Pussy-Riot-Urteil nicht vor 17. August

Staatsanwaltschaft verlangt drei Jahre Haft für Aktivistinnen - Putin war gegen eine zu harte Strafe

Moskau - Drei Jahre Haft fordert die Staatsanwaltschaft für Pussy Riot. Das Vergehen sei so schwer, dass sie "von der Gesellschaft isoliert" werden müssten, erklärte der Anklagevertreter. Den drei Sängerinnen wird nach ihrem Punk-Gebet gegen Putin in einer Kirche Störung der öffentlichen Ordnung und religiöse Hetze vorgeworfen. Das Urteil wird am 17. August erwartet. Die Gesellschaft empfinde das "vulgäre, herausfordernde und zynische Verhalten" der Punkgruppe als "sündig", sagte der Staatsanwalt.

Der Prozess gegen Pussy Riot hatte landesweit und international für Aufsehen gesorgt: Seit März sitzen drei junge Frauen in Untersuchungshaft, nachdem sie in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale, der Hauptkirche der russischen Orthodoxie, mit einem sogenannten Punk-Gebet gegen Wladimir Putin, aber auch gegen die Nähe der Kirchenführung zum Kreml, protestierten. Der durchaus ambivalente Auftritt der Gruppe stieß ebenso auf Proteste wie die juristische Verfolgung Pussy Riots, die von vielen Beobachtern als politisch motiviert betrachtet wird.

Emotionaler Prozess

Der Prozess verlief hoch emotional. Vor dem Gerichtsgebäude demonstrierten sowohl Anhänger als auch Gegner von Pussy Riot. Die Verteidigung sprach von einer "Hexenjagd", während die Nebenkläger sich noch im Abschlussplädoyer darüber beschwerten, dass sie während des Verfahrens von Pussy Riot und den anwesenden Journalisten ins Lächerliche gezogen wurden. Da half auch die Entschuldigung der Angeklagten Nadeschda Tolonnikowa nichts, die bereits am ersten Prozesstag einen "moralischen Fehler" eingeräumt hatte, ohne ihre juristische Schuld einzugestehen.

Immerhin zwang der massive internationale Protest während des Prozesses Kremlchef Wladimir Putin zum Einlenken. Bei seiner Olympiavisite in London kritisierte er den Auftritt Pussy Riots zwar, erklärte aber zugleich, er sei gegen eine zu harte Strafe; die monatelange Untersuchungshaft sei den Mädchen wohl ohnehin eine Lektion gewesen. Die Forderung nach drei Jahren Straflager dürfte damit eine Art vorauseilender Gehorsam der Staatsanwaltschaft gewesen sein, immerhin liegt die Höchststrafe bei sieben Jahren.

Die Verteidigung qualifiziert den Auftritt Pussy Riots als Ordnungswidrigkeit und hat einen Freispruch gefordert, doch der scheint dem bisherigen Prozessverlauf nach unwahrscheinlich. Das Bezirksgericht Chamowniki, das nach dem Chodorkowski-Prozess ohnehin als obrigkeitshörig bekannt ist, hat während der Anhörungen die Forderungen der Verteidiger fast ausnahmslos abgewiesen. (André Ballin/red, DER STANDARD, 8.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 410
1 2 3 4 5 6 7 8 9
Mädchen?

Warum werden die Frauen eigentlich immer als 'Mädchen' bezeichnet? Immerhin sind sie 22, 24 bzw. 29 Jahre alt.

Der Westen ist ja so überlegen

"In einer Mitteilung der Behörde heißt es, Worsfolds Verhalten habe Anlass zur Sorge gegeben. Er habe sich in der Nähe einer kleinen Gruppe Protestierender befunden. Basierend auf seinem Verhalten und seiner Kleidung und angesichts der Nähe zum Rennkurs sei er festgenommen worden, um eine mögliche Störung des öffentlichen Friedens zu verhindern."
"Worsfold, so berichtet die Zeitung, sei auf der Polizeiwache gefragt worden, was es mit seinem Auftreten auf sich habe und warum ihm die Veranstaltung nicht äußerlich sichtbar gefallen habe. "

http://www.spiegel.de/panorama/... 49166.html

wahrlich der putin nimmt sich

sehr viel heraus, und das russland eine einzige mafia ist ist deutlich zu sehen. trotzdem ist mir ein nüchtener putin lieber als der täglich fette jelzin. die sogenannten demokratisierungen in der afro und arabischen welt stimmen mich sorgenvoll, ich glaube in 10 jahren haben wir festgefahrene gottesstattendiktaturen, und wenn über china plötzlich demoratie niederkäme, dann gute nacht dem rest der welt.

bei den westlichen demokratieheuchlern kommt man ins gefängnis, wenn man einen gewaltsamen polizisten filmt. wo ist also das problem?

http://www.youtube.com/watch?v=y... e=youtu.be

Oder wenn man bei Olympia nicht lächelt (weil man Parkinson hat)
http://www.guardian.co.uk/uk/2012/a... st-smiling

(Ok, nicht Gefängnis, aber Festnahme samt Handfesseln)

dumme nachrichten von systemmedien für das wahlviehvolk.

http://www.counterpunch.org/2012/08/0... riot-flap/

Sehr guter Artikel auf Counterpunch.org über die wahren Hintergründe und Motive der westlichen - äußerst heuchlerischen - Medienaufregung über die drei naiven Girls in Moskau.

Ein alter Mann hat mir einmal erzählt,

dass er 1915 also noch in der Kaiserzeit und während des 1. Weltkrieges an einer Fronleichnamsprozession vorbei gegangen sei und nicht den Hut abgenommen hat.

Das wurde ihm als Religionsstörung ausgelegt, er wurde zu einer Geldstrafe verurteilt und weil er die nicht bezahlen konnte/wollte musste er 14 Tage Ersatzarrest absitzen!

Als Draufgabe wurde er kurz darauf als gerade erst 17-jähriger zu Militär eingezogen...

Was Pussy-Riot damals zu erwarten gehabt hätten kann man sich vorstellen!

Jedenfalls ist jede Strafe für Pussy-Riot die über 50 Euro für eine Wohltätige Organisation hinausgeht, weit überzogen!

Kaum waren die Kommunisten entmachtet,

begannen die Menschen im ganzen Land die Kirchen zu renovieren oder wiederaufzubauen, und das nach 70 Jahren konsequenter Kirchenverfolgung. Also kann man sich vorstellen, welche geistige Macht die Orthodoxie in Russland ist, der kann sich auch Putin nicht entziehen.
Und der Patriarch verlangt von der Band, dass sie ihren Auftritt bzw. den song "bereuen", damit er verzeiht. Nur so könnten sie das Verfahren loswerden. Putin ist da eher der lachende Dritte .

Warum gibt es nur drei Angeklagte?

Waren sie nicht zu fünft?
Haben die anderen einflussreichere Eltern, oder wie?

Putin wird doch nicht seine Töchter eindrahn lassen, oder?

Sind sicher mehr gewesen,

aber vielleicht ging es in erster Linie um die vor dem Altar, in der Klage war ja nicht von der Beleidigung Putins die Rede, sondern um das Ärgernis, dass sie den Zirkus in der Kathedrale aufgeführt haben.

Da es sich um Studentinnen handelt, nehme ich nicht an, dass sie sich aus Dummheit derart mit der russ. Justiz angelegt haben. Ihren Videos zufolge kräht ja eigentlich kein Hahn nach ihnen, also brauchten sie die Aktion zwecks Publicity. Die haben sie jetzt. Ob sie ihnen nützt, ist abzuwarten.

Stichwort Gerichtsverfahren, Urteile ...

Was ist übrigens aus den Männern geworden, die im Februar 2012 in Vorbereitung eines Attentats auf Putin festgenommen wurden?
http://derstandard.at/plink/132... id25036046

".. die von vielen Beobachtern als politisch motiviert betrachtet wird."

Politisch motiviert war der provokative Auftritt dieser Punks. Der Staatsanwalt klagt hingegen ganz simpel wegen Verstoßes gegen ein Gesetz dass es länger gibt als Putin.

Man kann nur hoffen, dass es das wert war. Die Bestrafungspraxis in Russland ist um einiges härter als bei uns - und das werden die Einflüsterer dieser Pussy-Band denen ja hoffentlich vorher mitgeteilt haben.

So ein Willkürstaat ist schon was dolles, gell?

Der Gewitterfreak

steht seinem Posting nach offensichtlich auf das superkorrupte Unrechtssystem namens "Putinismus".

naja nicht umsonst wandern viele russen aus

"Der Bevölkerungswissenschaftler Michail Denissenko schätzt, dass zwischen 2002 und 2009 mindestens eine halbe Million Russen ihr Land verlassen haben. Ihre Zahl steige weiter.
Inzwischen erlebe Russland die fünfte Auswanderungswelle seit Beginn des 20. Jahrhundert. Schon nach der Oktober-Revolution 1917 und dann im Zeiten Weltkrieg verließen zahllose Menschen Russland.
Zwischen 1971 und 1988 verließen dann 290.000 Juden die Sowjetunion, ihnen folgten nach dem Ende der Sowjetunion bis zu 1,6 Millionen Menschen."

Wegen Pussy Riot?

wegen dem korrupten staat.

no future und so

In 7 Jahren 500.000 Menschen? Sie sollten diese Zahl mal in Relation setzen, dann sehen wie wenig es sind.

Alleine im Jahr 2010 sind 141.000 Deutsche (+ 529000 Nichtdeutsche) aus D ausgewandert. Und das bei deutlich weniger Einwohnern.

2008 waren es 161.000 und 2009 155000 (Quelle Wikipedia).

Und noch ein anderer kleiner Hinweis: Aus Russland wanderten nicht zuletzt deswegen viele aus, weil nach dem Ende der SU die Industrie, inkl. der Rüstungsindustrie, und die Forschung. Außerdem waren die Löhne niedrig. Im Westen wurde mehr geboten..
Aber gerade die Lage der Industrie und der Forschung hat sich wieder gebessert. Das geschah auch während Putins Präsidentschaft, würde ich aber nicht als seinen Verdienst bezeichnen.

Also für Deutschland gilt aber, dass im gleichen Jahre 110.000 wieder eingewandert sind und ist somit dann nicht mehr so gravierend.

Die Frage ist jetzt wie es in Russland damit bestellt ist.

Russland bezahlt eine hohe Rueckwanderpraemie fuer Russisch sprechende Menschen, welche aus den Post Sowjetischen Laendern, z B Estland, Lettland, nach Russland zurueckwandern. Daher kann man die Situation in Russland nicht mit jener von Deutschland vergleichen. Trotzdem wird erst heuer zum ersten mal seit vielen Jahren ein Bevoelkerungsplus in Russland registriert.
Sollte die EU die Visapflicht fuer Russische Buerger aufheben, muesste man mit etwa 3 bis 10 Mio Auswanderer rechnen. So sieht die Realitaet aus.

Vorsicht!

Das was Sie schreiben bedeutet eigentlich, dass die Zahl der russländischen Emigranten im ersten Jahrzehnt des neuen Jahrtausends im Vergleich zu den 1990ern abgenommen hat (dank Putin?)!

Die ganze Sache ist grauenhaft!
Da gibt es einen künstlerischen Protest gegen Putin, gegen den der Staat sofort einschreitet. Drakonische Strafen werden angedroht und Putin kann den good cop geben und eine "milde" Bestrafung für die Künstlerinnen fordern.
Die Botschaft hat jeden potentiellen Anti-Putin-Demonstranten erreicht.
Demonstrationen sind verboten, das Internet wird kontrolliert und nun werden auch künstlerische Aktionen bestraft. Es soll den Demokraten jede Möglichkeit zum Protest genommen werden.

Im Grunde sehen wir in Russland, wie die Eliten in Zukunft mit Protesten umgehen werden - auch hier bei uns!

Posting 1 bis 25 von 410
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.