Petzner: Jörg Haider hat nichts gewusst

6. August 2012, 18:01
  • Stefan Petzner sonnte sich beim Birnbacher-Prozess im Scheinwerferlicht und verteidigte seinen "Lebensmenschen" Jörg Haider.
    foto: dapd/eggenberger

    Stefan Petzner sonnte sich beim Birnbacher-Prozess im Scheinwerferlicht und verteidigte seinen "Lebensmenschen" Jörg Haider.

Im Untreueprozess um das Millionenhonorar von Dietrich Birnbacher belastet Stefan Petzner die ÖVP

Einen solchen Auflauf hat es am Klagenfurter Landesgericht noch nie gegeben. Kein Wunder, der BZÖ-Abgeordnete und "Lebensmensch" von Jörg Haider hatte im Vorfeld seiner Zeugenaussage zum Birnbacher-Martinz-Untreueprozess eine weitere Politbombe angekündigt. Herausgekommen ist eine Reinwaschung Jörg Haiders.

Bevor Richter Manfred Herrenhofer, Vorsitzender im Schöffensenat, Stefan Petzner in den Zeugenstand rief, sonnte sich dieser im Scheinwerferlicht. Den Fotografen und Journalisten erklärte Petzner: "Ich kann nicht zulassen, dass ein hergelaufener Campingplatz-Besitzer (Ex-ÖVP-Chef Josef Martinz) Kärnten in den Schmutz zieht." Ein Raunen ging durch den Saal, alle erwarteten die große Sensation. Jetzt packt Petzner aus, waren sich die wartenden Journalisten einig.

Nach dem großen Medienauftritt gerierte sich Petzner vor dem Richter dann als Politraubauke. Auf das Drängen des Richters nicht so nebulos und weitschweifig daherzureden, mault Petzner immer wieder zurück. "Reden Sie nicht so laut mit mir, ich bin jung, ich kann Sie hören", begehrt der BZÖ-Abgeordnete auf und fuchtelte dabei mit den Armen.

Die Fragen beantwortete er fast unwillig. Petzner habe nichts gesehen, nichts gehört, will nie von Haider Details zum Deal um das Sechs-Millionen-Honorar des Steuerberaters Dietrich Birnbacher erfahren haben. Er sei ja nie in den operativen Bereich des Verkaufs der Hypo Alpe-Adria Bank an die Bayern LB involviert gewesen. "Irgendwie" sei dann 2007 Steuerberater Dietrich Birnbacher aufgetaucht. Über dessen zwölf Millionen Honorar habe er aus den Medien erfahren, "und dann habe ich gewusst, es gibt ein politisches Problem". Das habe man dann mit dem berüchtigten "Patriotenrabatt", der Halbierung des Birnbacher-Honorars von zwölf auch sechs Millionen "gelöst".

"Hat Haider Ihnen etwas von der Drittelung des Birnbacher-Honorars zugunsten von BZÖ und ÖVP erzählt?", wollte der Richter endlich Klartext hören. Hat er gar etwas von den 65.000 Euro für die ÖVP gewusst?

Petzner belastet ÖVP

Petzner: "Nein, davon hat der Landeshauptmann nie etwas gesagt." Das könne auch nicht stimmen und sei nicht nachvollziehbar. Der Haider hätte so etwas nie gemacht. Wenig später tischt Petzner dann die "Politbombe" auf, die er ungeduldig schon längst loswerden wollte: Er entlastete seinen Mentor Haider voll und ganz: Demnach sei die illegale Parteienfinanzierung beim Verkauf der Hypo-Landesanteile an die Bayern LB allein die Idee von Martinz gewesen. Haider habe davon überhaupt nichts gewusst.

Man sei in Haiders Büro gesessen, schildert Petzner, plötzlich sei Martinz unangemeldet hereingestürmt, danach seien noch Achill Rumpold und Klubobmann Stefan Tauschitz dazu gekommen. Haider habe die drei testen wollen und gefragt: "Brauchts a Geld für den Wahlkampf?" Martinz habe das nicht verneint und Tauschitz habe neben Martinz dazu nur gelächelt. Als die drei Haiders Büro wieder verlassen hätten, wäre dieser "so richtig grantig gewesen." Dann hätte Haider den Verdacht geäußert, "dass bei der ÖVP etwas laufen könnte". "Das ist ein Wahnsinn, das könnte das ganze Projekt des Hypo-Verkaufs gefährden", habe sich Haider aufgeregt.

Birnbacher und Martinz haben zugegeben, dass mit Haider auch ein Anteil für die Parteien abgemacht worden sei. "Dann lügen sie", meinte Petzner dazu.

Uwe Scheuch entschlug sich der Aussage, Finanzlandesrat Harald Dobernig entschuldigte sich mit Amtsgeschäften. (Elisabeth Steiner, DER STANDARD, 7.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 689
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
Petzi-Bärli's Bärentaler Märchenstunde.....

Jörgl Haider's Ziehsohn Stefan Petzner erzählt in rührender Weise "Jörg Haider hat nichts gewusst" in der "Bärentaler Märchenstunde", Junge, Junge - das glaubt dir doch kaum jemand........
Dieser Herr Petzner glaubt wohl im Ernste, uns alle, KärntnerInnen sowie ÖsterreicherInnen, für beschränkt und vergesslich verkaufen zu können.......Das spielt sich aber nicht, man braucht nur ein bissl im Archiv so mancher seriöser Medien nachzurecherchieren und eigene Erinnerungen wachzurufen, dann ist man wieder bestens im Bilde.

Petzi aus dem Bärentaler Erziehungslager

Ein kleinkarierter Selbstdarsteller, der eine Bombe ankündigt und dann eine ekelerregende und unglaubwürdige Vorstellung abliefert. Über Haider kann man viel sagen, aber deppert war er sicher nicht und deshalb hat der auch genau gewusst was gespielt wurde. Sein Lieblingsspielzeug war die Hypo und das Geld hat er bewusst mit vollen Händen beim Fenster hinausgeworfen. Wundern muss man sich aber, dass er ein "Bubi" wie Petzi dauerhaft ertragen hat. Was ihm da bloß gereizt hat?
Aber auch bei Schüssel sieht man, dass er sogar bereit war mit den schlechtesten Charaktären zusammenarbeiten, nur um an der Macht bleiben zu können. Bleibt nur zu hoffen, dass der Kärntner Wähler dieser Partie ein baldiges Ende bereitet.

Richtig, werter @F Honesty.....

Es ist stark zu hoffen und zu wünschen, dass die Kärntner WählerInnen erstens raschest aus ihrer Lei-Lei-Mentalität aufwachen und zweitens bei baldmöglichst stattfindenden Landtags-Wahlen in der Wahlzelle beim Kreuzerlsetzen Tabula-Rasa
machen mit dem ewiggestrigen Blau (FPÖ/FPK) - Orangenen (BZÖ) - milliardenteuren Gespenst, das ganz Österreich budgetär schwer belastet.

Das erinnert mich so

an die Geschichten, die mir meiner Kindheit erzählt wurden. Da hatte der Führer keine Ahnung, was da so im Detail geschah (Stichwort Holocaust).

petzner: eigentlich ein lächerlicher um nicht zu sagen erbärmlicher darstellungssüchtiger kleingeist; ein komiker....

Das ist eben die Kärntner Volksseele

http://www.youtube.com/watch?v=zcaONU70QnI

ich hatte schon befürchtet

er hätt' uns (doch) belogen.

(glücklicherweise ist diese meine befürchtung nun mit purz und stingel ein für allemal aus der kärntner welt geschafft)

Petzner: Jörg Haider hat nichts gewusst

i a need.

Ned schlecht: Ein ganzes Bundesland in kürzester Zeit zu versenken und dann die Chuzpe zu haben uns reinzudrucken, nichts davon gewusst zu haben......

Herr Petzner!

Die Lügerei geht massiv auf ihre Schönheit!
Offenbar will die Nase unter den Augen raus!

Sie sollten ihren Lifestyle ändern:

a) weniger Solarium (ist ja auch irgendwie eine Lüge)
b) weniger G'schichtl drucken!

Ganz Österreich wäscht seine Hände in Unschuld

und liest täglich mit entsetztem Kopfschütteln Berichte über Kärnten.

Und über allem glimmt ein strahlend heller Heiligenschein.

Amen.

Er war zwar Stellvertreter, aber wie soll er denn was mitgekriegt haben der Arme? Wer ständig vornübergebeugt am Schreibtisch seines Chefs liegt kann doch keine Dokumente lesen ;-)

Stefan Petzner's beinahe rührende Loyalität ...

Der Typ ist in seiner Art schon einzigartig. Eine Loyalität in jener Intensität, wie sie Stefan Petzner an den Tag legt, nämlich eine offensichtlich über den Tod hinausgehende unbedingte Loyalität zu Jörg Haider, ist schon beinahe rührend.
Wobei ich B E I N A H E besonders betone. Wir wollen nicht vergessen, was "Politker" wie er angerichtet und welchen Schaden sie nicht nur dem Land Kärnten, sondern der ganzen Republik, ihrer Bevölkerung und letztlich auch ihrer internationalen Reputation zugefügt haben. Man muss sich für solche Leute ehrlich schämen ...

ich kann mir nicht helfen, aber mir tut der petzner wirklich leid - für mich ist der eine zutiefst tragische figur

Ja!

Gegen die Schamlosigkeit der Dobermänner und Scheuchs is er ja geradezu ein Lercherlsch...

Nachsatz:

Selbiges gilt - und das schreibe ich als ÖVP-Wähler der ersten Stunde (ab meiner offiziellen Wahlberechtigung gerechnet) durchaus selbstkritisch - auch für alle anderen Politiker A L L E R Parteien. Auch jener der ÖVP (Grüssi, Hr. Martinz). Auffallend ist meiner Meinung nach die Wortkargheit (von einigen halbseidenen Wortmeldungen abgesehen) der SPÖ- und ÖVP-Chefs genauso, wie jene des selbsternannten Retters der abendländischen Kultur, Vorzeigesaubermannes und Traumes aller Schwiegermütter, H. C. Strache. Jede/r mache sich seinen/ihren eigenen Reim darauf ...

in den 90ern dachte ich immer, dass es in der österreichischen innenpolitik nichts tieferes und niveauloseres geben kann, als die herren westenthaler und rumpold.

petzner, scheuch, grasser & co sind ein "eindrucksvoller" gegenbeweis

immerhin haben diese typen eine gemeinsamkeit: sie wurden vom sonnenkönig - der laut petzner von nix wusste - protegiert. das system haider - ein einziger kostenintensiver betrug am steuerzahler

Nicht wirklich

Sowohl Grasser als auch Haider wurden von Schüssel in die Machtpositionen befördert.

Das System-Haider ist somit genaugenommen ein Verdienst von Meister Wendehals.

schüssels rolle müsste ohnehin in sämtlichen skandalen (egal ob grasser, strasser, eurofighter, kärnten etc.) beleuchtet werden?

warum zerrt den niemand vor den kadi??? schutzpatron sankt raiffeisen sei dank. ist ja auch reiner zufall, dass sich kein medienvertreter dieser sache annimmt...

aber zu haider: bevor der schüssel mit ihm packelt hat, haben ihn die kärntner zum landeshauptmann und die wählerinnen und wähler zur zweitstärksten partei "befördert"... da gabs schon vor dem schüssel machtpositionen

Zugegeben,
bei Haider ist meine Aussage nicht ganz korrekt gewesen; dennoch ist es Fakt, daß Schüssel ihn recht lange protegiert hat
UND
ehe er sich gänzlich in die Landesebene zurückgezogen hat war er in ganz Ö ziemlich erfolgreich

Eigentlich wurde Haider und Grasser vom Wähler in die Machtposition gebracht.

Grasser ist vom Wähler zum Finanzminister ernannt worden?

Du kennst Dich wohl überhaupt nicht aus.

Die Wähler haben die FPÖ zur Zeitenstärksten Partei gewählt. Grasser als Mitglied der FPÖ hat dann seinen Posten bekommen.

Steffl

geh in häfn....

ich verstehe die beweggründe für die aussage nicht!
die beste chance, aus der geschichte einigermassen "sauber" rauszukommen, wäre es, zu behaupten, haider habe allein und an der partei vorbei gehandelt.
naja, treue über den tod hinaus. oder einfach nur dummheit. oder beides...

Posting 1 bis 25 von 689
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.