Gefeiert und gelesen: Robert Menasse

  • Ein Fest für Robert Menasse.
    foto: standard/robert newald

    Ein Fest für Robert Menasse.

die Salzkammergut-Festwochen Gmunden widmen dem österreichkritischen Schriftsteller und Essayisten ein viertägiges Fest

Just sind es oft und ausgerechnet die Repräsentanten der Demokratie, die ebendiese beschädigen, so Robert Menasse. Eine provokante Behauptung, die sich gerade jetzt wieder bestätigt. Menasse präzisiert: "Österreich ist eine demokratische Republik. Alle Macht geht von der Gewohnheit aus."

Dem österreichkritischen Schriftsteller und Essayisten richten die Salzkammergut-Festwochen Gmunden (bis 31. August) nun ein viertägiges Fest aus. Ab Donnerstag stehen dazu in der Gmundner Hipphalle und im Stadttheater Vorträge, Diskussionen, Filme, Lesungen und Performances an. Dass sich Menasses politische Analysen immer mehr auf ganz Europa beziehen, spiegelt sich hier ebenso wider wie generell die Vielgestaltigkeit seines Werkes.

Anlass zu Gesprächen geben Essays aus Das war Österreich (Suhrkamp 2005), Lesungen des Autors aus Romanen wie Vertreibung aus der Hölle (Suhrkamp 2001), Lesungen aus seinem Drama Doktor Höchst - Ein Faustbeispiel (2009) oder Filme mit und über Robert Menasse als politisches Subjekt (etwa Grenzfälle von Kurt Langbein). Es nehmen teil: Franz Schuh, Konrad Paul Liessmann, Dimitré Dinev, Anna Kim, Wolfgang Kos, Bernhard Fetz und viele andere. (afze, DER STANDARD, 7.8.2012)

Festwochen Gmunden, 9.-12.8.

Share if you care
18 Postings
feier frei!

feiert, feiert, feiert, feiert, feiert, feiert!!

wenn sich die szene

mal wieder selbst feiert sei's ihnen vergönnt.
sie haben sonst ja nichts.

haus- und hofschreiberling des schildbürgerstaats

passt eh.

selbstbeweihräucherungsstäbchen gibts gratis bei frau striegl.

Für den staatlichen Dauer-Stipendiaten Menasse

stellte allein das österr. Kunstministerium (BMUKK) in den Jahren 2001 - 2011 Förderungsgelder in der Höhe von 308.957 Euro zur Verfügung: sechs Werkstipendien à 6.000 Euro, ein Werkstipendium à 4.380, ein Preisgeld zu 14.600, zwei Reisestipendien zu insgesamt 2.777, eine Kostenerstattung für einen Computer (!) zu 1.200, zwei Abgeltungen für angekaufte Manuskripte zu insgesamt 180.000, ein Musil-Stipendium zu 50.400 sowie zwölf "indirekte Förderungen" (Übernahme von Übersetzungskosten) zu insgesamt 19.600 Euro. Die Vergabevorgänge waren interessant: In der Musil-Jury saßen z.B. auch der enge Menasse-Freund Dr. Zeyringer (er moderiert häufig Menasse-Lesungen) und derselbe Dr. Bernhard Fetz, der auch die Manuskript-Ankäufe abwickelte.

Dieser Dr. Bernhard Fetz...

...ist allerdings auch der Direktor der Literaturarchivs der Österreichischen Nationalbibliothek, demnach ist es seine Aufgabe, Manuskripte von hochrangigen österreichischen Literaten anzukaufen, um sie der Forschung und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
Und ganz allgemein: (die Polemik sei verziehen) lieber soll unser aller Geld für die Förderung und den Erhalt von Literatur und Kultur ausgegeben werden, als dass es die diversen Herren Scheuch in ihre Solariumbesuche investieren.

Mein Posting bezog sich

nicht allgemein auf die Literaturförderung, sondern konkret auf die Person Menasse, die ja bei jeder Gelegenheit gegen den österreichischen Staat ätzt. Ich find's freudianisch gesehen interessant, wenn ein staatlicher Dauer-Stipendiat Sätze sagt wie: "Österreich ist eine demokratische Republik. Alle Macht geht von der Gewohnheit aus." Das trifft natürlich haarscharf auf ihn selbst zu, aber das weiß der Durchschnitts-Menasse-Fan nicht - und er selbst wohl auch nicht.

Mittelprächtiger Schriftsteller mit zahlreichen Schulterklopfern.

Seine Hervorbringungen gehören zu dem Banalsten und Entbehrlichsten der zeitgenössischen Literatur, seine Selbstvermarktung sowie die Orchestrierung seiner Claqueure jedoch sind beispielgebend.

Mehr gibt's dazu nicht zu sagen.

"Beispielgebend" ist treffend!

Wer ist die glühendste Laudatorin des Ex-Schmidt-Dengler-Dissertanten Menasse? Richtig: Die Ex-Schmidt-Dengler-Dissertantin Daniela Striegl ("Er ist unser aller Menasse")! Wer führte zur Gänze die Verhandlungen zum Ankauf des 180.000 Euro teuren Menasse-"Vorlasses" für das staatliche Literaturarchiv? Richtig: Schmidt-Dengler himself! Wer realisierte nach dem Tod Schmidt-Denglers den oben genannten Ankauf? Richtig: Der Ex-Schmidt-Dengler-Dissertant Bernhard Fetz! Noch Fragen? Keine? Gut, dann ist ja alles klar.

Wie Sie meinen, aber sprachlich und stilistisch zählt er zu den Besten, da kommt kaum eine/r mit.

Bitte? Nicht ihr Ernst, oder?

Hätten Sie ein Beispiel für eine/n lebende/n Schriftsteller/in mit beeindruckenderer Sprachbeherschung ?

Elfriede Jelinek

Peter Handke (!!!)
Maja Haderlap
Robert Schindel
Doron Rabinovici
Dimitre Dinev
Vladimir Vertlib
Robert Menasse
....

Ziemlich willkürliche Aufzählung...

Eh

Es war auch keine vollständige oder strukturierte Beispielnennung gefragt.

Und die sind mir halt spontan eingefallen.
So what???

Naja, weil Sie den Menasse dabeihaben, um den es ja ursprünglich ging, aber über Geschmack läßt sich eh schwer diskutieren, ich schätze halt seine Sprache sehr.

Liest er auch seinen "Bombentext"?

"Jetzt sitze ich vor dem Fernseher, will Bomben sehen, noch mehr Bomben, so viele Bomben, bis die Hisbollah ausradiert ist und alle Vernichter vernichtet sind"

Alle Vernichter vernichtet! Wirklich alle Vernichter? Ist irgendwie Selbstmord. Meinen Segen haben sie, die Vernichter der Vernichter.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.