Gratis-Internet in Burgenlands Frei- und Seebädern gefordert

Für Benutzer kostenloses WLAN in der Fußgängerzone Eisenstadt bereits umgesetzt

Für das Angebot von Gratis-Internet in Burgenlands See- und Freibädern sowie in anderen Freizeiteinrichtungen will sich die JVP einsetzen. In der Eisenstädter Fußgängerzone im Bereich des Rathauses wurde bereits ein solcher WLAN Hotspot eingerichtet, der sehr gut angenommen werde. Nachdem man eine Firma gefunden habe, die die Umsetzung übernehmen könnte, wolle man nun an die Gemeinden herantreten und sie über die Möglichkeit informieren, so JVP-Landesobmann Christoph Wolf am Dienstag in Eisenstadt.

Einmalige Kosten von rund 1.000 bis 1.500 Euro

Das Angebot umfasse die Installierung von jeweils ein bis drei WLAN Hotspots. Im Freibad Eisenstadt beispielsweise würden für die Gemeinde einmalige Kosten von rund 1.000 bis 1.500 Euro anfallen, rechnete JVP-Landesgeschäftsführer Christoph Schmidt. Dazu kämen noch die Kosten für den Internetzugang.

"Es gibt im Burgenland noch nicht so viele WLANs, die gratis sind", meinte Schmid. In Siegendorf und Draßburg sei Internet im Freibad bereits umgesetzt. Eine Ausweitung des Angebots wäre zeitgemäß. Denn die Kommunikation verlagere sich mittlerweile stark ins Internet, argumentierte Wolf. In Großstädten sei Gratis-WLAN bereits weit verbreitet. (APA, 07.08. 2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.