Hambüchen mit Silber überglücklich

  • Hambüchen wird seinen Erwartungen gerecht.
    foto: reuters/snyder

    Hambüchen wird seinen Erwartungen gerecht.

Der deutsche Turner holt auf seinem Paradegerät Reck den zweiten Platz hinter dem Niederländer Epke Zonderland

London - Doppeltes Silber, doppelte Freude für die deutschen Turner: In einem hochklassigen Reck-Finale hat Ex-Weltmeister Fabian Hambüchen mit einer glanzvollen Übung den ersehnten Olympiasieg nur knapp verpasst, jubelte aber über den zweiten Platz ebenso wie Marcel Nguyen. Der zweimalige Barren-Europameister holte wie schon im Mehrkampf Silber.

Hambüchen musste auf seinem Paradegerät nur den Niederländer Epke Zonderland den Vortritt lassen, der mit einer irren Flugshow dem Deutschen noch die Goldmedaille entriss.

"Es war ein hammerhartes Finale. Ich bin froh, durchgekommen zu sein. Ich bin einfach überwältigt und wunschlos glücklich", sagte Hambüchen: "Zonderland hat verdient gewonnen. Es gibt niemanden, dem ich es mehr gönne."

Nach seiner Kür hatte der Ex-Weltmeister seine Freude geradezu herausgebrüllt. 16,400 Zähler reichten dennoch nicht. Zonderland zehrte von seiner Höchstschwierigkeit, dem Dreifachflieger, und kam auf 16,533 Punkte. Noch bevor die Kampfrichter entschieden hatten, lagen sich die beiden Erzrivalen in den Armen und gratulierten sich gegenseitig.(sid/red, 07.08.2012)

Share if you care
7 Postings

Was Epke Zonderland geturnt hat war atemberaubend genial.

http://www.youtube.com/watch?v=Jm_mQXr6JL0

die deutschen haben umgaengliche athleten wie den hambuechen und wir nur arrogantlinge wie den rogan

unfair

Ach wo - Rogan sticht schon negativ aus der Menge hervor.

"Im Deutschen Turnerbund gibt es nicht viele, die die Hambüchens gut leiden können."

Einen äußerst lesenswerten Einblick in das Leben von Hambüchen brachte im Übrigen das "Zeit Magazin".

http://www.zeit.de/2012/30/F... Hambuechen

(Man darf das in Ö ja nicht posten, nehme ich an, aber: Ich freu mich, dass er noch mal eine Medaille gewonnen hat. Gerade auch nachdem ich den verlinkten Artikel gelesen habe. Auch wenn er für viele keine Sympath ist... ein ganzes bisheriges Leben in der Turnhalle. Ich möcht nicht tauschen.)

"Im Deutschen Turnerbund gibt es nicht viele, die die Hambüchens gut leiden können. Zu wenig angepasst sind sie, zu viele Sonderwünsche haben sie. Bei den Lehrgängen der Nationalmannschaft ist Fabian Hambüchen nur dabei, wenn er muss. Das Strammstehen vor dem Bundestrainer kann er nicht leiden. »Turnen«, sagt er, »ist nun mal kein Fußball. Die besten Teamplayer sind die, die sich individuell am besten vorbereiten.«"
(ebd.)

hambüchen und der mediale hype

ein paradebeispiel - ohne zweifel ein weltklasse-turner, aber für deutsche verhältnisse (ein land, das in fast jeder sportart an der weltspitze mitspielt und praktisch immer in den top 5 der medaillenrankings zu finden ist) eigentlich nichts besonderes.
ich bin immer wieder verwundert, welche mediale aufmerksamkeit dem burschen in d geschenkt wird...

Er ist aber in einer Sportart an der Weltspitze, die vorher in Deutschland in der Versenkung war.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.