Mehrere Verletzte bei traditioneller Straßenstierjagd in Kolumbien

Ansichtssache

Mehrere junge Männer wurden bei den Stierjagden am vergangenen Wochenende in den Straßen von Ubaté, Kolumbien, verletzt. Die Kämpfe anlässlich des traditionellen San-Fermín-Festvals orientieren sich an den klassischen spanischen Stierjagden in Pamplona, Spanien.

Ubaté ist die wichtigste "Milchmetropole" von Kolumbien, auch Kühe werden hier zu den Straßenjagden geschickt. Stierjagden finden immer wieder in mehreren Teilen Kolumbiens wie auch in Mexiko statt und werden von Tausenden Schaulustigen begleitet. Immer wieder kommen dabei Tiere wie Menschen auf grausame Art ums Leben. (red, derStandard.at, 6.8.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/john vizcaino
Share if you care