OpenGL ES 3.0 soll mobile Grafik besser und schneller machen

7. August 2012, 12:31
  • Artikelbild
    grafik: khronos group

Khronos Group stellt neue Standards für 3D-Grafik vor - auch OpenGL 4.3 präsentiert

Im Rahmen der SIGGRAPH 2012-Konferenz hat die Khronos Group, die als Non-Profit-Organisation für den OpenGL-Standard zuständig ist, neue Versionen der zentralen Grafik-Spezifikationen veröffentlicht. Neben dem für den Desktop vorgesehenen OpenGL 4.3 gibt es dabei mit OpenGL ES 3.0 vor allem ein signifikantes Update für mobile Endgeräte.

Texturen

Denn der unter anderem bei iOS und Android genutzte Standard bekommt einige Neuerungen spendiert. Mit OpenGL ES 3.0 werden die "Texture Compression"-Möglichkeiten deutlich erweitert, womit man darauf hofft, dass die EntwicklerInnen künftig darauf verzichten können unterschiedlich aufgelöste Varianten der selben Grafiken in ihren Apps mitzuliefern. Der Speicherverbrauch und die GPU-Belastung würden in Folge der daraus resultierenden Reduktion der Paketgröße ebenfalls sinken.

Auswahl

Für diese Aufgaben nutzt OpenGL ES 3.0 "Effective Texture Compression". Zusätzlich liefert man aber bereits auch eine Vorschau auf die "Adaptive Scalable Texture Compression" (ASTC), die die langfristige Lösung für solche Aufgaben darstellen soll.

Zusammenführung

Ein weiterer Schwerpunkt von OpenGL ES 3.0 und OpenGL 4.3 war die Desktop- und die mobilen Ausgaben des Standards näher zusammenzubringen. So ist OpenGL ES 3.0 nun eine vollständige Untermenge von OpenGL 4.3, wer also Spiele oder Apps für die mobile Spezifikation entwickelt, soll sich künftig auch sicher sein können, dass der OpenGL-Code hundertprozentig kompatibel mit dem Desktop ist.

Desktop

OpenGL 4.3 konzentriert sich vor allem auf Performance-Verbesserungen, führt aber auch einige neue Effekte ein, wie etwa unterschiedliche Blur-Methoden. (red, derStandard.at, 07.08.12)

Share if you care
1 Posting
Jippie!

Klingt ja nicht schlecht :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.