Britischer Astronom Bernard Lovell verstorben

In den 50er Jahren wurde auf sein Betreiben das weltweit größte schwenkbare Radioteleskop gebaut

London - Am Montag ist der britische Physiker und Radioastronom Bernard Lovell im Alter von 98 Jahren gestorben, wie die Universität von Manchester mitteilte. Lovell war 1957 die treibende Kraft hinter der Errichtung des damals größten (und heute immer noch drittgrößten) schwenkbaren Radioteleskops, das zum Observatorium Jodrell Bank im Nordwesten Englands gehört. Zuvor war der begeisterte Cricket-Spieler einer der Konstrukteure des Radarschirms, den Großbritannien im Zweiten Weltkrieg aufspannte, um feindliche Flugzeuge frühzeitig erkennen und orten zu können.

Die Universität von Manchester, wo Lovell emeritierter Professor war, bezeichnete Lovells Erbe als "beachtlich". Lovells 76 Meter großes Radioteleskop, das noch immer in Betrieb ist, wurde schon in den Dienst der unterschiedlichsten Aufgaben gestellt - von der Untersuchung von Pulsaren und Quasaren bis zur Suche nach Signalen außerirdischer Intelligenzen im SETI-Verbund. Und auch die Bahnen der ersten menschengemachten Raumflugkörper - wie die des sowjetischen Satelliten Sputnik 1 - hat Lovells Radioteleskop mitverfolgt. (APA/red, derStandard.at, 7. 8. 2012)


Manuell moderiertes Forum: In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung

Share if you care

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.