A1 lässt UPC-Werbung gerichtlich stoppen

  • Artikelbild
    foto: a1

Die beiden Unternehmen liefern sich derzeit ein hartes Match um Festnetzkunden

A1 und UPC liefern sich derzeit ein Match um Festnetzkunden. Neben Inseraten bemühen die Unternehmen auch Gerichte. Mit Juli hat UPC Austria eine Vergleichswerbung des Konkurrenten A1 untersagen lassen - der WebStandard berichtete. Das Gericht erließ eine einstweilige Verfügung gegen A1, in der feststellt wird, dass es sich bei einer ab Juni geschalteten Kampagne um eine nicht zulässige Vergleichswerbung handle.

Die angeblich ehrliche und sachliche Darstellung


Am Montag teilte A1 mit, man habe nun die aktuelle Vergleichswerbung von UPC gerichtlich stoppen lassen. "Die von UPC noch vor kurzem als transparent und vergleichbar" dargestellten Produkte sowie die angeblich ehrliche und sachliche Darstellung der Angebote haben sich vor Gericht als irreführend und unrichtig herausgestellt", so A1 in seiner Pressemitteilung. (red, derStandard.at, 06.08. 2012)

Links

A1 und UPC

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 62
1 2
A1-Werbung... Die Kunden haben eh schon gelernt, was sie davon halten sollen.

Ich erinnere an das "Kombipaket" - mit der Werbung "19,90 - ein Leben lang".

Nach der Änderung auf "zusätzlich kommt die Internetpauschale" meinte A1 ja "Es habe ja wohl nicht wirklich ein Konsument geglaubt, dass A1 auf sein Vertragsänderungsrecht verzichte".

Sorry, A1. Ihr habt klar gemacht, wie man euren Aussagen vertrauen darf.

Not vs. Elend!

Ich würde es nur fair finden, wenn die RTR UPC dazu ...

... zwingen würde das Kabelnetz aufgrund einer Quasimonopolstellung auch für andere Anbieter zur Verfügung stellen zu müssen.

warum , das kabelnetz haben die ja selbst aufgebaut , und wenn jemand ein monopol hat dann ja wohl die telekom.

ich kenn da einige gemeinden in nö , die bewohner dort würden sich alle 10 finger abschlecken , wenn die dort auch upc hätten und nicht nur die telekom

es ist überall wo die telekom ist auch möglich einen anderen provider zu benutzen, das ist auch genau das was der erste poster meinter, die leitungen werden gezwungenermaßen freigegeben und billig weitervermietet, das sollte eigentlich auch umgekehrt bei upc so sein, ist es derzeit aber nicht..

Off Topic

Tante von mir bekommt keine emails mehr auf die aon adresse. Schau ich rein: quota exceeded. Geben Dir die A1 Teufeln nur 40MB Webspace und das 2012.

Unglaublich der Verein

Gehört zum Thema aber,

hat jemand Erfahrung mit einer > 1.200 € Rechnung bei A1 oder Ähnliches?

Gilt hier nicht das Wuchergesetz? Was kann ich für Schritte einleiten?

ich würde für solche Fragen grundsätzlich mal beim Konsumentenschutz nachfragen. Da bekommt du eine kostenlose Beratung und in der Regel sind die Leute dort auch sehr kompetent

Mal eine kurze Frage, wo verbrauchen man 19 GB als Normaluser?

Video-Livestreams, Podcasts, Youtube - 19GB sind jedenfalls extrem wenig und schnell überschritten.

1 oder 2 frei 2 play games runterladen , im monat wohlgemerkt , und du kannst alleine dadurch schon drüber kommen.

oder wie wärs ein paar leuten die urlaubsvideos zu schicken , vielleicht noch in hd

oder du testest wie ich so gut wie jede linux distro (in der virtualbox)

mit ner gescheiten leitung (upc 100mbit) ziehst du die 19gb in 1-1 1/2 stunden nicht einmal

ein limit von 19gb heut zu tage ist ein witz noch dazu bei den bandbreiten die möglich sind (gut bei telekom/dsl eher nicht)

ich hab seit jahren monatlich so 50-150gb im monat

Schüler, eine Zeit lang nichts zum Lernen gehabt -> alte Anime Serien geschaut.

was hams denn aufgführt?

Ich habe das Limit von 19GB überschritten (Vertrag damals 19GB für 19€). Jedes weitere MB kostet laut Vertrag 0,25€.

Da ich übersehen habe, dass ich Warn-SMS bekommen habe, habe ich also das Limit versehentlich überschritten. Das führte dann zu dieser Rechnung.

Anzumerken ist auch, dass ich damals noch ein Schüler war (jedoch 18 Jahre alt).

kannst keine schritte einleiten - wende dich schriftlich an a1 und schau einfach dass man dir kulant entgegenkommt.

mittlerweile ist ja die KoBeV (Kostenbeschränkungsverordnung) eben aus diesem grund in kraft getreten - ab 60€ kosten für daten im inland wird die verbindung erst mal gekappt - danach musst du dich aktiv (durch klick) entscheiden, dass du weitersurfen (und weiterzahlen) willst...

vergiss das... die idee ist ja nicht neu mit dem wucher... leider! aber mittlerweile wird hier ja stark reguliert durch die eu...

Wie? Warum existiert dieses Gesetz, wenn es keine Rechtskraft hat?

is ja nix neues, dass man gesetze gegen große konzerne nicht durchsetzen kann, auch wenn sie existieren... geld vor recht - so ist es nun mal...

Für mich ist das schon neu… Ich hab mir nicht gedacht, dass es in Österreich auch so ist.

Nicht desto trotz, vielen Dank für ihre Hilfe.

Vor oder nach dem 1. Mai?

So auf die schnelle mittels google:
http://www.telekom-presse.at/Regulator... .18745.htm

Erst mal AK oder VKI kontaktieren. Es gab schon Verfahren wegen Wuchers, ich weiß allerdings nicht wie diese ausgegangen sind. Das neue Gesetz ist allerdings das Resultat dessen.

Davor, leider.

Für das Geld

der Kunden ist A1 kein Gerichtsstreit zu teuer. ;-) Darum wohl auch die utopischen Preise.
Ich bin froh von A1 weg zu sein und UPC war sowieso niemals ein Thema.

Gerichtsstreit braucht weniger Mitarbeiter als Kundenservice!

Habe beim Mobilnetz von Orange auf A1 gewechselt, weil ich hoffte, die gesprächsqualität wird ein wenig besser. Seither ist die Gesprächsqualität nicht nur deutlich schlechter sondern auch Unterbrechungen und nichtnzugestellte SMS sind an der Tagesordnung...

Also ich bin jetzt seit 2 Jahren bei A1 und kann die Qualität nicht bemängeln. Preislich zwar eine Katastrophe aber es funktioniert. (gabs mal eine Shampoo Werbung mit dem Slogan?)

Posting 1 bis 25 von 62
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.