Litauen greift letztes Viertelfinal-Ticket

  • Renaldas Seibutis, Korbjäger.
    foto: reuters/segar

    Renaldas Seibutis, Korbjäger.

USA paniert Argentinien - Nach Niederlage gegen Brasilien kann Spanien erst im Finale auf Titelverteidiger USA treffen

London - Litauen hat das Viertelfinale beim olympischen Basketballturnier komplettiert. Der dreimalige Bronze-Gewinner setzte sich zum Abschluss der Vorrunde mit 76:63 (29:35) gegen Tunesien durch und ist damit Vierter der Gruppe A. In der K.o.-Runde trifft Litauen auf Russland.

Der zweimalige Olympiasieger unterlag Australien am Montag 80:82 (45:46), das Spiel hatte aber nur statistische Bedeutung. Die Russen waren schon vorher Sieger der Gruppe B, Australien stand als Tabellenvierter fest. Die Routiniers Sarunas Jasikevicius und Darius Songaila waren mit jeweils 13 Punkten beste Werfer der Litauer, die in London um ihre vierte Olympiamedaille kämpfen. 1992, 1996 und 2000 holten sie Bronze, 2004 und 2008 wurde Litauen Vierter.

Ozeanienmeister Australien trifft in der Runde der letzten Acht trifft  am Mittwoch auf die USA. Die US-Basketballer haben wie erwartet ohne Niederlage das Viertelfinale erreicht. Die NBA-Stars gewannen am Abend gegen Südamerikameister Argentinien mit 126:97 (60:59) und feierten zum Abschluss der Gruppenphase den fünften Sieg im fünften Spiel. 

Spanien meidet Team USA

Europameister Spanien verlor seine letzte Partie gegen Brasilien mit 82:88 (44:38) und schloss die Gruppenphase damit wie gewünscht als Dritter ab. Durch die zweite Niederlage in London gehen die Iberer in der entscheidenden Turnierphase den USA bis zu einem möglichen Endspiel aus dem Weg. Die Spanier treffen nun auf Frankreich.

Schon vor der Partie war in spanischen Medien darüber spekuliert worden, ob das Team um NBA-Superstar Pau Gasol die Begegnung absichtlich verlieren würde. Trainer Sergio Scariolo wies dies nach der Begegnung vehement zurück. "Ich habe eigentlich gar keine Lust, darüber zu reden. Das ist respektlos gegenüber meiner Person, den Spielern und dem spanischen Verband", sagte der Coach.

Allerdings agierte der Silbermedaillengewinner von Peking 2008 im Schlussviertel auffällig lustlos und gab eine klare Führung noch aus der Hand. Der letzte Abschnitt ging mit 31:16 an die Brasilianer.

Historische Briten

Dem US-Team ist auf dem Weg zum fix eingeplanten Gold der nächste Gegner völlig egal. Die Multi-Millionäre aus der besten Liga der Welt taten sich gegen Argentinien zwar vor der Pause schwer. Danach zogen sie das Tempo sowie die Intensität in der Defensive aber an und ließen dem Olympiasieger von 2004 keine Chance mehr.

Das dritte Viertel entschied das Team von Coach Mike Krzyzewski gar mit 42:17 für sich. "USA, USA"-Sprechchöre hallten durch die Basketball Arena im Olympic Park. Vor allem Kevin Durant vom NBA-Vizemeister Oklahoma City Thunder drehte nun mächtig auf. Der 23-Jährige war mit 28 Punkten bester Werfer seines Teams. In der Abwehr überzeugte Tyson Chandler von den New York Knicks vor allem nach dem Seitenwechsel, ehe er wegen Foulproblemen von Krzyzewski auf die Bank geholt. Argentinien muss sich im Viertelfinale nun gegen starke Brasilianer beweisen. 

Das britische Team verabschiedete sich mit einem historischen Sieg von den Heimspielen in London. Sie gewannen am Montag das Match gegen die ebenfalls nach der Gruppenphase bereits ausgeschiedenen Chinesen klar 90:58. Es war der erste Sieg der britischen Basketballer in einem Olympia-Turnier seit 64 Jahren. Bester Werfer der Gastgeber war Kieron Achara mit 16 Punkten. (sid/red, 6.8. 2012)

Share if you care