Assad verliert seine Gefolgsleute

Regierungschef Riyad Hijab geflohen - Neben dem bisherigen Premier haben Tausende dem Präsidenten den Rücken gekehrt

Damaskus/Amman - Die Reihen um den syrischen Machthaber Bashar al-Assad lichten sich. Am Montag setzte sich der erst im Juni ernannte Regierungschef Riyad Hijab ab und floh mit seiner Familie nach Jordanien. Er ist der höchstrangige Vertreter des Regimes, der Assad den Rücken gekehrt hat. Nach Angaben des Syrischen Nationalrates (SNC) sollen sich zwei weitere Minister und drei Offiziere Hijab angeschlossen haben.

"Ich sage mich heute los von dem Töten und dem terroristischen Regime und erkläre, dass ich mich den Reihen der Revolution für Freiheit und Würde anschließe", ließ Hijab über einen Sprecher auf Al-Jazeera erklären. "Ich erkläre, dass ich ab heute ein Soldat dieser gesegneten Revolution bin."

Hijab ist ein Sunnit aus Deir al-Zur im Osten des Landes, wo es teils heftige Kämpfe gegeben hat. Vor seiner Ernennung zum Premier war er Landwirtschaftsminister und galt als treuer Gefolgsmann Assads. In seiner Heimatregion hatte er 2004 bis 2008 eine leitende Funktion für das Regime inne, bevor er zum Gouverneur von Kuneitra im Süden und danach zum Gouverneur von Lattakia im Nordwesten ernannt wurde. Im April 2011 trat der Vater von vier Kindern in die Regierung ein.

Von Jordanien wollte Hijab nach Katar weiterreisen, erklärte ein Sprecher. In Damaskus soll nun sein bisheriger Stellvertreter, Omar Ghalawanji, eine Übergangsregierung anführen. Im März lief bereits Vize-Ölminister Abdo Hussameldin zur Opposition über und begründete dies mit der "Brutalität", mit der der Staatschef den 2011 begonnenen Aufstand niederschlagen lässt.

Aus der Armee gibt es täglich Desertionen. Rund 30 Generäle sind mittlerweile abtrünnig geworden. Besonders schmerzhaft für Assad dürfte Anfang Juli die Flucht von General Munaf Tlass gewesen sein: Er ist ein Jugendfreund des Präsidenten, sein Vater diente Assads Vater als Verteidigungsminister.

Pilot samt Kampfjet

Spektakulär war Ende Juni die Flucht eines Kampfpiloten, der sich samt Kampfjet nach Jordanien absetzte. Am Sonntag floh laut der Nachrichtenagentur Anadolu der Luftwaffen-General und erste syrische Astronaut Mohammed Ahmed Faris in die Türkei.

Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind tausende Soldaten zur Freien Syrischen Armee (FSA) übergelaufen. Sie wurde im Juli 2011 von Deserteuren gegründet und kämpft gegen Assad. Unterstützung erhält sie auch von ausländischen Regierungen, Saudi-Arabien und Katar liefern Waffen.

Am Sonntag setzten sich laut Aufständischen drei Mitarbeiter des politischen Geheimdienstes nach Jordanien ab. Einer davon soll Chef der Informationsabteilung einer Geheimdiensteinheit in Damaskus gewesen sein.

Zuletzt kehrten auch immer mehr Diplomaten Damaskus den Rücken: Zunächst Syriens Vertreter im Irak, dann der Botschafter in den Vereinigten Arabischen Emiraten, die Geschäftsträgerin in Zypern, der ranghöchste Diplomat in London und ein Konsul in Armenien. (AFP, Reuters, red, DER STANDARD, 7.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 343
1 2 3 4 5 6 7 8
Spinnen die Amis?

Die USA sehen nach der Flucht von Syriens Ex-Premier Riad Hidschab nach Jordanien einen Durchbruch im Konflikt zwischen der Regierung und Opposition in diesem arabischen Land.

"Wir stellen fest, dass syrische Amtsträger immer öfter ins Ausland flüchten. Das spricht dafür, dass die Kraft, mit der (der syrische Präsident Baschar al-Assad) an der Macht klammert, schwindet", sagte der amtliche Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, am Montag auf einer Pressekonferenz in Washington. Neben Hidschab hatten noch einige ranghohe Amtsträger Syrien verlassen.

Jetzt ist es klar: Ja sie spinnen!

Das liegt wohl am Zeitgeist, daß heutzutage alle irgendwas "verlieren"…

…Die Türken verlieren einen General:
http://tinyurl.com/ckbf3tn

…Die Nach-Richt-Agenturen verlieren AUCH gewisse Worte in kompletten Sätzen, wie Söldner ihr Gesicht verlieren:
http://tinyurl.com/cne4k26

…Die Börsen verlieren die Übersicht:
http://tinyurl.com/blorj65

…Gaza verliert einen offenen Grenzübergang:
http://tinyurl.com/d9tpm2d

…und die Briten verlieren bei der Siegerehrung in Wimbledon die US-Flagge justament bei den Zeilen "and the flag was still there":
http://tinyurl.com/cpggen7

Was zählt da schon ein hinausgeworfener Regimechef?



PS: Wieso wurde hier eigentlich "Regierungs"-Chef geschrieben? Hat auch APA/Reuters etwas "verloren"? Vielleicht gar die Kontrolle über sich selbst?

Jetzt ist der vor kurzem in Syrien aus groß angekündigten und abgehaltenen "freien Wahlen" dem Assad davongelaufen und schon wird er in der "Einschätzung der üblichen Verdächtigen" zum unwichtigen Knilch degradiert. Waren die syrischen "Wahlen" vielleicht gar nur eine Hirnwi x erei der Diktaturenfreunde ?

haben sich ein Leben lang aus dem blutigen Trog fett gefressen, aber kaum wendet sich das Blatt fällt es ihnen plötzlich wie Schuppen von den Augen: ja hallo, das ist ja ein terroristisches Regime!

"Schöner Leben" in der Mediendiktatur

Hauptsache wir bewundern den american dream, dass es ein paar tausend geschafft haben, dem Rest der Welt alles zu stehlen. Die Vollbeschäftigung der Arbeitssklaven ist oberstes Gebot der demokratisch gewählten Sklaventreiber. Nestbeschmutzern in den Medien wird der Geldsegen abgedreht. Die westlichen Medien übertrumpfen sich in vorauseilendem Gehorsam!

Allahu Akbar.....der Geldsegen möge nie versiegen!
Nein, wir brauchen wirklich keine Angst zu haben, der Schuldenberg an die Gläubiger ( ver geld s gott ) der wächst ja stündlich um Millionen.

Also brav weiter so ihr Propagandaverteiler, auch Ihr könnt einmal die Leiter ins Geld Paradies aufsteigen, und dort erwarten euch mindestens hundert versklavte Jungfrauen.

Toll

der Pseudo-Premier kehrt ihm zwar den Rücken zu, aber solange Herr Putin noch zu Assad hilft dürfte alles in Butter sein - lasst das Morden weiter gehen.

was sind desertionen?

heißt das nicht desertationen? ;)

warsxheibkich eim Tpifelhre

heisst das nicht richtig übersetzt Heilige revolution

statt gesegnete revolution?

hab nachgeforscht

er sagt er sei jetzt " a soldier in this holy revolution"--na ja in unseren westlich Ohren klingt das nicht sehr säkular demokratisch ---aber es ist ja vielleicht die übliche blumige orientalische Sprache.....??

aber asads freunde, der iran und die hisbollah sind dafuer sehr saekular

oder wie?

nein - aber was hat das jetzt damit zu tun ??

"Von Jordanien wollte Hijab nach Katar weiterreisen"

Direkt in das Herz eines Haupt-Kriegsgegners.
Nichts anderes als Hochverrat.

Wenn es denn stimmt...

früher oder Später werden die Rebellen auch einen Herr Riyad Hijab um die ecke bringen, in Libyen haben die auch innerhalb der "Freikämpfenden Rebellen" in warheit Terroristen alle die sich ihnen angeschlossen haben beseitigt.

Ja recht hatten sie. Wer erst 5 vor 12 noch schnell seine Haut retten will hat es nicht anders verdient.

Als Sunnit im Gefolge des Präsidenten zu stehen...

...hat ihm von seinen Glaubensbrüdern der FSA wahrscheinlich schon ein paar Hinweise eingebracht, an welcher Laterne er demnächst hängen wird.

Die FSA-Kämpfer (soweit nicht Söldner) sind großteils Sunniten, weswegen auch so glühend von SA und Katar (den beiden Paradedemokratien am Golf) unterstützt.
Den Schiiten "geht der A. auf Grundeis" und sie erhoffen sich im Zweifel Hilfe vom Iran und die Alawiten (Nusairier) - zahlenmäßig kleinste Bevölkerungsgruppe - die bis zur Herrschaft des Assad-Clans immer unterdrückt wurde, aber seitdem Privilegien genießen, fürchten nichts mehr als Racheakte.

Dass wiedermal der Glaube unmenschliches fördert wird in dem Zusammenhang kaum berichtet.
So böse ist Assad nicht, er glaubt an den falschen Gott.

und jetzt wartet mal was der Held so alles von sich gibt..

und anschliessend dann seinen Lebensabend in Qatar verbringt gemeinsam mit den ganzen Libyschen Helden die mit Geld dazu gebracht wurden sich entsprechend in Szene setzen zu lassen. Beispiel gefaellig? Mussa Kussa, jahrelang Geheimdienstchef und Minister in Ly und eine der uebelsten Typen seiner Zeit. Kein IGH hat ihn auf seiner Liste..

Nicht mit zweier Maß messen

Die sog. Weltengemeinschaft sollte sich hütten mit Masstäben der europäischen und nordamerikanischen Werten in Nahost zu messen. Vielmehr der Region, man sollte in der Lage sein über den Tellerrand zu sehen und vielleicht etwas in die Zukunft auf Grund den Resultaten in Irak. Es kommt ja nichts besseres nach - man sollte das Volk befragen, ich denke das eine große Mehrheit gegen die sharia nach saudiarabischen Vorbild ist und das wollen die Rebellen.
Nicht alles was die USA, und Europa aus geopolitischen Überlegungen wollen entspricht dem Wohl der Bevölkerung vor Ort, entspricht nicht mal unseren Wertvorstellungen.
Bin froh das es nicht mehr Jelzin gibt de für eine Flasche Vodka seine Großmutter verkauft hätte.

danke für diesen link!

folgendes trifft es noch besser zum artikel:

http://www.youtube.com/watch?v=e... re=related

Zusatzinformation:

Die sunnitischen Muslime stellen mehr als 60 Prozent der Bevölkerung, im Militärapparat allerdings nur 4000 der insgesamt 33.000 Offiziere.

Der Assad-Clan und die Spitzen des Regimes gehören der schiitischen Gemeinschaft der Alawiten an, während die meisten Aufständischen Sunniten sind.

Hijab ist Sunnit und wurde am Vorabend seiner Flucht abgesetzt.

"wurde am Vorabend seiner Flucht abgesetzt"

Quelle?

Warum die roten Schtricherln?

Ich frag echt aus Neugierde. Ist Hijab kein Sunnit, oder weswegen die negativen Rückmeldungen?

Posting 1 bis 25 von 343
1 2 3 4 5 6 7 8

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.