Jelly Bean: Google dreht App-Kopierschutz wegen Problemen ab

  • Der Kopierschutz von Google Play verursachte Probleme mit zahlreichen Apps.
    screenshot: derstandard.at

    Der Kopierschutz von Google Play verursachte Probleme mit zahlreichen Apps.

Verschiedene Paid Apps verweigerten nach der Einführung den Start

Mit Android 4.1 „Jelly Bean" hat Google nicht nur Features wie Project Butter oder Google Now eingeführt, sondern auch einen neuen Kopierschutzmechanismus für Apps. Dieser sollte es mit einem einzigartigen Schlüssel anhand von Gerät und Account erschweren, Paid Apps von einem Gerät zu kopieren und auf einem anderen auszuführen.

Apps starten nicht

Die Verschlüsselung via „App Encryption" scheint aber nicht ausgereift zu sein, denn zahlreiche User berichteten von Problemen mit legal erworbenen Paid Apps. Gemeldet werden verschiedene Probleme, insbesondere bei Programmen, die auf Systemdienste von Android zugreifen. So verweigern beispielsweise einige Live Wallpaper den Dienst, berichtet Heise.

Usern blieb bislang nur als Lösung, betroffene Anwendungen nicht mehr via Google Play, sondern von anderen Quellen oder manuell über die APK-Datei zu installieren. Dies führt dazu, dass die Programme nicht mehr in den verschlüsselten Bereich unter /mnt/asec, sondern wie bisher in das Verzeichnis /data/app geschrieben werden. Entwickler hingegen müssen die betroffenen Teile ihrer Apps in ein kostenfreies Programm auslagern, was die Nutzer wiederum dazu zwingt, zwei Apps zu installieren.

Neuinstallation notwendig

Mit der Google Play Version 3.7.15 hat Google den Kopierschutz offenbar aufgrund der Schwierigkeiten vorerst deaktiviert. Nicht laufende Programme müssen jedoch gelöscht und neu installiert werden, um etwaige Probleme zu beheben. Laut Bugreport ist die Abschaltung der Verschlüsselung aber nur temporär. Sie soll in einem zukünftigen Release des Stores wieder eingeführt werden. (red, derStandard.at, 07.08.2012)

Share if you care