Der Logiker unter den Papageien

8. August 2012, 11:34

Logisches Denken ist kein menschliches Privileg - österreichische Forscher fanden nun heraus, dass auch Graupapageien zum Klub der Logiker gehören

Logikrätsel für einen Graupapagei: Eine Forscherin hält zwei blaue Plastikbecher und schüttelt sie. In einem davon klappert es. Diesen Becher dreht der Papagei mit dem Schnabel um und findet eine Walnuss, die darin versteckt war. Beim zweiten Versuch wird nur einer der beiden Becher geschüttelt. Dabei ist nichts zu hören. Der Papagei scheint zu verstehen und steuert auf den anderen Becher zu. Offensichtlich hat er begriffen, wo in dem Fall die Nuss verborgen sein muss.

Die Papageien waren jedes Mal gleich gut darin, die Nüsse zu finden. - Egal, ob die Forscher den leeren, den vollen oder beide Becher schüttelten. Wenn aus dem einen Becher keine Geräusche zu hören waren, schlossen die Papageien, dass die Belohnung in dem anderen steckt. Die Fähigkeit, die Schlussfolgerung auf Anhieb richtig treffen zu können, wurde bisher nur bei Menschenaffen und Kindern ab drei Jahren beobachtet. Andere Affen schaffen es teilweise nach intensivem Training. Hunde lassen sich zwar auf Telefon-Klingeltöne dressieren, kommen aber nicht durch das Fehlen des Geräusches im Test auf die richtige Spur.

Relativ großes Großhirn

Wissenschafter der Konrad-Lorenz-Forschungsstelle (KLF) in Grünau im Almtal (OÖ) und des Departments für Verhaltensbiologie der Universität Wien belegten in ihren Versuchen die Intelligenz der Graupapageien. Das logische Denkvermögen der Tiere erlaubt es, zwei Schritte auf einmal schlussfolgern zu können, schreiben die Forscher im Fachblatt "Proceedings B" der Royal Society.

Dass das Papageienhirn viel kleiner als das eines Schimpansen ist, spielt keine Rolle. Es zählt nicht die absolute Gehirngröße, sondern wie groß es im Vergleich zum Körper ist, erklärt der Verhaltensbiologe Kurt Kotrschal. Wichtig sei vor allem das Großhirn. "Hier liegen Krähenvögel und manche Papageien mit der relativen Hirngröße im Bereich von Schimpansen, und die geistige Leistungsfähigkeit ist ebenfalls vergleichbar", sagt Kotrschal.

Die Graupapageien konnten besser erkennen, wo die Nuss versteckt war, wenn die Becher waagrecht und nicht auf- und abgeschüttelt wurden. "Damit haben wir nicht gerechnet", sagt Studienleiter Christian Schlögl. Die Forscher vermuten, dass das Auf-und-ab-Schütteln die Papageien deshalb irritierte, weil es die Kopfbewegungen der Tiere nachahmt.

Die sechs Papageien, mit denen die Studie durchgeführt wurde, sind ehemalige Haustiere im Alter zwischen zehn und 35 Jahren, sagt Schlögl. Die Studie wurde gemeinsam mit der Arge Papageienschutz in Wien durchgeführt. Über das Leben und Sozialsystem der Graupapageien wisse man nicht allzu viel. Sie kommen in der Natur nur in Regenwäldern in Afrika vor. Ein besonders bemerkenswertes Exemplar war ein Graupapagei der US-Tierpsychologin Irene Pepperberg mit Namen Alex. Er konnte über 200 Wörter äußern, Fragen beantworten und sagen, ob etwas mehr oder weniger ist. Machte ein anderer Graupapagei einen Fehler, korrigierte er ihn. (APA/pum, DER STANDARD, 8.8.2012)

Share if you care
24 Postings

Ist der Strasser nicht duemmer als jeder Papagei? Warum laeuft er noch frei herum? Es waere nur rechtens, dass er auch auf einem Spriessl in einem runden Kaefig schaukeln darf.

Das in diesem Artikel beschriebene Problemlösungsverhalten hat nicht das Geringste mit "logischem Denken" zu tun.

In der Logik geht es um die Gültigkeit von Argumenten.

Lange Zeit wurde ja bekanntlich logisches Argumentieren anhand von Fragestellungen wie der, in wieviele Teile ein Engel ein Haar spalten kann, geschult. Das mag manchen Logeikern noch nachhängen.

Es hat natürlich etwas mit logischem Denken zu tun. Beim Schütteln des leeren Bechers kommen sogar zwei verbundene Syllogismen in Spiel, deren eine die Prämisse hat, dass in wenigstens einem von zwei Bechern eine Nuss ist. Die zweite Prämisse ist, dass eine solche Nuss beim Schütteln Geräusche verursacht.

Wie Prämissen gewonnen sind und ob sie etwa empirisch valide, zweifelhaft oder absurd oder vielleicht sogar völlig sinnlos sind, ist für einen logischen Schluss gleichgültig.

"Nicht A impliziert B" soll keine logische Operation sein?!

Nein, das ist keine "logische Operation". In der Logik geht es nicht darum, was worauf folgt, sondern darum, was woraus folgt. Und zwar allein aufgrund der Form von Aussagen.

"Eine Forscherin hält zwei blaue Plastikbecher und schüttelt sie. In einem davon klappert es. Diesen Becher dreht der Papagei mit dem Schnabel um und findet eine Walnuss, die darin versteckt war. Beim zweiten Versuch wird nur einer der beiden Becher geschüttelt. Dabei ist nichts zu hören. Der Papagei scheint zu verstehen und steuert auf den anderen Becher zu. Offensichtlich hat er begriffen, wo in dem Fall die Nuss verborgen sein muss."

Das ist eigentlich kein bewusster logischer "Schluss", sondern eine angelernte Erwartungshaltung.

Naja, ganz so einfach ist es, glaube ich, nicht. Ich habe das Paper nicht gelesen und bin auch kein Verhaltensbiologe, aber ich glaube Erwartungshaltungen trainiert man nicht so einfach an. Man kann antrainieren, dass ein Geräusch bedeutet, dass die Nuss im Becher ist, aber man kann, soweit ich weiß, nicht antrainieren, dass kein Geräusch bedeutet, dass die Nuss in dem anderen Becher ist. Diese Schlussfolgerung ist, was diese Papageien auszeichnet. Und die Autoren beziehen sich im Abstract nicht auf logisches Denken, sondern logisches Schlussfolgern.

Wovon Sie reden, ist kein logisches Schlussfolgern, sondern hat bestenfalls mit Abstraktion von Kausalvorstellungen zu tun. Logik aber hat überhaupt nichts damit zu tun, was womit kausal verknüpft ist, sondern mit der Einsicht, dass etwas notwendigerweise der Fall sein muss, wenn gewisse Prämissen eine bestimmte logische Form haben.

Logik handelt von Argumenten!

In der Philosophie oder verwandten Wissenschaften? Es gibt auch andere Wissenschaften, bei denen Wörter nicht dieselbe Bedeutung wie in der Philosophie haben...

Vielleicht sollte ich es anders ausdrücken. Es gibt 2 Becher. Unter einem der Becher befindet sich eine Nuss, also A v B. Wenn die Nuss nicht in dem einem Becher ist, muss sie zwangsläufig unter dem anderem Becher sein, also (Nicht B) => A bzw. (Nicht A) => B. (Nicht B) => A <=> A v B und genauso (Nicht A) => B <=> A v B. Diese Äquivalenz hat der Papagei anscheinend verstanden.

Ich hoffe, das ist jetzt verständlich...

Nachdem ich wieder mal, statt erst einmal weiterzulesen, im Kern nochmal das Gleiche gepostet habe, bleibt mir nur, den Einwand vorwegzunehmen, dass der Papagei, wenn er es nicht auf diese abstrakte Weise ausdrücken kann, eben doch nicht wirklich ein Logiker ist, sondern ein gottverdammter Empiriker ist und bleibt.

genau, sowas kommt doch schon in der alten Enterprise unter Spock vor.
Isses das Eine nicht muss es logischerweise das andere sein :)

Ich finde die meisten Papageien einfach nur arrogant und überheblich.

Man beachte beispielsweise das Foto zum Artikel.

Vielleicht sollte man Alex

den Landeshauptmannposten in Kärnten anbieten?

Für eine politische Karriere vergessen Papageien nicht schnell genug.

tut mir leid, aber er wäre

völlig überqualifiziert gewesen.....

Nein, er war mangelhaft qualifiziert. In der Politik kann man die Fehler anderer nicht einfach korrigieren. Erlaubt ist je nachdem nur Vertuschung oder Ausnutzung, unter Umständen sogar beides zugleich.

Alex starb 2007

außerdem war er zu klug für einen politiker

Nämlich ungefähr ein Jahr bevor in Kärnten "die Sonne unterging"....

Er wüsste doch, dass 6 Mio zuviel sind, ist also eindeutig überqualifiziert für diesen Job. Vielleicht könnte er Leserbriefe für die Kronenzeitung schreiben, oder Gutachter für Tierschützerprozesse werden.

200 Wörter?

Sind das nicht zu viele für eine nichtssagende Politikerrede?

Die Freien Papageien Kärntens ;•)

moralisch vermutlich überqualifiziert - das unterscheidet echte papageien von den politpapageien die auch nur das wiederholen was ihnen die konzerne und ihre lobbyisten einflüstern

you made my day! danke

die fähigkeit andere zu korrigieren

würde ihn schon predestiniert. ganz zu schweigen von seinen logischen fähigkeiten.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.