Honda Fireblade CBR 1000 RR

Guido Gluschitsch
6. August 2012, 16:47
  • Honda Fireblade CBR 1000 RR
Motor: 4 Zylinder-4-Takt-Motor, 16 VentileHubraum: 999 ccmLeistung: 131 kW (178 PS) bei 12.000 U/minDrehmoment: 112 Nm bei 8.500 U/minKraftübertragung: 6 Gang, KetteRadaufhängung vorne: 43 mm USD-Teleskop-GabelRadaufhängung hinten: Unit Pro-Link-System, Balance Free Rear CushionBremse vorne: Doppel-Scheibenbremse, Ø 320 mm, 4-Kolben, (optional C-ABS)Bremse hinten: Scheibenbremse, Ø 220 mm, 1-Kolben, (optional C-ABS)Reifen vorne: 120/70 ZR17M/CReifen hinten: 190/50 ZR17M/CGewicht vollgetankt: 200 kg (211 kg mit C-ABS)Sitzhöhe: 820 mmPreis: ab 16.490 Euro (Aufpreis C-ABS: 1.200 Euro)
+ Fescher Supersportler, der nicht nur auf der Rennstrecke eine gute Figur macht, sondern auch bei der gehetzten Tour.
- Für den Sieg auf der Rennstrecke fehlen ihr ein paar Pferde und die Traktionskontrolle.
    vergrößern 645x484
    foto: guido gluschitsch

    Honda Fireblade CBR 1000 RR

    Motor: 4 Zylinder-4-Takt-Motor, 16 Ventile
    Hubraum: 999 ccm
    Leistung: 131 kW (178 PS) bei 12.000 U/min
    Drehmoment: 112 Nm bei 8.500 U/min
    Kraftübertragung: 6 Gang, Kette
    Radaufhängung vorne: 43 mm USD-Teleskop-Gabel
    Radaufhängung hinten: Unit Pro-Link-System, Balance Free Rear Cushion
    Bremse vorne: Doppel-Scheibenbremse, Ø 320 mm, 4-Kolben, (optional C-ABS)
    Bremse hinten: Scheibenbremse, Ø 220 mm, 1-Kolben, (optional C-ABS)
    Reifen vorne: 120/70 ZR17M/C
    Reifen hinten: 190/50 ZR17M/C
    Gewicht vollgetankt: 200 kg (211 kg mit C-ABS)
    Sitzhöhe: 820 mm
    Preis: ab 16.490 Euro (Aufpreis C-ABS: 1.200 Euro)

    + Fescher Supersportler, der nicht nur auf der Rennstrecke eine gute Figur macht, sondern auch bei der gehetzten Tour.

    - Für den Sieg auf der Rennstrecke fehlen ihr ein paar Pferde und die Traktionskontrolle.

Hondas Liter-Supersportler kann mehr, als nur im Kreis fahren. Wir waren mit ihr trotzdem am Ring

In der zweiten Hälfte der 1980er-Jahre konnte man meinen, alles werde gut. Wurden doch mangelnde Leistung und wirklich schlechte Fahrwerke bis dahin durch Wahnsinn ausgeglichen - was viel zu oft tödlich endete, wenn der Bock bei 200 km/h zum Pendeln anfing, dass selbst Foucault große Augen bekommen hätte. 1985 begann die Ära der Supersportler. In Japan liefen Motorräder vom Band, die nur ein Ziel hatten: die beste Rundenzeit.

Das Fahrwerk verdiente zunehmend seinen Namen, die Motoren wurden immer stärker, und die Importeure beschränkten die Leistung ihrer Maschinen selber auf 100 PS. Zumindest bis zum Jahr 1998. Das größere Problem hatten aber die Helden von gestern, die Wilden auf den unbezwingbaren Eisen. Viele von ihnen stiegen zwar auf die neuen Supersportler um, die Rennen fuhren sie aber nicht auf der Renn-, sondern weiterhin auf der Hausstrecke.

Supersportler gehörten also bald zum ganz normalen Verkehrsmittel auf der Straße, obwohl sie immer weiter in Richtung Rennstrecke getrimmt wurden. Die Sitzposition wurde immer sportlicher, und halbwegs aufrecht durch die Stadt zu gondeln, hatte gefühllose Hände und einen schmerzenden Rücken zur Folge. Die Böcke sind in langsamen, engen Kurven nicht so einfach zu dirigieren wie hubraumkleine Big-Enduros.

Heute sind die Straßenfahrer auf den Supersportlern zum Horrorbild vieler Motorradfahrer geworden. Vor allem wenn sie in kurzen Hosen, T-Shirt und Badeschlapfen ihre Tausender bewegen. Die Füße weit vorne auf den Rasten, den Popsch weit hinten am Sitzbankerl. Die blanken Arme streng durchgestreckt, sodass beim ersten Anblick klar ist, einlenken kann der Bock bei der Sitzposition sowieso nicht. Und das Bild spiegelt sich dann auch auf den eckigen Reifen. Kurzes Fazit: Ein Supersportler hat auf der Straße nix verloren.

Und dann sitz ich auf einmal auf der neuen Fireblade. Honda war einst Vorreiter im Supersport-Segment, das Maß der Dinge. Das Zepter mussten sie inzwischen aber aus der Hand geben. Sie halten mit 178 PS weder in Sachen Leistung, noch beim elektronischen Schnickschnack für die Rennstrecke mit. Ohne Traktionskontrolle steht ein Motorrad nur mehr dann ganz oben auf der Wunschliste, wenn der Bock 20 PS mehr als die Konkurrenz hat - und leichter ist als alle anderen.

Allein mit dem Preis von 16.490 Euro hantelt sich Honda auf besagter Liste nach oben. Der - meiner Meinung nach - Klassenprimus BMW verlangt 19.433 Euro für die Kilosport, 18.999 Euro Yamaha für die R1. Dabei spielt die Honda eine Stärke aus, die andere Supersportler in dem Stil nicht erfüllen können: Sie schafft den Spagat zwischen Rennstrecke und ambitionierter Tour. Die Fireblade ist der Supersportler, der auch abseits des Rings Spaß macht.

Das liegt zum einen an der Sitzposition, die auch für längere Distanzen noch halbwegs human ist. Der seidig, aber mehr als kraftvoll ansprechende Motor gehört natürlich auch auf dieses Blatt. Das Sport-ABS ist selbst für einen ABS-Verachter wie mich ein Gedicht. Und während Kollegen vom teigigen Einlenkverhalten auf der Rennstrecke reden, lässt sich selbiges auf der Straße nicht nachvollziehen. Das Fahrwerk passt der Blade wie ein Handschuh, und das Styling ist heuer noch einmal schärfer geworden.

Über den Ring zu donnern, lassen wir uns aber trotzdem nicht nehmen. Immerhin habe ich ja selbst behauptet, dass sie dorthin gehört. Aber die wirkliche Lieblingsstrecke der CBR 1000 RR ist dieser trotzdem nicht. Zwischen Oper und Burgtheater kommen wir aus dem ersten Gang nicht heraus. Der Blade ist heiß, ihr Hubschrauber vorm Kühler rennt auf Dauerbetrieb. Der Fireblader schwitzt genauso wie der Rollerblader drüben am Radweg. Schnell noch ein Beweisfoto, und dann lassen wir sie wieder fliegen, die Blade, über die Berge mit den langgezogenen Kurven - und gewichtsreduzieren die Kneepads. Weil dafür ist sie gemacht. Für die Rennstrecke, die Hausstrecke, aber sicher nicht den Ring. (Guido Gluschitsch, derStandard.at, 6.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 104
1 2 3
was soll man von leuten halten

die von der weite (!) auf die hinterreifen der anderen stieren ...

und die modedebatten sind sowieso entbehrlich
in ruhe mal im leiberl bei affenhitze statt in der stinkerpanier muss bei reduziertem risiko drin sein

(ausser man muss den angststreifenkomplex bedienen)

Ich nehm immer den Schwingschleifer, um den Angststreifen wegzuschleifen. Damit bin ich immer der Hero, wenn ichs mal bis zum Parkplatz von der Dopplerhütte schaffe. Das Leithagebirge im Burgenland ist mir ja zu weit weg, sonst würd ich dort wie die anderen Profis den ganzen Tag am Wochenende die 4 Kilometer hin und her fahren, um die 7 Kurven noch tiefer auf den Knien zu fahren und den Angststreifen wegzuhobeln.

*g* auf die idee bin i no ned kumma ...
aber willst ned stattn leithabergerl den forchtensteiner nehmen ? da is der grip besser

Die Sitzposition wurde immer sportlicher, und halbwegs aufrecht durch die Stadt zu gondeln, hatte gefühllose Hände und einen schmerzenden Rücken zur Folge.

Bikes wie Ducati SS oder Laverda SFC waren allemal näher an den Rennvorbildern dran als die heutigen "Supersportler".
Mit den alten Replikas konnten sie nicht einfach zum Bäcker fahren um Brötchen zu holen, also glorifizieren sie diese weichgemachten Hobeln nicht allzusehr!
Eine Ausnahme bilden hier wohl nur die Supersportler von Ducati und die ersten RC8, die sind wirklich ungeeigent für die Tour zum Bäcker.

Ich danke recht herzlich, schön wars!

Thumbs up!

Feiner Text.

Der beste Text auf derstandard seit geraumer Zeit!
Kompliment, Herr Glu!

ABS-Verachter

S.g. Herr Glu!

Warum sind Sie ein ABS-Verachter? Wir wollen Sie noch länger unter uns haben.

Beste Grüße,
CdlT

Guido Gluschitsch
00
ABS-Skepsis

Warum das ABS nicht das Allheilmittel für mich ist, liegt wohl daran, dass ich viel im Offroad unterwegs bin. Eine Trial mit ABS? Eine Hard-Enduro mit ABS?

Und darum brauche ich es auf der Straße auch nicht. Mir ist ein blockierendes Vorderrad lieber als ein ruckelnder Bremshebel. Nicht weil es so kuhl ist, sondern weil ich ersteres einfach besser kenne.

glu

apropos blockierendes vorderrad: ein kollege hat auf korsika einen abflug gemacht, ich schick dir gerne das foto mit den blutergüssen :-))

aber ansonsten hast du natürlich recht, offroad geht mit abs sowieso nicht.

ich glaube, das ist eine alterserscheinung. mit zunehmendem alter wird die weisheit kommen, dass abs doch nicht so schlecht ist. aber wenn sich die hormone zwischen hüfte und hirn noch im ungleichgewicht befinden, dann rutscht man halt noch gern ein bisserl mit der maschin... :-))

Wozu überhaupt eine Bremse, werter Meister? Bremsen ist was für Weicheier, der Harte fährt Fixie! Und bremst mit dem Retourgang...

Genauso kommt mir kein Akkuschrauber in die Jurte, Ärmel und Schraubendreher reichen völlig aus.

Herzelichst ;-)
Ihr Lappe

der harte fährt fixie...

jo eh, aber mit dem radl und in der halle.

Wer Probleme mit der Sitzposition bei Supersportlern hat macht einfach einen Superbikelenker drauf ;)

es reichen zumindest schon anders gekröpfte (+20-30mm) holme von LSL und co.

schaut serie aus, fährt sich aber viel angenehmer.

Wer Probleme mit der Sitzposition hat...

...kauft sich ein Nakedbike ! ;-)

Es gibt nix Behinderteres (hoff das schreibt man so) als ein eine Rennsemmel mit Superbikelenker...

Das ist fast genauso schlimm wie die ganzen Joghurtbecherfahrer, die mit kurzer Hose und Flip-Flops auf ihren Schleifsteinen herumgurken...kann man aber meist eh an den 1,5cm dicken Angststreifen link u. rechts erkennen, wie die mit ihren Bikes umgehen können...

der fairness halber...

...is aber auch so gut wie jeder andere Motorradfahrer in dem modus unterwegs...ich seh am tag unzählige :-) von der harley über die bmw bis zum chinaroller.......

soll doch jeder fahren wie er will...

...aber Hauptsache der Nierengurt ist dabei :-) meine Lieblingskonstellation ist ja echt kurze Hose, T-shirt, Sportschuh und 1100er Shoei....und dann auf der Triester (auf einer bekannten und beliebten Länge) aufreissen....Handschuh gibt es keine, mit denen kann man den Gurt nicht zumachen..aber die Nieren sind ja sicher.....

Nö,

wie komm´ ich dazu, dass ein derart "ausgerüsteter" Möchtegern schon beim geringsten Krapfen einen Anblick auf der Strasse hinterläßt, der an eine blutiges Fleischlaberl erinnert?
Wie kommen die Rettungskräfte und die Polizei dazu, dass sie sich sowas anschauen müssen?
Wer derart sein bike auf der Strasse bewegt, dem gehört die Fahrlizenz entzogen, oder er muss zumindest den Mehraufwand pecken, der nach einem Unfall bei seiner Genesung entsteht.

nun, zumindest packt er die niernderln so ein, dass sie der nachwelt erhalten bleiben.
es hat schon einen grund, dass motorradfahrer unter chirurgen vornehmlich organspender genannt werden.

Ähem, ob Sie da jetzt was ansehen können oder nicht, ist vollkommen wurscht. Rettungskräfte und Polizei müssen das aushalten, das ist nun mal ihr Job.

Wie kommt man überhaupt auf so eine egoistische Idee? Meinen's nicht, dass dem, der dort liegt, das auch nicht so ganz recht ist?

Mehraufwand ok, höherer Selbstbehalt bei den Spitalskosten ok, aber Führerschein entziehen, nein. Habs schon an andere Stelle geschrieben, Gesetze und Regelungen sollen mich vor anderen schützen und nicht vor mir und meinen Entscheidungen.

du, die bekommen eh bezahlt, dass sie sich sowas anschaun (all-in sozusagen).

jeder wie er meint. flip-flops, keine handschuhe und nur ein trägerleiberl sind halt ein bisserl blöd, wennst einen stern reisst.

die lernkurve steigt aber dann ganz gewaltig an :-)

Wer derart sein bike auf der Strasse bewegt, dem gehört die Fahrlizenz entzogen,

Absoluter Blödsinn, aber das wissen Sie vermutlich ja auch selbst.
Es geht Sie definitiv rein gar nichts an, wie andere auf ihren Motorrädern unterwegs sind.

Mir is´es eh wurscht.

Wer sich allen Ernstes für cool hält, wenn er so unterwegs ist, dem ist offensichtlich eh nicht zu helfen.

Posting 1 bis 25 von 104
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.