Apple und Google bieten für Kodak-Patente

Wall Street Journal: Erste Angebote bei 150 bis 250 Millionen Dollar - Kodak schätzte Wert des Patente-Pakets auf 2,6 Milliarden Dollar

Bei der für Kodak überlebenswichtigen Patentauktion sind Apple und Google laut einem Zeitungsbericht nur mit niedrigen Geboten ins Rennen gegangen. Die ersten Vorschläge lägen bei 150 bis 250 Millionen Dollar (121,2 bis 202 Millionen Euro), schrieb das "Wall Street Journal" am Dienstag unter Berufung auf informierte Personen. Kodak hatte den Wert des Pakets aus rund 1.100 Patenten zuvor auf bis zu 2,6 Milliarden Dollar geschätzt. Der insolvente Fotopionier braucht das Geld dringend für einen Neustart. 

Auktionstaktik

Dagegen meinten die Bieter, am Ende kaum mehr als 600 Millionen Dollar bezahlen zu müssen, hieß es im "Wall Street Journal". Die Äußerungen könnten aber auch zur Auktionstaktik gehören: Apple und Google stehen in dem erbitterten Patentkrieg der Mobilfunk-Branche auf unterschiedlichen Seiten, daher wird allgemein mit einem einen heftigen Bieterwettstreit gerechnet. Nach bisherigen Medienberichten führt Google in der am Mittwoch beginnenden Auktion eine Koalition des Android-Lagers mit Samsung, HTC und LG Electronics an. Apple habe sich mit Microsoft zusammengetan. 

Apple kooperiert mit Microsoft

Im vergangenen Jahr hatten sich Apple und Microsoft in einer Versteigerung die Patente des insolventen Netzwerk-Ausrüsters Nortel für 4,5 Milliarden Dollar gesichert. Den Anfang in der Auktion hatte Google mit einem Startgebot von 900 Millionen Dollar gemacht. 

Hinter verschlossenen Türen

Die 1.100 Kodak-Patente sind für die Auktion nach vorherigen Berichten in zwei Gruppen aufgeteilt worden. Bei den einen geht es um Aufnahme und Bearbeitung von Bildern. Bei der anderen vor allem um das Speichern und Auswerten. Offizielle Angaben zur Versteigerung gibt es kaum, weil das Insolvenzgericht die Auktion hinter verschlossenen Türen durchführen will. 

Wertvolle Waffen

Kodak hatte Ende des 19. Jahrhunderts der Fotofilm erfunden und auch die Anfänge der digitalen Fotografie mitgeprägt. Daher könnten die 1.100 eine wertvolle Waffe im laufenden Patentkrieg sein - alle Smartphones sind inzwischen auch Fotoapparate. 

Probleme mit Wechsel zu digitalen Bildern

Kodak war als Marktführer in der klassischen Fotografie nicht mit dem Wechsel zu digitalen Bildern klargekommen. Der US-Konzern versucht seit geraumer Zeit, sich als Druckerspezialist neu zu erfinden - die hohen Verluste zwangen das Unternehmen jedoch in die Insolvenz, bevor der Wandel abgeschlossen werden konnte. (APA, 7.8.2012)

Share if you care