Westbus fährt jetzt auch von Wien nach Berlin

7. August 2012, 12:46
  • Ab heute fährt der Westbus von Wien nach Berlin.
    foto: westbus

    Ab heute fährt der Westbus von Wien nach Berlin.

Fahrpreise ab 55 Euro

Wien - Der noch relativ junge Westbus baut sein Angebot aus. Ab heute fährt die Gesellschaft auch von Wien nach Berlin, und zwar über Dresden. Von Hauptstadt zu Hauptstadt dauert es neun Stunden, Tickets gibt es ab 55 Euro in eine Richtung. Außerdem fährt der Westbus künftig 13 statt elfmal am Tag von Wien nach Bratislava, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Der Westbus gehört zu 51 Prozent der Blaguss Reisen GmbH und zu 49 Prozent der Rail Holding AG, die Betreibergesellschaft der privaten Westbahn ist. (APA, 7.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 153
1 2 3 4
schön finde ich, dass bei der Westbahn

der Westen in Salzburg endet

Berliner Museumsinsel .........

ich komme !!!!!!!

Wozu nach Berlin fahren?
Mir ist es in Wien schon grindig genug, wieso also in eine noch grindigere Stadt fahren.

someone always has to pee in the pool!

bus fahren ist das grindigste..

zumindest für mich. leider geht der trend auch bei der öbb dahin, also weg von der schiene, besonders in den strukturschwachen gegenden.
das hat mir nebenbei auch meine geliebten venedigreisen gründlich vermiest, ich habe keine lust, in villach die zugreise zu unterbrechen und mit dem bus nach venedig weiterzufahren... nur weil die österreicher und italiener zu blöd sind, sich auf die streckenbenutzung zu einigen.

Es gibt jetzt eh wieder Tageszüge von Villach nach Udine. Das ist zumindest ein Anfang. Wenn jetzt die Anschlüsse in Udine nicht so schäbig wären...

Gerade im Venedig-Verkehr kann aber die ÖBB wirklich überhaupt nichts dafür, da sind die Italiener alleine dran schuld...

Also mir ist das Busfahren vergangen ...

... als es im letzten Jahr von Wien nach Berlin Nachtbus mit Eurolines (bzw. dessen Subunternehmer) um etwa 3h früh auf der Autobahn kurz hinter Prag zu einem schweren Unfall kam. Der Busfahrer sichtlich übermüdet (ich hatte schon zuvor kein sonderlich gutes Gefühl bei dem Kerl). Im Endeffekt: Eine Person tot, die Busfront komplett kaputt, Panik und letztlich noch Schikane durch die tschechischen Behörden (9h! Wartezeit auf dem Autobahnrevier bis die Sache geklärt war). Trotz der Tragik das unglaubliche Glück (man kann es durchaus auch Wunder nennen), dass dabei nicht mehr passiert ist. Statt um 6h morgens war ich dann nach der ganzen Geschichte um 17h mit Ersatzbus in Berlin - soetwas möchte ich nie wieder erleben.

Angekommen um 17 Uhr..

also zur hiesigen Frühstückszeit?

kann genauso im Auto/Bahn/Flugzeug passieren....

Bei der Bahn eher nicht. In Tschechien sind Lokomotiven wie in den restlichen Ländern Europas mit einer Sicherheitsfahrschaltung ausgerüstet. Wenn der Lokführer einschläft, gibt es eine Zwangsbremsung.

Im Flugzeug ist das bei dubiosen Fluglinien theoretisch vorstellbar, aber in Europa halten sich die Piloten im Normalfall an die Arbeitszeitbestimmungen, siehe auch den Artikel über die in Bratislava "ausgesetzten" Passagiere, die nach Wien wollten. Abgesehen davon sitzen dort nicht ohne Grund zwei Leute vorn im Cockpit.

Im Auto... auf jeden Fall.

Der Vergleich hinkt.

Der Gipfel der geschilderten Sache war letzten Endes noch, dass die ostdeutsche Subbusgesellschaft vom unter Schock stehenden Fahrer dann noch verlangt hätte, er solle uns im Unfallbus dennoch weiter nach Berlin fahren. Erst als die Fahrgäste sich weigerten, hier mitzuspielen hat die Busgesellschaft Ersatz veranlasst.

Hintergrund bei dieser boomenden Art des Reisens: Es werden Strecken bedient, die offensichblich per Dumping-Ausschreibungsverfahren an selbständige Busbetreiber vergeben werden, welche geringere Sicherheitsauflagen als Reiseunternehmen erfüllen müssen. Wer heute zwischen Wien und Berlin bei Blaguss/Eurolines/Berlinlinienbus/Westbus bucht, landet zur Zeit ohnehin im selben Fahrzeug. Tolle Entwicklung ...

Was war das für eine Firma? Bex? Oder Gulliver? Bin die Strecke früher oft gefahren, und mich immer gefürchtet wenn Bex gefahren ist.

da sagt die statistik aber etwas ganz anderes (mit ausnahme des autos natürlich)

Die Statistik sagt es kann nicht sein?

Grundsätzlich gelten Busse als sehr sichere Verkehrsmittel. Bei einem Auto ist sowas eigentlich sogar noch viel wahrscheinlicher.

Dass bei hingegen sowas bei einem Zug passiert ist dank der Sicherungstechnik praktisch unmöglich. Und bei Flugzeugen ist auch alles doppelt und dreifach abgesichert, was sich auch sehr positiv auf die Sicherheit auswirkt.

das wär mir zu eng

bah, da fahr ich lieber mit dem Zug etwas länger. Am besten fliegen, wenns was günstiges gibt, da hat man dann wenigstens etwas Benimm und Ruhe mit dabei oder das Gegenteil wie stinkendes Essen, Schläge auf den Sessel, Zurücklehner und Geschrei nur eine Stunde zu ertragen.

weiß nicht, ob es schon jemand geschrieben hat:

Relativ viele Plätze für 29€ Wien-Berlin bzw. Berlin-Wien mit "Berlinlinienbus", haben als Partner sogar blaguss denke ich.

wenn das billigticket kontigent erschöpft ist, kostet's dann auch 55€.

Wie auch immer - Ich fahr immer im Nachtzug für 39€ :)

Die Bahn fährt fast 11 (!!) Stunden nach Berlin!

39 Euro ist ein Billigticket, das man nicht immer bekommt und zudem nur ein Sitzwagen. Die ganze Nacht in einem Sitzwagen nahezu 11 Stunden lang, muss man mal ertragen.

Wenn man einen Schlafwagen für diese lange reise will, kostet das zwischen 80 und 180 Euro- je nach Belegung.

Die Bahn ist nach Berlin untragbar von Wien aus. Der Flug dauert eine gute Stunde. Die Gesamtreisezeit maximal 3 1/2 Stunden. Wenn man bei der Bahn auch noch die Reise vom und zum Bahnhof rechnet, liegt man bei 11 1/2 bis 12 Stunden, reist unbequemer, zahlt meist mehr und hat weniger Verbindungen.

...

Der Flug dauert eine gute Stunde, aber das Drumherum dauert nochmal mindestens doppelt so lange - außer Sie wohnen innerhalb des Check-in Bereichs am Flughafen.

80? Ich hab letztes Mal 69 gezahlt und das war bereits im Zweier-Abteil. Im Zug nach Berlin gibts ganz im Gegensatz zu dem nach Hamburg oder Rom auch verhältnismäßig große Sparschiene-Kontingente.

Die Bahn ist nach Berlin untragbar von Wien aus.

Das kommt drauf an, was man unter "untragbar" versteht.

Wenn Sie in der Früh gerne um vier oder fünf (oder noch früher) aufstehen, damit Sie den Frühflug um 6:25 (!) von Schwechat mit AirBerlin oder halt um 7:25 mit der AUA) erwischen, dann sei Ihnen das vergönnt.

Ich fahr' da lieber am Abend nach einem ausgiebigen Essen mit dem Zug los, kann in der Früh gemütlich frühstücken während mich der Zug um 9:10 nach Berlin bringt.

Mahlzeit

Nach einer Nacht im Zug ist es leider so, dass man sich weder besonders frisch fühlt, noch besonders frisch aussieht. Dafür kassiert man bei den Terminen dann Mitleidsbonus.

Wer des Frühstücks wegen im Zug sitzt, lobt womöglich auch Krankenhausessen ;-)
Vielleicht hat sich seit meinem letzten Versuch ja einiges getan (v.a. auf dem Kaffeesektor), aber unter "gemütlich" stelle ich mir was Anderes vor.

Ein weiterer Grund gegen die späte Ankunft:
Für "Wiener Berliner", die z.B. nach einem Wochenendaufenthalt zurück nach Berlin wollen, fällt diese Reisemöglichkeit schon mal weg, weil man zu spät in die Arbeit kommt. Da führt -- leider -- kein Weg am Flug vorbei.

Na, ja. Ich kann eigentlich im Zug sehr gut schlafen, mache das natürlich nicht in meiner "Termin-Kleidung" sondern in kurzer Hose und T-Shirt und suche nach dem - zwar nicht mit einem Wiener Kaffeehaus vergleichbaren aber dennoch ganz passablen - Frühstück den Waschraum auf, wo ich mich frisch mache und umziehe...

Ich persönlich schaue dann auf jeden Fall frischer aus, als wenn ich um halb fünf aufgestanden bin und seit dem im Business-Gewand unterwegs bin...

Aber für Berliner, die zurück müssen, kommt der Zug zu spät an, da gebe ich Ihnen durchaus recht. Nach Wochenendausflügen schaue ich jedoch, dass ich die Nacht von So. auf Mo. wieder in meinem Bett verbringe ;-)

Posting 1 bis 25 von 153
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.