Jelly Bean: Google dreht App-Kopierschutz wegen Problemen ab

  • Der Kopierschutz von Google Play verursachte Probleme mit zahlreichen Apps.
    screenshot: derstandard.at

    Der Kopierschutz von Google Play verursachte Probleme mit zahlreichen Apps.

Verschiedene Paid Apps verweigerten nach der Einführung den Start

Mit Android 4.1 „Jelly Bean" hat Google nicht nur Features wie Project Butter oder Google Now eingeführt, sondern auch einen neuen Kopierschutzmechanismus für Apps. Dieser sollte es mit einem einzigartigen Schlüssel anhand von Gerät und Account erschweren, Paid Apps von einem Gerät zu kopieren und auf einem anderen auszuführen.

Apps starten nicht

Die Verschlüsselung via „App Encryption" scheint aber nicht ausgereift zu sein, denn zahlreiche User berichteten von Problemen mit legal erworbenen Paid Apps. Gemeldet werden verschiedene Probleme, insbesondere bei Programmen, die auf Systemdienste von Android zugreifen. So verweigern beispielsweise einige Live Wallpaper den Dienst, berichtet Heise.

Usern blieb bislang nur als Lösung, betroffene Anwendungen nicht mehr via Google Play, sondern von anderen Quellen oder manuell über die APK-Datei zu installieren. Dies führt dazu, dass die Programme nicht mehr in den verschlüsselten Bereich unter /mnt/asec, sondern wie bisher in das Verzeichnis /data/app geschrieben werden. Entwickler hingegen müssen die betroffenen Teile ihrer Apps in ein kostenfreies Programm auslagern, was die Nutzer wiederum dazu zwingt, zwei Apps zu installieren.

Neuinstallation notwendig

Mit der Google Play Version 3.7.15 hat Google den Kopierschutz offenbar aufgrund der Schwierigkeiten vorerst deaktiviert. Nicht laufende Programme müssen jedoch gelöscht und neu installiert werden, um etwaige Probleme zu beheben. Laut Bugreport ist die Abschaltung der Verschlüsselung aber nur temporär. Sie soll in einem zukünftigen Release des Stores wieder eingeführt werden. (red, derStandard.at, 07.08.2012)

Share if you care
7 Postings
Wenn's ums eigene Geld geht...

dann gibts den Kopierschutz um die Einnahmen zu maximieren.

Egal ob Apple oder Google oder Microsoft oder was weis ich...

Hier ist es aber still, wohl alle Poster bei den Apple Artikeln hängen geblieben.

Natürlich!

Du glaubst doch nicht etwas dass die "Fandroids" hier zugeben dass Google Ihnen die Hälfte ihrer ach so gelobten "Freiheit" mit 4.1 genommen hat.

Kann ja nicht sein, dass Google wie Apple agiert wenns ums verkaufen von Content geht wo sie selbst mitverdienen.

Da ist und war Google nie nen Deut besser, jedoch vermarkten sie sich in dieser Hinsicht viel besser, nämlich als Robin Hood des Netzes und erzeugen damit soviel Gewitter das durch den lauten Donner so manche den Blitz nicht mehr sehen.

google zwingt mich aber nicht ihre hardware zu kaufen

Google verdient aber an den App-Verkäufen nichts. Nur die App-Bereitstellung im Play Store bringt Google Geld ein. Und Werbung.

Als ob das nicht reicht?

Und noch dazu:

Woher glaubst du kommt diese "Kehrtwende"?

Richtig!

Google hat sich der Contentindustrie gebückt, ganz einfach.

Weills du als Big Play wo Content anbieten, dann hast du Richtlinien zu erfüllen, und zwar DEREN Richtlinien.

Als Apple das tat, waren sie natürlich die bösen, bei Google kräht wiedermal kein Hahn nach, war klar.

Und das bestätigt wiedereinmal meinen letzten Absatz in meinem Posting weiter oben.

Ich sagte ja nicht, dass es nicht reichen würde.
Außerdem ist es keine Kehrtwende, das haben sie immer schon so gehandhabt. Sonst würden sie mit Android ja so gut wie nichts verdienen, da die Software an sich ja kostenlos ist.
Ist ja nur logisch dass man sich an jemandes Richtlinien halten muss, wenn man seine Produkte über ebendiese Plattform verkaufen will. Bei Apple ist das Problem, dass sie extrem strenge Richtlinien haben. Apps, die dasselbe anbieten, wie eine Apple-App, werden zb nicht genehmigt, damit die User Apples App verwenden. Außerdem ist im AppStore Zensur ganz normal. Alles hat zwar Vor- und Nachteile, aber ich persönlich bevorzuge den offeneren Google Play Store. Also kein Plan wovon du laberst.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.