Kurssturz der Aktie bringt Sharp unter Druck

Der Auftragsfertiger Foxconn will neue Bedingungen für den Einstieg diktieren

Tokio - Der Absturz seiner Aktie nach einem riesigen Verlust bringt den japanischen Elektronik-Konzern Sharp in Bedrängnis. Der große Auftragsfertiger Foxconn will die Konditionen für seinen Einstieg nun neu verhandeln. Man werde ganz sicher zu einem anderen Preis investieren als die ursprünglich vereinbarten 550 Yen pro Aktie, sagte ein Sprecher von Foxconn der Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Wochenende. Foxconn-Chef Terry Gou betonte zugleich, er wolle grundsätzlich an dem Deal festhalten.

Die Sharp-Aktie war am Freitag um gut 28 Prozent auf nur noch 192 Yen abgestürzt. Auslöser war der Quartalsverlust von 138,4 Mrd. Yen (1,4 Mrd Euro).

Foxconn aus Taiwan, bekannt unter anderem als Hersteller der Apple-Geräte, hatte den Einstieg bei Sharp im März angekündigt. Nach ursprünglichen Konditionen sollte Sharp für einen Anteil von 9,9 Prozent gut 66 Mrd. Yen bekommen (derzeit rund 678,5 Mio Euro). Zusätzlich investierte Gou direkt weitere 66 Milliarden Yen in ein Gemeinschaftsunternehmen.

Für Sharp sind die Deals besonders wichtig, weil Foxconn LCD-Panel aus dem großen Werk Sakai abnehmen will. Sharp leidet wie andere Unternehmen der Branche an massiven Überkapazitäten.

Seit der Ankündigung des Foxconn-Einstiegs wird auch verstärkt spekuliert, dass Sharp der nächste Display-Lieferant von Apple werden soll - auch für den angeblich geplanten ersten Fernseher des US-Konzerns. Mit dem aktuellen Bildschirm-Zulieferer Samsung ist Apple in einen erbitterten Patentkrieg verwickelt. (APA, 6.8.2012)

Share if you care
9 Postings
Apple lässt sich nur aus einem Grund von Samsung beliefern

Die Konkurrenz kann keine vergleichbare Qualität zum gleichen Preis liefern. Samsung ist bei Bildschirmen absoluter Technologieführer. Deswegen sieht Apple Samsung auch als Hauptkonkurrenten bei den Smartphones. Das Galaxy S III ist in jeder Hinsicht besser als das iPhone.

Hm, weiß man auch, wer eigentlich Technologieführer und Patentinhaber bei LCD und OLED Displays ist?

Es ist die deutsche Merck.

Samsung, LG, HP, Loewe, Dell oder sonstwer bauen nur die Panels.

HP, Loewe und Dell bauen schon einmal sicher keine Bildschrime.

Die großen Bildschirmproduzenten (LCD) sind: Samsung, Sony, Sharp und LG

zuerst installieren die eine immens teure handelssoftware damit mehrere 100 trades pro sekunde (!!!) gemacht können. danach beschweren die sich weil das doch nicht so funktioniert hatte mit dem schnellen geld und kommen dann noch auf die idee nachzufragen alles rückgängig machen zu können damit sie es nochmals versuchen können? geschieht denen recht, solch eine entwicklung hat nichts mehr mit fairem handeln zu tun!

Also ...

Sharp Produkte sind viel zu teuer, verglichen mit den Konkurrenzprodukten, obwohl qualitativ gleichwertig.

Wer das nicht schnallt, dürfte in diesem Unternehmen nicht mehr in der Fürhungsriege sein und das, seit nunmehr 5 Jahren bzw. mehr.

absoluter Blödsinn!

Die Leute sind einfach schon brainwashed von den ständigen geiz ist geil angeboten durch samsung + lg

zeigens mir einen vergleichbaren LED tv in der grösse zu dem preis!

Rezessionen lesen :)

http://www.amazon.de/Sharp-LC6... 477&sr=8-1

also ich sehe hier durchwegs neue Rezessionen
mai 2012 ect.. was meinen sie?

Rezessionen lesen :)

von der letzten rezession war 2008 die rede. welche meinen sie?

Kurssturz

Der Sturz geht aber schon länger vor sich .. schon etliche Jahre, trotz Umsatzgewinnen und Zuwächsen!

( https://www.cortalconsors.de/Kurse-Mae... --ADRS--ON )

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.