Mehrere Verletzte bei traditioneller Straßenstierjagd in Kolumbien

Ansichtssache

Mehrere junge Männer wurden bei den Stierjagden am vergangenen Wochenende in den Straßen von Ubaté, Kolumbien, verletzt. Die Kämpfe anlässlich des traditionellen San-Fermín-Festvals orientieren sich an den klassischen spanischen Stierjagden in Pamplona, Spanien.

Ubaté ist die wichtigste "Milchmetropole" von Kolumbien, auch Kühe werden hier zu den Straßenjagden geschickt. Stierjagden finden immer wieder in mehreren Teilen Kolumbiens wie auch in Mexiko statt und werden von Tausenden Schaulustigen begleitet. Immer wieder kommen dabei Tiere wie Menschen auf grausame Art ums Leben. (red, derStandard.at, 6.8.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Share if you care
20 Postings

Diese Vollhonks sollen auf ihren Gedärmen ausrutschen.

Jeder Stier, der einen von diesen Schwchmaten auf die Hörner nimmt, sollte zur Belohnung sein Leben auf einer schönen Weide verbringen dürfen!
Auf gehts Stiere, Schwachmaten niedertrampeln!

Mein Mitleid hält sich in Grenzen....

Komisch!

Ich sehe immer nur gequälte Menschen!

Gefällt mir

Schade wirklich dass diese armen Tiere wegen des verblödeten Homo Sapiens leiden müssen. Einer Spezies der antike Pädophilensekten beharrlich einreden die "Krönung" der Schöpfung zu sein!

Ich empfehle allen die sich mit einem Tier messen wollen doch diese Aktion hier nachzumachen:
http://www.youtube.com/watch?v=2... verified=1

Lässt sich übrigens auch mit Eisbären oder Löwen machen falls kein Grizzly zur Hand ist :)

Was auffällt, ist,

dass bei derartigen Veranstaltungen immer nur Männer und nie Frauen zu sehen sind. Anscheinend sind Männer tatsächlich das grenzdebile Geschlecht. Diese Annahme bestätigt sich auch, wenn man einen Blick auf die Weltpolitik wirft, wo in vielen Fällen ebenfalls Männer jenseits aller Vernunft Krisen und Kriege provozieren.
Ein somlalischer Schriftsteller, leider ist mir sein Name entfallen, sagte einmal, dass die Männer ein unnötiges Geschlecht seien. Er hat recht.

naja...

... ich denke doch, dass auch die Frauen die am Wegesrand ihren "Helden" zujubeln (wie auf den Bildern erkennbar ist) ihren Beitrag zu dem Irrsinn leisten.
Und ausserdem: Verallgemeinerungen sind im Allgemeinen abzulehnen ;-)

es ist nicht unnötig, leider nur ungemein grenzdebil in seinem sich mit allem und jedem messen zu wollendem geist.

Und sonst wissen Sie nichts zu sagen?

wo er recht hat...bedarf es keiner worte :)

alle jahre wieder die üblichen verdächtigen deppen

das es so viele lustig finden Tiere zu quälen stimmt mich nicht mehr nur nachdenklich, ich freue mich über jeden dabei verletzten Menschen (vielleicht lernens ja was draus)!

& ich mich noch mehr über jeden Toten

Geschieht ihnen absolut recht.

Eigentlich jedem einzelnen Besucher dieser "Veranstaltung".

Letztes Bild:

Sitzen wird bald ziemlich lange schwer fallen :)

taugt eam eh ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.