Googles Chrome schnappt sich ein Drittel des Browsermarkts

  • Artikelbild
    grafik: microsoft / google / mozilla

Baut laut Zahlen von StatCounter seine weltweite Führung aus - Auf derStandard.at dominiert weiter Firefox

Seit seiner ersten Veröffentlichung im September 2008 hat Googles Chrome ein kontinuierliches Wachstum bei den weltweiten Browser-Marktanteilen hingelegt, so weit die eigentlich überall unumstrittene Darstellung der Dinge. Etwas schwieriger wird es schon, wenn man an konkrete Zahlen kommen will, hier liefern unterschiedliche Marktforscher zum Teil durchaus signifikant variierende Werte - und mittlerweile zum Teil auch Trends.

StatCounter

Eine der meist genutzten Statistiken ist dabei jene von StatCounter, die vor nicht all zu langer Zeit einen entscheidenden Meilenstein für das Web verkündetet: So soll sich der Chrome im Mai erstmals zum am meisten genutzten Browser aufgeschwungen haben, und so den Internet Explorer nach vielen Jahren an der Spitze abgelöst haben.

Drittel

Ein Blick auf die aktuellen Zahlen von StatCounter zeigt nun, dass dieser Trend offenbar ungebrochen anhält: Im Jull soll Chrome demnach erstmals für mehr als ein Drittel aller Web-Zugriffe zuständig gewesen sein, konkret wird dem Google-Browser ein Wert von 33,81 Prozent (+1,5) ausgewiesen.

Zahlen

An zweiter Stelle folgt Microsofts Internet Explorer mit 32,04 Prozent, was im Vergleich zum Vormonat ein Minus von 0,27 Prozentpunkten darstellt. Noch stärker als der Microsoft-Browser verliert allerdings derzeit Mozilllas Firefox, 23,73 Prozent (-0,83) sollen es derzeit sein. An vierter Stelle im Ranking liegt Apples Safari mit 7,12 Prozent, Opera liegt bei 1,72 Prozent.

derStandard.at

Wie immer gilt der Hinweis, dass diese Zahlen versuchen einen weltweiten Schnitt abzubilden, konkrete Werte aber erfahrungsgemäß lokal und je nach den Inhalten einzelner Webseiten stark variieren. Insofern in Folge auch noch die aktuellen Zahlen von derStandard.at sowie des Web-Channels gesondert betrachtet. Hier halten die Trends der letzten Jahre weiter ungebrochen an: Firefox ist die klare Nummer 1, muss dabei aber kontinuierlich Marktanteile abgeben. Der Internet Explorer verliert ebenso, während Chrome und Safari kontinuierlich wachsen.

derStandard.at gesamt / Juli 2012

Browser Anteil
Firefox
37,38 %
Internet Explorer
28,82 %
Safari 16,89 %
Google Chrome
13,14 %
Opera
2,11 %

derStandard.at Ressort Web / Juli 2012

Browser Anteil
Firefox
39,17 %
Google Chrome
22,54 %
Internet Explorer 18,96 %
Safari 14,55 %
Opera
2,89 %
Share if you care