Schuring/Schwarz locker im Finale

Medaillenchance lebt nach fünftschnellster Zeit im Semifinale - "Haben keine Körner gespart" - Schwieriger Seitenwind

London - Yvonne Schuring und Viktoria Schwarz, Österreichs größte verbleibende Medaillenhoffnungen, zogen am Dienstag letztlich souverän ins Finale der Kajak-Zweier ein. Am Donnerstagvormittag (11.35 Uhr MESZ) paddeln die amtierenden Weltmeisterinnen im Flachwassersprint um die Medaillen. Im Semifinale auf dem Eton Lake erzielten die Oberösterreicherinnen über 500 m die fünftschnellste Zeit.

"Es war hart, wir haben keine Körner gespart", gestand Schuring. Im zweiten Semifinale belegten sie hinter den überraschend starken Chinesinnen Wu Yanan / Zhou Yu Rang zwei. Die Zeiten der beiden Läufe lassen sich allerdings nur bedingt vergleichen, blies doch immer wieder böiger Seitenwind über den See.

"Die Windböen haben viel Energie gekostet", erklärte Schwarz die wackelige Angelegenheit. Im ersten Semifinale waren drei Boote schneller gewesen - die Favoritinnen aus Deutschland, Ungarn und Polen. "Für die Medaillen kommen ungefähr sechs Teams infrage", meinte Österreichs Cheftrainer Nandor Almasi. Seine Schützlinge zählen dazu.

"Die Pflichtaufgabe, die wir uns gestellt haben, ist einmal erfüllt", betonte Schuring. Vor vier Jahren in Peking hatte die gebürtige Deutsche mit Schwarz Rang neun belegt. "Jetzt kommt es uns zugute, dass wir schon so lange zusammen im Boot sitzen", meinte die 34-Jährige. "Wir hoffen, dass wir im Finale noch etwas zulegen können. Dort ist alles möglich", versicherte die 27-jährige Schwarz. (APA, DERSTANDARD, 8.8.2012)

  •  Yvonne Schuring (r.) und Viktoria Schwarz (AUT) jubeln nach ihrem Semifinallauf im Kajak Zweier Sprint über 500m.
    apa-foto: roland schlager

    Yvonne Schuring (r.) und Viktoria Schwarz (AUT) jubeln nach ihrem Semifinallauf im Kajak Zweier Sprint über 500m.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.