id Software: Linux-Games rentieren sich nicht

  • Doom 3 gibt es für Linux, neuere Titel will id Software aber nicht portieren.
    foto: id software

    Doom 3 gibt es für Linux, neuere Titel will id Software aber nicht portieren.

Plattform laut John Carmack mittlerweile gut für Games geeignet, aber mit zu wenigen Nutzern

Id-Software-Mitgründer John Carmack sagte auf der Quakecon, dass es sich für Entwickler nicht lohne Spiele für Linux zu portieren. Die Plattform eigne sich mittlerweile aufgrund verbesserter Grafik zwar gut für Games, doch es gebe zu wenige User, berichtet heise.

Neuere Games nicht für Linux

Hatte das Unternehmen früher noch Spiele wie Doom, einige Titel der Quake- oder Wolfenstein-Serie für Linux veröffentlicht, seien für aktuelle Titel keine Portierungen geplant. Laut Carmack gebe es zu weniger Linux-Nutzer, die Games kaufen würden.

Steam für Ubuntu

Einen anderen Standpunkt vertritt man bei Valve. Er vor kurzem hat das Unternehmen bekannt gegeben, einen Linux-Client für seine Spiele-Plattform Steam zu entwickeln. Als erstes Spiel soll Left 4 Dead 2 für Ubuntu veröffentlicht werden. Benchmarks zufolge laufe das Spiel unter Linux schneller als unter Windows. (red, derStandard.at, 7.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 156
1 2 3 4
Eine Katze die sich in den Schwanz beißt

Es gibt zu wenig Spiele für Linux
->
die User verwenden lieber Windows
->
es gibt zu wenig User in Linux, als dass es sich lohnen würde Spiele dafür zu produzieren
->
Es gibt zu wenig Spiele für Linux.

Ich finde es gut, wenn Valve mit Steam versucht diesen Teufelskreis zu durchbrechen,
id Software ist offenbar nicht visionär genug um diesen Weg zu gehen

Naja
einfach ein Geld Problem

Ich würde auch nicht eine Entwicklung finanzieren, wo die Wahrscheinlichkeit das das Geld zurück kommt recht gering ist.
Valve hat vielleicht genug Budget über um das "Risiko" einzugehen.

Er macht einfach eine Annahme.

Entweder er behält recht oder er hat eine große Chance vertan.
Kommt darauf an, wie sich Steam auf Linux entwickelt.

die Frage ist doch: rechnet sich das ganze...

...für die Spieleproduzenten.

Und die wandern immer noch vom Mac Markt stetig ab. Der ist mehr als 10 mal so groß wie der potentielle Markt für Linux Spiele. Und: Er birgt nicht die Support- Probleme der PC-Platform (Hardwarevielfalt) und Probleme der Linux Platform (hohe Distributions, Versions- Anzahl, größere Probleme mit den Grafiktreibern).

Selbst am Windows PC (90+% Marktanteil) werden Spiele mit obskuren Mechanismen kopiergeschützt, damit man in den ersten 6-8 Wochen den Umsatz einfährt, danach nehmen die Kopien dermassen überhand, dass man nur noch die Lagerware billig abverkaufen kann.

In Summe: Wenn es sich am Mac schon für die meisten Spieleproduzenten nicht mehr rechnet, dann wohl für Linux erst recht nicht

Wieso?

Was hat er denn genau für eine Chance vertan? Erstmal muss Valve beweisen, dass es einen Markt gibt. Und sollte es den geben, dann wird ID auch da sein.

damals als id ein paar linux games raus gebracht hat mag das vielleicht so gewesen sein im letzten jahr hat sich aber durchaus einiges getan und es gibt einen stabilen aufwertstrend.

wenn das mit steam nur halbwegs klapp und das mit windows 8 nicht könnte sich der trend noch verstärken.

vor 2 jahren hätte ich mir nicht denken können dass ich einem anfänger linux vorsetzen kann , heute ist das schon fast gewohnheit und die leute kommen sogar besser zurecht und brauchen weniger hilfe.

das wird schon "wir" habens ja nicht eilig ^^

Hey Leute Windows 7 reicht für die nächsten paar Jahre

Live CD das Zauberwort

Gerade bei Spielen für PCs wäre es doch das denkbar Vernünftigste diese von einer Live-DVD mitsamt dem kleinen, für das Spiel nötige Betriebssystem (Linux!) booten zu lassen...oder auch als bootfähiges Image jenes man sich auf ein geeignetes bootfähiges Medium kopiert und von hier startet. Somit wäre auch vom Game Hersteller sichergestellt, dass das jeweils best passende OS genutzt wird...

Das Zauberwort heißt ...

... Konsole.

Die Ladezeiten wären zum Kotzen!

Als alter PC-Spieler fällt mir da sogar bei modernen Konsolen ein Mords-Unterschied auf, und selbst die haben ein fix installiertes OS. Das müßten schon Live-SSD's sein.

hat es schon gegeben

ist veraltet

also Steam unter Linux wär schon was

das war bisher der Grund für mich, daß ich dort keine Software gekauft habe.

Der mangelnde Support von id-Software ist nur eine Katze die sich in den Schwanz beißt...
wenig verfügbare Spiele unter Linux -> weniger User -> noch weniger verfügbare Spiele unter Linux...

kurze Frage: bei Blizzard Spielen gibts ja eigentlich immer auch ne Mac-Version. Läuft diese auch auf Linux? ... bin zu faul zum selber testen :)

Da Linux großteils mit GNU Lizenzen entwickelt wird.
Gnu is Not Unix.

Und Apple aber ein Unix verwendet.

NEIN

Nein, warum sollte sie?

Ich vermute nicht, da Apple als OS BSD verwendet.

der teufel findet sich mal wieder im detail...

"Laut Carmack gebe es zu weniger Linux-Nutzer, die Games kaufen würden."

ganz richtig... die leute, die schon länger linux nutzen sind wohl eher nicht der gruppe zuzuordnen, die gerne viel geld für software ausgeben - vorallem, wenns billiger auch geht ;P

Schmarrn. Das Problem war (oder ist): Es gab Doom 3 (oder auch Quake 4) nie für Linux zu kaufen. Fertig. Wie der gute John Rentabilitäten von nicht-käuflichen Produkten ableitet, hat er ja nicht ausgeführt.

ich vermute ja, dass gerade im privaten bereich games der hauptgrund für windows und gegen linux sind.

Komplett Ihrer Meinung!

Gäbe es mehr Spiele über Linux...ich wurde sofort umsteigen. Nutze privat den Pc fast ausschließlich zum zocken!

Jep.

Würde auch sofort umsteigen, jedoch bin ich leidenschaftlicher Gamer und da kommt man momentan nicht um Win7 herum... :/

stimmt, für nichtspieler ist linux perfekt - alles gratis dabei, weitere programme sind "watscheneinfach" zu installieren - ich habe linux (anfangs aus Kostengründen) auf meinem mediapc installiert und war begeistert....

Kann ich bestätigen. In meinem Umfeld gibt es nur Windows Rechner, wobei W7 mittlerweile ein wirklich gutes OS ist, weil man für Linux fast keine Spiele bekommt.

jetzt wäre doch eine gute Chance für Linux

Wenn Windows die neue Metro Oberfläche einführt müssen sowieso alle user umlernen. Das wäre eine gute Gelegenheit gleich mit Linux zu starten.
Metro, Ribbons etc. mir gefällt das nicht, das macht Linux interessant.

Posting 1 bis 25 von 156
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.