"Der Kopf ist das Wichtigste im Sport"

  • Sieht aus wie ein Photoshop-Desaster, ist aber keines.
    foto: apa/dapd/punz

    Sieht aus wie ein Photoshop-Desaster, ist aber keines.

Austrias Kapitän Manuel Ortlechner sagt nach dem 3:0 gegen Rapid Prinzipielles

Wien - Ob die Füße oder doch der Geist das 302. Wiener Derby entschieden haben, ist Austrias Kapitän Manuel Ortlechner prinzipiell wurscht. "Das eine schließt das andere nicht aus", sagte er am Tag nach dem 3:0 gegen Rapid. Den trainingsfreien Tag hat er mit einem ausgiebigen Frühstück um die Mittagszeit begonnen. Der 32-jährige Innenverteidiger zählt zu jenen Kickern, "die sagen, was sie denken". Nach reiflicher Überlegung. "Der Kopf ist und bleibt das Wichtigste im Sport." Das hat auch schon Schwimmer Markus Rogan im Radio gesagt, aber irgendwie anders, die Nation exklusive Hermann Maier war erregt. Ortlechner: "Ich lasse mich nicht aufs Glatteis führen." Die Austria ist also nicht blöd, weil sie im Hanappi-Stadion 3:0 gewonnen hat. Rapid ist es auch nicht. "Man verbrennt sich nicht fahrlässig den Mund." Abgesehen davon verdiene Rogan Respekt. "Ein Spitzensportler mit 34 Medaillen."

Aber Ortlechner geht es schon um den österreichischen Fußball, um die Austria. "Der Erfolg gegen Rapid war eine Willenssache. Wir wollten es unbedingt. An den Gesichtern der Gegner hat man gemerkt, dass sie irgendwann nicht mehr mithalten konnten."

Es läuft also bei der Austria, sie hat einen guten Start erwischt: zwei Siege, eine Niederlage. "Wobei die Leistung beim 0:1 gegen Sturm sehr ordentlich war. Aber was ist ein Start? Wann hört er auf? Nach einer Runde? Nach fünf oder zehn Runden?" Es werde generell, so Ortlechner, zu schnell geurteilt. "In beide Richtungen, bei Sieg und Niederlage. Das gilt auch für Rapid. Die werden schon noch ein Rolle spielen."

"Es ist ein Miteinander im Verein"

Bei der Austria mache die Berufsausübung jedenfalls Spaß. "Es ist ein Miteinander, das zieht sich durch den ganzen Verein." Welchen Anteil der neue Trainer Peter Stöger an der guten Stimmung hat, möchte Ortlechner nicht beurteilen. "Man soll nicht groß über Vorgesetzte reden. Nicht einmal über ehemalige Vorgesetzte. Aber was Stöger macht, wie er auftritt, ist okay. Sehr okay. Ich mag Leute, denen Respekt und Gerechtigkeit wichtig ist."

Die verordnete offensive Spielweise schätzt Ortlechner. "Obwohl man da schon vorsichtig sein muss. Am Anfang einer Saison traut man sich mehr, da wird noch nicht so viel gerechnet." Er kam 2009 von der Austria Kärnten nach Wien. "Zu einem Zeitpunkt, als die Austria wieder sympathisch wurde. Die Phase unter Frank Stronach war von außen betrachtet sehr unsympathisch. Aber ich will nicht wie ein Heiliger da stehen. Wäre früher ein Angebot gekommen, hätte ich vermutlich zugesagt. Man ist ja nicht der Feind seines Geldes." Das gelte aktuell auch für Red Bull Salzburg. "Keiner, der dort hingeht, ist zu verurteilen."

Die Austria habe eine Philosophie, an die man sich halten müsse. "Sie steht für attraktiven, manchmal sogar künstlerischen Fußball. Daran haben sich Spieler, Trainer und Funktionäre zu orientieren. Das ist kein Klischee, das Wort mag ich nicht. Es ist eine Philosophie, die uns überlebt. Der Klub bleibt."

Hütteldorfer Realität

Rapid bleibt natürlich auch. "Wir sind auf dem Boden der Realität angekommen," sagte Tormann Lukas Königshofer nach der Demütigung. Am Donnerstagabend gilt es in der Europa League das 1:2 gegen Novi Sad aufzuholen. Trainer Peter Schöttel muss bis dahin versuchen, "die Mannschaft nach der bitteren Klatsche aufzurichten". Körperlich und geistig. Ortlechner: "Der Kopf ist im Sport das Wichtigste. Natürlich drücke ich Rapid die Daumen, es geht um den österreichischen Fußball." (Christian Hackl, DER STANDARD, 7.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 125
1 2 3

kann mir wer die Unterschrift des Fotos erklären ?

"Der Kopf ist das Wichtigste im Sport"

deshalb sind die ösis auch serien-versager

da hat er recht. trotzdem würde ich gerne ein paar mehr kicker in österreich sehen, die auch ihre beine einsetzen können. Ein paar mehr leonardos, arnautovic und wie die irren alle heissen mögen. weil wegen der ortlechners und schiemers geh ich nicht ins stadion. solche leute seh ich in jeder hobbytruppe.

Solche Leute brauchts im Klub, danke Manuel!

ortlechner soll ja auch über gute fremdsprachenkenntnisse verfügen. wenn er aber bei dem verein bleibt wird er die weiter nur im urlaub einsetzen können

Der Klub bleibt!

Eine Aussage wie Musik für meine Ohren:
Die Austria habe eine Philosophie, an die man sich halten müsse. "Sie steht für attraktiven, manchmal sogar künstlerischen Fußball. Daran haben sich Spieler, Trainer und Funktionäre zu orientieren. Das ist kein Klischee, das Wort mag ich nicht. Es ist eine Philosophie, die uns überlebt. Der Klub bleibt."

Das sei auch den Rotzern ins Stammbuch geschrieben, die ihre Selbstinszenierung über den Verein stellen.

Unser Ivica Osim hat auch einmal was ähnliches gesagt.
Da ging es um die Verpflichtung von Guiseppe Ganinnini (1996) und auch als Vastic nach Japan gegangen ist.

Da traf er die Aussage: Nichts ist so wichtig, wie der SK Sturm selbst. Nicht ich. Nicht Ivo. Noch sonst wer.

Das gilt wohl für jeden Klub mit Tradition. Das wird auch ein Grund sein, weshalb RBS niemals über eine längere Zeit bestehen wird.

LG an den Verteilerkreis ihr Violetten :-P

Ich hoffe Ortlechner bleibt uns nach seiner Karriere

in einer weiteren Funktion erhalten !

Wäre wirklich wünschenswert!

Er ist definitiv ein smarter Typ, der verstanden hat, worum es bei der Austria geht.
Keine Ahnung, ob er mit Jugendlichen kann - aber er wäre definitiv ein tolles Vorbild in der Akademie. Darüber hinaus hätte er es auch im Kopf, um ein guter Coach zu werden.

GENAU...

... das ist es!

Fragt sich nur unter welchem Namen, mit welchem Fusionspartner und wie lange noch?
Zur Zeit schauts gar nicht aus. Ich hab' den Eindruck, dass Herr Edlinger nur noch Präsident dieses Vereins ist, weil bis dato kein anderer gefunden werden konnte!
Siehe großangekündigte Stadionerneuerung - was wird's werden?

ja, aber das können die geistig nicht verarbeiten; Selbstreflexion ist ein Fremdwort aus einer anderen Galaxie....

Ich bin ja auch dafür dass man Rapid grundsätzlich basisdemokratisch führt, mit Fan-Verhaltensregeln à la St. Pauli ausstattet und die Ultras resozialisiert, aber als zur Zeit als Staubkorn in der Sahelzone der Fußballkunst ist das schon a hard way :-P

geh sei ned so; mit ein wenig Stimungsmache kann man ja was bewegen... oder? ;))

Prinzipielles?

Warum nicht mehr "Grundsätzliches"?

Weil man es nie jedem standard poster recht machen kann.

Entschuldigts bitte, aber Herr Ortlechner sollte etwas mehr nachdenken, bevor er was sagt. Der Schnösel hat wohl dem Schöttl nicht zu sagen, was er tun soll. Und dann sagt er noch glatt der Kopf ist im Sport das Wichtigste. Herr Ortlechner bitte zuerst denken, dann reden. Bittedanke.

wenn man nur will, kann man echt alles in den falschen Hals bekommen. der Ortlechner will dem Schöttel nicht sagen was er zu tun hat, sondern hat (offensichtlich auf eine Interviewfrage antwortend) lediglich aus seiner Erfahrung gesprochen.

Ohhh, wie ist das schön! Ohhh, wie ist das schön! I bin so happy, das dritte 0:3 Awayderby in Folge! Wenn ich vorm nächsten Hanappi-Derby wieder irgendwo les, so wie vor diesem in dasheute, dass Rapid in der AlltimeStatistik im Hanappi eine positive Bilanz gg. uns hat, könnts mich endgülig mit an Lachkrampf-Herzkasperl ins AKH führen :)

das 0:0 zum 300er schon verdrängt? ist verständlich, ich würde den Speicherplatz, den dieses Grottenspiel in meiner Großhirnrinde einnimmt, auch gerne freigeben. ;-)

Nö, hab ich leider nicht vergessen :) Nr. 300 war ja bei uns daheim am HorrHill. Away haben wir die letzten drei Partien hintereinander 3:0 gewonnen.

?

das 300. war im Happel Stadion, am 18. Februar 2012.

:) Hast recht, na bitte, hab ichs teilweise eh verdrängt das Spiel.

du glücklicher ;-)

das war ja kein Spiel, das war Grausamkeit!

das Spiel war sponsord by Zolpidem

Posting 1 bis 25 von 125
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.