Italiens Premier verärgert deutsche Politik

Monti hatte weniger Abhängigkeit der europäischen Regierungen von ihren Parlamenten empfohlen, dafür erntet er nun harsche Kritik

Düsseldorf/Berlin/Wien - Einigkeit herrscht in der Eurozone derzeit gar keine vor. Die deutsche SPD hat die Empfehlung des italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti zu mehr Eigenständigkeit der Regierungen von ihren Parlamenten scharf kritisiert (derStandard.at hat berichtet). "Die Akzeptanz für den Euro und seine Rettung wird durch nationale Parlamente gestärkt und nicht geschwächt", sagte SPD-Fraktionsvize Joachim Poß der "Rheinischen Post". Offensichtlich habe in Italien in den "unsäglichen Berlusconi-Jahren das Parlamentsverständnis gelitten", so Poß.

Auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lehnt eine Schwächung der Parlamente in der Europapolitik strikt ab. Der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter meinte am Montag: "Es ist die Auffassung der Bundeskanzlerin, dass wir in Deutschland mit dem richtigem Maß an Unterstützung durch das Parlament und dem richtigen Maß an der Beteiligung des Parlaments eigentlich immer gut gefahren sind. Und nicht zuletzt haben wir ja auch in letzter Zeit einige Hinweise durch das Bundesverfassungsgericht bekommen, dass das Parlament eher mehr als weniger zu beteiligen ist."

Der FDP-Euroskeptiker Frank Schäffler sagte, Europa scheitere nicht an zu viel, sondern an zu wenig Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. "Monti will seine Probleme auf Kosten des deutschen Steuerzahlers lösen und verpackt das in Europa-Lyrik", sagte Schäffler. FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle erklärte, für die notwendigen Reformen müsse man "aufpassen, dass Europa ausreichend demokratisch legitimiert bleibt".

Kein Weg an Parlamenten vorbei

Auch die EU-Kommission hat betont, dass zur Errichtung des permanenten Euro-Rettungsschirms ESM an den nationalen Parlamenten kein Weg vorbeiführt. "Wir respektieren voll und ganz die Kompetenz der nationalen Parlamente", sagte EU-Kommissionssprecher Olivier Bailly am Montag.

Gemeinschaftliche Haftung

Innerhalb Deutschlands ist aber auch nicht alles eitel Wonne. SPD-Chef Sigmar Gabriel hat eine gemeinschaftliche Haftung für die Schulden aller Eurostaaten bei gleichzeitiger strenger gemeinsamer Budgetkontrolle gefordert. Dafür müsse ein Verfassungskonvent eine Grundgesetzänderung ausarbeiten, über die in einer Volksabstimmung entschieden werden solle, sagte Gabriel der "Berliner Zeitung". Diesen Vorschlag werde er in die SPD-Gremien einbringen und auch bei den Vorsitzenden der übrigen sozialdemokratischen Parteien in Europa dafür werben. Den Euro-Rettungskurs der deutschen Regierung erklärte Gabriel dagegen für gescheitert. Deutschland lehnt eine Vergemeinschaftung von Schulden der Eurostaaten etwa über Eurobonds aber nach wie vor kategorisch ab.

Berliner Kritik an Wien

Auch das Verhältnis zwischen Wien und Berlin ist momentan nicht ganz ungetrübt. Die Kritik von Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) am Kurs seiner deutschen Amtskollegin Angela Merkel lässt man in Berlin nicht auf sich sitzen. "Wien und Berlin haben in der Eurokrise dieselben Interessen. Bisher ist man den gleichen Weg gegangen. Daher verstehe ich die Äußerungen Faymanns nicht", sagte der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok dem "Kurier". Faymann müsse sehen, "dass es Reihenfolgen gibt". Zuerst kämen Sparprogramme, erst dann könne die Europäische Zentralbank (EZB) aktiver werden, richtete Brok dem SPÖ-Chef aus.

Faymann hatte sich im Sonntags-"Kurier" dafür ausgesprochen, den ESM aufzustocken und diesem auch eine Bankenlizenz zu geben, damit er unbegrenzt Kredite bei der EZB aufnehmen könne. Zur deutschen Ablehnung in dieser Frage meinte Faymann, Merkel habe "oft schon Diskussionen damit begonnen, dass sie sich etwas nicht vorstellen kann. Und zum Schluss waren ihr der Euro und Europa wichtig genug." (APA/Reuters, 6.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 405
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Goldman Monti hat vor kurzem erklärt, das man zur Not auch die Parlamente ausschalten muss um den ESM durchzusetzen.

Amüsant wie das Netzwerk versucht den Faschismus zu etablieren - dann hat man erkannt das es doch zu offensichtlich ist, und so musste Goldman Monti zurückrudern:

http://www.spiegel.de/politik/d... 48583.html

Eigenartig, wie versteckt dieser Artikel ist!

Es geht schließlich um nichts anderes, als die Abschaffung der Demokratie.
Die empörten Reaktionen der deutschen Politiker sind ubrigens eine Farce! Habt Ihr schon vergessen, wie ESM durch das deutsche Parlament gepeitscht wurde? Am Vorabend der Abstimmung noch eine komplett geänderte Version der Vertragsvorlage an die Parlamentarier...
Die Parlamente sind ja überall schon mehr oder weniger ausgehebelt. Ich hoffe dass wir uns nicht vollkommen widerstandslos in die Diktatur führen lassen!

Lesen Sie doch den wahren Text des Interviews und emanzipieren Sie sich von der Springerpresse, die offensichtlich noch aufpeitschen will !

Vor lauter Gesuckse kommt hier wohl gar nichts mehr durch ... (4)

Sie haben also die Wahl zwischen jetzt ein wenig ihre Gier zurückzuschrauben (sprich: europaweit ein niedrigeres Zinsniveau für Staatsanleihen zuzulassen) oder später ordentlich in die eigenen Taschen (sprich: in die Taschen der eigenen Steuerzahler) greifen zu müssen.

Aus jedem einzelnen ihrer posts spricht absolutes Finanz- und wirtschaftsunverständnis. Selten solche platitüden gelesen!

Auf 'die armen Italiener wollen ja nur, dass die Zinsen gleichmäßiger verteilt werden' gehe ich gar nicht ein. Aber wer sagt bitteschön, dass Monti den Euro retten will? Und wer sagt, dass GS den Euro weghaben möchte? Die wollen den schlechtestmöglichen Zustand eines Gesamteuro perpetuieren, das wirft die meisten Zinsen ab. GS muss Zinsen für ihre Kunden lukrieren, sonst gar nichts.

"Auf 'die armen Italiener wollen ja nur, dass die Zinsen gleichmäßiger verteilt werden' gehe ich gar nicht ein." aber anderen platitüden vorwerfen ...

"GS muss Zinsen für ihre Kunden lukrieren, sonst gar nichts."
und Monti, Rajhoy u. Hollande versuchen seit Monaten, die Zinsen europaweit auf ein Minimum zu reduzieren, falls du das nicht verschlafen hast.

Ich kann dir nicht deine Paranoia nehmen, ich kann dir nur raten, das Hirn einzuschalten.

Vor lauter Gesuckse kommt hier wohl gar nichts mehr durch ... (3)

5. Wenn Deutschland & Co nicht einmal bereit sind, der oben genannten Forderung nachzukommen, dann brauchen sie das Wort "Europäische Union", in welcher Form auch immer, gar nicht erst in den Mund zu nehmen, denn dies erzeugt nur höhnisches Gelächter.
6. Wenn in Deutschland & Co die Hardliner und Nationalismen gewinnen, dann werden sie früher oder später sowieso zur Kassa gebeten werden (daher wohl die Gemächlichkeit, mit der Spanien ein Hilfsansuchen stellt), wenn sie das Projekt EU nicht in den Wind schießen wollen und Europa in die Bedeutungslosigkeit verbannen wollen (dafür würden sie dann aber auch die Verantwortung tragen).
...

Vor lauter Gesuckse kommt hier wohl gar nichts mehr durch ... (2)

3. Um der hemmungslosen Spekulation einen Riegel vorzuschieben, fordern Spanien, Italien und Frankreich lediglich, dass das Zinsniveau für Staatsanleihen innerhalb der EU nicht allzu unterschiedlich sei, weil sich sonst ihre drakonischen Sparmaßnahmen wegen der hohen Zinsen wieder in Luft auflösen und Steuergelder sinnlos in Zinsen verpulvert werden (das freut dann natürlich die Banken), anstatt dazu zu dienen, die Schulden abzubauen.
4. Es ist verständlich, dass es Deutschland & Co genießen, wenn ihre Staatsanleihen massenweise gekauft werden, dies geschieht aber unter diesen Umständen auf Kosten der überschuldeten Länder, von denen sie ja verlangen, dass sie ihre Haushalte in Ordnung bringen.
...

Vor lauter Gesuckse kommt hier wohl gar nichts mehr durch ... (1)

Nur einige Klarstellungen:
1. Monti ist vollkommen verfassungskonform Ministerpräsident, auch wenn es hier erschreckend viele Ignoranten gibt, die ohne Unterlass das Gegenteil davon herunterleiern.
2. Monti versucht, den Euro zu retten, Goldman Sachs aber hat überhaupt kein Interesse an der Rettung des Euro, somit disqualifizert sich dieses ewige Gesuckse hier von selbst.
...

wer entschuldigt sich jetzt öffentlich bei mario monti, nachdem er sein bestes volksschulenglisch rausgekramt hat und gelernt hat:
http://www.spiegel.de/internati... 48511.html

3%-Punkte höhere relative Schuldenquote von I, um dt. Forderungen zu bezahlen in diesem Fiskaljahr !
Wer entschuldigt sich für alle Unterstellungen ?

Faymann - SPÖ - derzeit unwählbar

- für Aufstockung des ESM
- für Bankenlizenz des ESM
- für unbegrenzten Kredite bei der EZB

Die SPÖ ist derzeit für mich unwählbar.

Merkel habe "oft schon Diskussionen damit begonnen, dass sie sich etwas nicht vorstellen kann. Und zum Schluss waren ihr der Euro und Europa wichtig genug."

Für Merkel ist Deutschland wichtig. Für Faymann aber Österreich offenbar nicht.

Und wenn wir gerade dabei sind

können wir Wahlen auch gleich in die Tonne treten. Viel besser ist es wenn die Auserwählten entscheiden.

Ist das nicht auch ein Mann von Goldmann-Sachs ?

Der Monti beweist wieder einmal, dass er kein Politiker ist

Er spricht die objektive Wahrheit aus - was man in der Politik niemals gut heißt.
Deswegen werden ihn die Italiener wieder abwählen. Zugunsten irgendeines Schönredners.

...der aber nicht zufälligerweise ...

... Berlusconi heißt?

hier wird das absurde offensichtlich.

ein permanenter kampf von nationalismus gegen föderalismus, ziel - und ideenlosigkeit, und das in einem teilweise selbstverschuldetn wirtschaflichen unwetter.
wer wird gewinnen?

Deutschland könnte selbst austreten

Der Monti verteilt ganz ordentlich in Richtung Deutschland. Das macht er in letzter Zeit immer öfter.

Er sollte nur aufpassen, dass er den Mund nicht zu voll nimmt, denn wenn es den Deutschen zu bunt wird, könnte auch der Geldgeber über einen Euro Austritt nachdenken.

Krise: Hat Deutschland genug von Europa?
http://www.start-trading.de/blog/2012... on-europa/

ja, natuerlich

was bleibt ihm uebrig, wenn D sich wegspinnt ?

ich denke, dass der erste 'austreter' nicht nur vortele erzielt,

sondern auch eine lawine lostreten könnte.

ja,

an Arbeitslosen

ein verlockendes Angebot

Nachdem Europa seit Ewigkeiten die Nase voll von Deutschland hat, hat jetzt auch endlich Deutschland genug.

eine Chance für alle, nicht wahr?

Wen meinst denn mit "Europa"?

don't bite the hand that feeds you.

the hand feeding you is italy

ja dann los?

Worauf wartet ihr?

Posting 1 bis 25 von 405
1 2 3 4 5 6 7 8 9

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.