Lachen. Vor allem für Linux-Fanboys.

das mag schon sein, aber ich bin kein apple-fanboy, auch kein -fangirl. wahrscheinlich haben linux-fanboy einfach einen etwas verschrobenen sinn für humor, wenn sie schon lachen müssen, weil man auf die mangelnde typo-/layout-qualität ihres beinahe mit religiösem eifer geliebten systems hinweist.
die vielen roten stricherl für mein posting sind beweis genug dafür. hey leute, nehmt das doch etwas lockerer, geht mal wieder raus in die frische luft und vergesst nicht, eure pickel auszudrücken.
es geht nicht um leben und tod, sondern nur um ein betriebssystem!

Nur eine Testumgebung?

Ich als Gnome-Vanilla User finde die Idee eines Linux-basierten Gnome-OS 'aus einem Guss' höchst interessant! Hoffentlich wird mehr draus als nur eine Testumgebung...

Genau das was das Linux Ökosystem braucht!

Noch eine neue Distribution!

Die sollen ihre Kompetenz lieber in den Desktop stecken, anstatt unzählige Entwicklerarbeit zu vergeuden, eine neue Distro zu erstellen...

Bei jeder Neuentwicklung, bei jedem Fork das gleiche Gejammere...

Tja, dann sollte man ...

... vielleicht mal begreifen, dass dies ein echtes Problem sein könnte. Aber Linus Torvalds hat ja vor nicht allzulanger Zeit gesagt, dass Linux im Wesentlichen von Egoismus getrieben wird. Im Guten und im Schlechten.

Was ist denn das Problem?

naja, hat aber recht...

hat er nicht.

Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass du den Artikel nicht gelesen hast. Weil sonst ergibt dein Posting nicht wirklich Sinn...

Da steht aber auch nicht, warum zb. debian-unstable als OS nicht gut genug ist. Nachdem das von einem redhat entwickler kommt, kann ich den Einwand schon verstehen.
Ich wünsch mir immer noch dass Linux es schafft einen GUI-Layer zu schaffen auf dem X11 (optional) aufsetzt (so wie bei OS X), und nicht andersrum.

Gnome OS?

Was bin ich froh, das Ubuntu mittlerweile eigene Wege geht!

So schlecht kann ...

... GNOME gar nicht werden, als dass Ubuntu es nicht noch schlechter machen könnte.

Welch sachlich wohl forumlierte Kritik, gratuliere zu diesem Meisterstück!

;)

Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.