Österreich ist führend bei Abfallbewirtschaftung

7. August 2012, 17:12

In 16 von 18 Kategorien hat Österreich die höchste Punktezahl - Größte Versäumnisse in Griechenland, Bulgarien, Malta, Litauen, Rumänien und Zypern

Brüssel - Österreich ist neben den Niederlanden laut einer aktuellen Studie der EU-Kommission führend bei der Abfallbewirtschaftung. Von der Brüsseler EU-Behörde untersucht wurden etwa die Gesamtabfallverwertung, die Kosten der Abfallentsorgung und Verstöße gegen das EU-Recht, wie die Kommission am Dienstag mitteilte. Die größten Versäumnisse ortet die EU-Kommission in Griechenland, gefolgt von Bulgarien, Malta, Litauen, Rumänien, Zypern und Lettland. Diese Länder haben laut der Studie schlechte Abfallvermeidungsstrategien, mangelnde Anreize für den Verzicht auf Deponien und eine unzulängliche Abfallinfrastruktur.

In 16 von 18 untersuchten Kategorien erhielt Österreich die höchste Punktezahl. So bekam Österreich etwa Bestnoten für das Vorhandensein eines eigenen Abfallvermeidungsprogramms, für Material-Recycling und Kompostierung, Energierückgewinnung aus Siedlungsabfällen, für Vergrabung, Ablagerung und Verbrennung, für eine landesweite Regelung zum Verbot und zur Beschränkung der Ablagerung von Siedlungsabfällen auf Deponien sowie für das Vorhandensein einer Abfallgebührenerhebung nach dem Verursacherprinzip.

Zugang gut

Außerdem sehr gut bewertet wurden der Zugang zu Müllabfuhrdiensten, die Kapazität zur Behandlung von Siedlungsabfällen im Sinne des EU-Rechts, die Vorausschätzung des Siedlungsabfallaufkommens, die Erfüllung der Auflagen der Deponie-Richtlinie und die geringe Zahl von Verstoß- und Gerichtsverfahren nach der EU-Abfallrahmenrichtlinie und der EU-Deponie-Richtlinie.

Österreich, Belgien, Dänemark, Deutschland, die Niederlande und Schweden weisen laut der Studie umfassende Müllabfuhrsysteme auf und lagern weniger als fünf Prozent ihrer Abfälle auf Deponien ab. Als unzureichend wurde in Österreich nur die Entkoppelung des Abfallaufkommens vom Verbrauch gewertet.

EU-Umweltkommissar Janez Potocnik zeigte sich vom Ergebnis der Untersuchung alarmiert. "Die Ergebnisse dieser Bewertung bestätigen meine schlimmsten Befürchtungen. In vielen Mitgliedstaaten werden riesige Abfallmengen noch immer auf Deponien - das ist die schlechteste Option - abgelagert, und dies, obwohl durchaus bessere Alternativen existieren und zur Finanzierung besserer Optionen Strukturfondsmittel zur Verfügung stehen", kritisierte Potocnik. "Wertvolle Ressourcen werden vergraben, potenzielle wirtschaftliche Chancen werden vertan, im Sektor Abfallbewirtschaftung werden keine Arbeitsplätze geschaffen und die menschliche Gesundheit und die Umwelt leiden. Bei der gegenwärtigen Wirtschaftslage lässt sich dieser Zustand kaum rechtfertigen."

Die EU-Kommission schätzt, dass bei vollständiger Umsetzung des Abfallrechts der EU schätzungsweise 72 Mrd. Euro im Jahr einzusparen wären, die Jahresumsätze der EU-Abfallbewirtschaftungs- und -Recycling-Sektoren um 42 Mrd. Euro zu steigern wären und bis 2020 über 400.000 Arbeitsplätze geschaffen werden könnten. (APA, 7.8.2012)

Share if you care
17 Postings
Österreich führend in der EU

Herzlichen Glückwunsch zu dem Top Ranking...
auch wenns nur um Müll geht...is ja auch schon was....

Wir sind Mist!

Sonst geniert sich der Standard ja auch nicht vor reisserischen Schlagzeilen.

"Österreich ist führend bei Abfallbewirtschaftung". Das stimmt: Man muss sich nur die Politiker anschauen...

Ist ja nett, daß wir führend im Dreck sammeln sind - besser wäre es allemal, den Dreck gar nicht erst zu produzieren! Grausliches Wasser aus PET Flaschen, das nur eiskalt oder mit Aromen zu genießen ist ... Wellnessschlückchen im Plastikflaschi ... Vorverpackte Wurst, Fleisch, Fisch, Käse (Styroporuntertasse, Folie), Obst .... oh ja, Senf nicht zu vergessen: In meinem Supermarkt gab's früher einen Klacks aus einer Großpackung zur Wurstsemmel etc. Jetzt kann man nur noch kleine Plastiktübchen kaufen. Angeblich wegen der EU

Seit die Grünen in der Regierung sind, interessiert die das eh nicht. Themenverfehlung, Herrschaften und Damenschaften. Radfahren am Gehweg alleine ist nicht grün, ebensowenig wie Autobesteuerung

Pfand auf Dosen und Plastikflaschen

dann landens nicht auf dem Gehsteig. Der Gehsteig gleicht in Wien ja teilweise einer RedBull-Werbefläche.

wenn ich mir den inhalt der mülltonnen in der siedlung anschaue, und das auf die einstellung der österreicher bez. 'abfallbewirtschaftung' hochrechne, ist mir klar, das auch bei uns noch nicht ansatzweise irgendwas 'super' lauft. das ist nix, was mit müll gemacht wird. schon in einigen jahren wird man dazu nur entsetzt sich an den kopf greifen.

Wünschenwert wäre meiner Meinung nach, ...

... dass 0 % Müll auf Deponien landet, dass Unmengen Verpackungsmüll vermieden werden oder dass die richtige Mülltrennung flächendeckend überwacht und Verstöße bestraft werden.

wünschenswert aber nicht realistisch

Selbst bei 100% Recycling+Müllverbrennung bleiben Verbrennungsrückstände, die deponiert werden müssen. Und nur Recycling ist eben auch nicht realistisch (nicht wiederverwertbare Kleinstteile).

Ob ich es noch erleben werde, dass die EU bei Vertragsverletzung jeglicher Art kompromisslos und hart durchgreift? Dieses hin und her ist unerträglich.

Wie kann man sich aussuchen, ob man EU-Recht umsetzt oder nicht?

Ist in der Bewertung die Misswirtschaft wie zb in der Kärntner Politik auch berücksichtigt?

Wenn ja dann kann diese Wertung - mit abstand - nur an ö gehen

Goldmedaille!

das muss jetzt eine geben, her damit, aber dalli

Balkan: Je ärmer das Land, desto schöner die Flüsse

anderer Artikel

Vielleicht würde nach so einer Meldung einer unser gutbezahlten Politiker auf die Idee kommen und unser Entsorgungssystem oder eines der anderen führenden Staaten den Griechen näher bringen, damit diese Arbeitsplätze, usw. schaffen können und nicht immer nur Geldspritzen geben die in Wirklichkeit keinem einzigen Griechen helfen!
Es ist nur die Frage, wieweit kann ein Politiker bei so einer Meldung denken? !!!!

na, wenigstens

beim Dreck führend. ;-)

ja, und politisch vorzugsweise am Stecken.

Nicht beim Dreck, sondern beim Dreck beseitigen.

Beim Sudern, sogar bei Dingen die wahrlich nicht zum Sudern sind, sind wir aber wirklich Wödmasta ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.