Totgesagte leben länger: Erster Jelly Bean-Port für HP TouchPad

6. August 2012, 12:29
  • Das einstige webOS-Tablet kommt in den Genuss der jüngsten Android-Version.
    screenshot: derstandard.at

    Das einstige webOS-Tablet kommt in den Genuss der jüngsten Android-Version.

Die frühe Version weist jedoch noch einige Macken auf.

Das auf webOS basierende TouchPad von HP war nicht gerade ein Kassenschlager. Das Unternehmen verkaufte nur wenige Wochen nach dem Start in einem „Fire Sale" das restliche Inventar zu Spottpreisen. Doch nach wie vor existiert eine aktive Community rund um das Tablet, die Android darauf portiert hat. Nun gibt es ein erstes ROM mit der aktuellen Version 4.1 „Jelly Bean".

Backup empfohlen

Die Version basiert auf dem Release der alternativen Firmware CyanogenMod 10. und lässt sich, wie schon der Port des Vorgängers, via Novacom, ACMEInstaller und die ClockworkMod-Recovery aufspielen.

Das 136 Megabyte schwere Softwarepaket ist allerdings noch nicht geeignet für den täglichen Betrieb. Dementsprechend empfehlen die Entwickler ein Backup, um notfalls wieder schnell zu einer früheren Ausgabe zurückkehren zu können.

Ohne Sound und Kamera

In dieser frühen Fassung funktionieren weder Mikrofon noch Kamera. Auch Audiowiedergabe fehlt noch. Noch schwerer wiegt, dass die Hardwarebeschleunigung für Videos und die Benutzeroberfläche nur unzureichend funktioniert, weswegen die Ergebnisse von Project Butter trotz der potenten Hardware nur teilweise bemerkbar sind.

Wer trotzdem gerne am Bleeding Edge verweilt und die frühe Jelly Bean-ROM auf dem TouchPad installieren möchte, kann das Paket hier herunterladen. Anschließend muss dieses gemäß dieser Anleitung samt der Google Apps installiert werden. (gpi, derStandard.at, 06.08.2012)

Share if you care
1 Posting
Hat es noch jemand überhaupt?

Davon sind doch einige verkauft worden...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.